Tourismus-Rekord: Knapp drei Milliarden Übernachtungen in EU

Tourismus-Rekord: Knapp drei Milliarden Übernachtungen in EU

Park Guell in Barcelona: Spanien liegt mit 421,2 Millionen Nächtigungen aus Rang eins.

Die EU hat 2015 einen neuen Rekord bei den Nächtigungen in Hotels und Gasthöfen verzeichnet. Wie das EU-Statistikamt Eurostat am Dienstag mitteilte, wurde in allen 28 EU-Staaten ein Höchstwert von insgesamt knapp 2,8 Milliarden Übernachtungen erzielt. Verglichen mit 2014 ist dies ein Anstieg um 3,2 Prozent.

Österreich verzeichnete ein Wachstum von 3,0 Prozent. Bei den Übernachtungen von Nichtinländern liegt Österreich mit 71 Prozent auf Rang fünf hinter Malta (96 Prozent), Zypern (94 Prozent), Kroatien (92 Prozent) und Griechenland (79 Prozent). Im EU-Durchschnitt betrug der Anteil von Nichtinländern 46 Prozent, am geringsten war er in Polen und Rumänien mit je 19 Prozent, gefolgt von Deutschland mit 21 Prozent.

Bei der Gesamtzahl an Nächtigungen lag 2015 Spanien mit 421,2 Millionen voran, gefolgt von Frankreich (413,5 Millionen), Italien (385,1 Millionen) und Deutschland (379,0 Millionen). Österreich folgte mit 113,7 Millionen Nächtigungen auf Rang fünf. Die geringsten Übernachtungszahlen gab es in Lettland (4,1 Millionen), Estland (5,8 Millionen) und Litauen (6,0 Millionen).

Keine Zahlen lagen aus Großbritannien, Irland und Luxemburg vor. Das stärkste Wachstum von 2014 auf 2015 verzeichnete bei den Übernachtungen Rumänien mit 15,9 Prozent, gefolgt von der Slowakei (11,5 Prozent) und Tschechien (10,3 Prozent). Fünf Staaten verzeichneten einen Rückgang bei den Nächtigungen. Am stärksten fiel das Minus in Litauen (-7,4 Prozent aus, gefolgt von Lettland (-1,3 Prozent), Bulgarien (-1,1 Prozent), Estland (-0,7 Prozent) und Finnland (-0,6 Prozent).

Tourismus & Reise

Tiroler Sommer-Posse um Zusatzstoffe im Kunstschnee

10 Jahre Airbnb: Milliarden-Business und Problemzone

Tourismus & Reise

10 Jahre Airbnb: Milliarden-Business und Problemzone

Wirtschaft

Arbeitskampf bei Ryanair: Flugbegleiter streiken, Airline droht