Digitale Auszeit: Urlaub ohne Smartphone und WLAN

Digitale Auszeit: Urlaub ohne Smartphone und WLAN

Berghütten ohne WLAN, ein Kurhaus mit Smartphone-Verbot und ein Zimmer mit eingebautem Schutz vor Handystrahlung und Elektrosmog: Immer mehr Unterkünfte setzen auf stress- bzw Internetfreien Urlaub.

Einer Studie der Nottingham Trent University zufolge greifen Menschen durchschnittlich 85 mal am Tag zum Smartphone, um ihren Facebook-Status zu aktualisieren, Nachrichten zu lesen oder um zu Spielen. Smartphones, Tablets und Co. begleiten uns von Morgens bis Abends. Viele Menschen wollen der digitalen Hektik aber entfliehen und nehmen sich eine Auszeit. Immer mehr Unterkünfte in Österreich haben sich deshalb auf "strahlenfreien" Urlaub spezialisiert.

Zurück zum Wesentlichen: Landhaus Kurzen in Fladnitz an der Teichalm (Steiermark)

Im Jahr 1730 gab es noch kein Telefon, geschweige denn die mobile Variante davon oder das Internet. Ein bisschen wie im 18. Jahrhundert fühlen kann man sich als Gast im Landhaus Kurzen in Fladnitz an der Teichalm. Die Zimmer im 300 Jahre alten Bauernhaus sind weder mit Fernseher, noch mit Festnetztelefonen oder WLAN ausgestattet. Auch eine Tageszeitung sucht man vergeblich. Der Handyempfang im Haus ist schlecht bis gar nicht vorhanden. Dafür kommt das Wasser aus einer hauseigenen Quelle, ein Schwedenofen sorgt für eine warme Stube im Winter und eine kleine Bibliothek lädt zum Schmökern ein. Rund um das Haus erstreckt sich eine große Wiese, der nächste Nachbar wohnt eineinhalb Kilometer entfernt. „Zurück zum Wesentlichen“ heißt es auf der Website der Unterkunft, die ab 130 Euro pro Tag zu haben ist. Versorgen muss man sich bei diesem „Entschleunigungsurlaub“ allerdings selbst.

http://www.landhaus-kurzen.at/

Digital Detox: Kurhaus der Barmherzigen Brüder in Schärding (Oberösterreich)

Früher ging man ins Kloster, heute gibt es Digital Detox. Der Begriff kommt aus dem Silicon Valley und bedeutet so viel wie „digitale Entschlackung“: Man verzichtet auf Smartphone, Tablet und Co., reduziert seinen Stress und findet zu sich selbst zurück. Ein bewusster Verzicht, den das Kurhaus der Barmherzigen Brüder in Schärding in den Fokus rückt. Gäste müssen im Kurhaus ihr Handy abgeben, es kommt in einen Safe, die Zimmer verfügen weder über Radio oder Fernseher und WLAN ist ebenfalls nicht vorhanden. Statt seinen aktuellen Status auf Facebook zu posten, schreibt man in ein persönliches Tagebuch. Um Stress abzubauen setzt man im Kurhaus außerdem auf viel Bewegung und bewusste Ernährung, Basenfasten oder Akupunktur zählen zu den Angeboten. 7 Tage inklusive Vollpension gibt es ab 860 Euro.

http://www.barmherzige-brueder.at/site/schaerding/home

Digitale Auszeit: Hüttendorf Göriach in den Lungauer Nockbergen (Salzburg)

Das Handy wird oben auf der Karneralm auf 1900 Meter Seehöhe nicht klingeln. Denn im Bereich des Hüttendorfes Göriach im Lungau gibt es keinen Mobilfunkempfang, auf Fernseher und Radio wurde verzichtet. In drei romantischen Holzhütten wird man abseits von der Hektik der Großstadt zum Selbstversorger. Die Hütten sind mit geräumigen Küchen, Kühlschrank, Spüle, Bad mit Toilette und großen Bauernbetten ausgestattet. Beim Errichten wurden ausschließlich baubiologisch unbedenkliche Materialien und Naturstein verwendet. Das Highlight einer der Hütten ist eine Panoramasauna aus Zirbenholz. Dann heißt es zwischen Kuhweiden und Bergkulisse: Schwitzen statt posten. Eine Zirbelhütte gibt es ab 970 Euro zuzüglich 70 Euro Reinigung pro Woche für zwei Personen.

http://www.digitaleauszeit.at/home.html

Geschützter Schlaf: Vienna House Martinspark Dornbirn (Vorarlberg)

Blitzt und stürmt es, findet man im Auto Schutz, die Metallhülle wirkt als faradayscher Käfig. Will man ungestört von Elektrosmog und Handystrahlung schlafen, findet man in Zimmer 228 im Vienna House Martinspark in Dornbirn Zuflucht. Als Gast nächtigt man im Geovital Strahlenschutzzimmer, das mit einem faradayschen Käfig ausgestattet ist. Das bedeutet: Die Wände sind mit einer Metall abschirmenden Farbe gemalt, das Bett ist aus Holz und komplett metallfrei und im Vorhang sind feinste Silberfäden eingewebt, welche die Mobilfunkstrahlung von außen am Eindringen in den Raum hindert. Dies soll eine erholsame Nachtruhe ermöglichen. Das Zimmer gibt es ab rund 85 Euro pro Nacht.

www.vi-hotels.com/de/martinspark

Organisator Gery Keszler wird den Life Ball 2019 zum letzten Mal veranstalten.

Tourismus & Reise

Aus für Life Ball: Schlag für Aids-Hilfe und Tourismus

Bike Republic Sölden: Fahrräder machen den Wintersportort auch zur Sommer-Destination

Tourismus & Reise

Ötztal: Vom Ski- zum Rad-Mekka in den Alpen

Massentourismus in Städten: Studie zeigt Lösungen auf

Wirtschaft

Massentourismus in Städten: Studie zeigt Lösungen auf

Tourismus & Reise

Area 47: Ötztaler Abenteuer-Urlaubswelt wird international