Neue Apps verursachen Chaos in südafrikanischem Safaripark

Neue Apps, die Touristen die Präsenz von Wildtieren anzeigen, führen im südafrikanischen Kruger Nationalpark zunehmend zu Chaos und Unfällen. Seit Einführung der Handyprogramme sei eine Zunahme von Geschwindigkeitsverstößen registriert worden, da Besucher schnell zu den gemeldeten Tieren zu gelangen versuchten, klagte der Verband Südafrikanischer Nationalparks (SANParks) am Mittwoch.

Neue Apps verursachen Chaos in südafrikanischem Safaripark

Touristen kritisierten zudem, dass es an den entsprechenden Orten zu Massenaufläufen komme, kritisierte SANParks, der nach eigenen Angaben rechtliche Schritte prüft, um die Apps zu verbieten. Die Smartphone-Apps erlauben Touristen, anderen mitzuteilen, wo sie Elefanten, Nashörner, Löwen oder andere Wildtiere gesichtet haben, damit sie schnell an den entsprechenden Ort kommen können.

Wie SANParks aber kritisierte, führten die Apps "bei Besuchern zu einem ungesunden Eifer, die Regeln zu brechen". Dutzende Touristen hätten sich zudem beschwert, dass die Apps die Erfahrung zerstören würde, in Ruhe durch den Park zu streifen. Der Kruger Nationalpark an der Grenze zu Simbabwe und Mosambik ist Heimat von 1.500 Löwen, 12.000 Elefanten, 5.000 Nashörnern, 1.000 Leoparden sowie Büffeln, Giraffen und Zebras.

Urlaub 2022: Österreich steht bei den Österreichern weiter hoch im Kurs.

Urlaub 2022: Bremst die Inflation die Reiselust? [Umfrage]

Sparen hin, fliegen her. Die trend. Umfrage zeigt, wie die Österreicher …

Brücke für Wanderer am Schlegeis Stausee in Tirol

Rechnungshof kritisiert Willkür bei Tourismusförderungen

Der Rechnungshof übt scharfe Kritik an den österreichischen …

Österreichs Tourismus vor neuen Herausforderungen

Mit 5. März wurden für die heimische Tourismusbranche außerhalb Wiens …

Land Niederösterreich finanziert Ötscherlifte noch zwei Jahre

Land Niederösterreich finanziert Ötscherlifte noch zwei Jahre

Das Land Niederösterreich springt nun doch - zumindest vorübergehend - …