booking.com streicht weltweit tausende Stellen

Auch das Online-Buchungsportal booking.com bekommt die Tourismusflaute zu spüren. Weltweit verlieren tausende Mitarbeiter ihre Jobs.

booking.com streicht weltweit tausende Stellen

Das Buchungsportal booking.com streicht weltweit tausende Stellen. Bis zu 25 Prozent der insgesamt 17.500 Mitarbeiter - also 4.375 - müssten wahrscheinlich gehen, teilte das in Amsterdam ansässige Unternehmen mit. "Das Coronavirus hat die Tourismusindustrie verwüstet und wir spüren die Folgen", erklärte booking.com zur Begründung. Das Reisevolumen sei nach wie vor niedrig.

Eine genaue Zahl der zu streichenden Stellen wollte das Unternehmen zunächst nicht nennen, Einzelheiten würden sich in den kommenden Wochen und Monaten klären. Booking.com habe "viel getan, um so viele Jobs wie möglich zu retten", erklärte das Portal. Doch nun "müssen wir unsere Organisation umstrukturieren, um unseren Erwartungen an die Zukunft des Reisens zu entsprechen".

Auch die Konkurrenten wie Airbnb und TripAdvisor haben bereits jeweils rund ein Viertel der Stellen gestrichen. Booking.com hatte im April staatliche Hilfe gefordert und erhielt im Mai vom niederländischen Staat rund 61 Millionen Euro. Das Unternehmen war damit der drittgrößte Hilfsempfänger nach der Airline KLM und der Bahn, wie die Nachrichtenagentur ANP berichtete.

Urlaub 2022: Österreich steht bei den Österreichern weiter hoch im Kurs.

Urlaub 2022: Bremst die Inflation die Reiselust? [Umfrage]

Sparen hin, fliegen her. Die trend. Umfrage zeigt, wie die Österreicher …

Brücke für Wanderer am Schlegeis Stausee in Tirol

Rechnungshof kritisiert Willkür bei Tourismusförderungen

Der Rechnungshof übt scharfe Kritik an den österreichischen …

Österreichs Tourismus vor neuen Herausforderungen

Mit 5. März wurden für die heimische Tourismusbranche außerhalb Wiens …

Land Niederösterreich finanziert Ötscherlifte noch zwei Jahre

Land Niederösterreich finanziert Ötscherlifte noch zwei Jahre

Das Land Niederösterreich springt nun doch - zumindest vorübergehend - …