Tschechien: Registrierkasse schickt Infos ans Finanzamt

Die tschechische Finanz geht mit Registrierkasse und laufender Onlineüberwachung durch den Fiskus rigoros gegen Steuersünder vor. Nun wurde die erste Etappe des neuen Steuerüberwachungssystems abgeschlossen. Die Steuerexperten der TPA Group erklären, welche Branchen als erstes betroffen sind, welche folgen das hat.

Thema: Steuertipps
Tschechien: Registrierkasse schickt Infos ans Finanzamt

Die tschechische Finanz erschwert seit Ende Februar 2017 die Hinterziehung der Umsatzsteuer von Hotels, Restaurants und anderen Ausschank- und Ausspeisungsbetrieben erheblich. Denn in Tschechien besteht nicht nur Registrierkassenpflicht, dort werden Unternehmen derzeit Schritt für Schritt dazu verpflichtet die Umsätze online direkt dem Finanzamt zu melden. So sind seit kurzem sogenannte Catering-Unternehmen, also Hotels oder Restaurants dazu verpflichtet ihre Umsätze mittels elektronischen Nachweises nicht nur zu erfassen, die Registrierkasse muss auch direkt mit dem Finanzamt verbunden sein.

Jede Umsatzbuchung erhält Code vom Finanzamt

Konkret funktioniert das so, dass der Unternehmer die Zahlung des Kunden (dazu zählen auch Zahlungen per Kreditkarte, Essenscoupons und sonstige Bargeldäquivalente) entgegen nimmt, diese in die Registrierkasse eintippt und wartet bis er dafür vom Finanzamt einen Code erhält. Dieser Code steht dann auch auf der Rechnung. Der Fiskus ist so stets über die Umsätze des Unternehmens am laufenden und kann diesen auch ständig kontrollieren. Umsätze zu verschleiern oder erst gar nicht zu melden, wird so extrem erschwert.

Die Verpflichtung von elektronischen Nachweisen von Umsätzen wird in mehrere Phasen eingeführt

• Die erste Phase – für Beherbergungs- und Catering-Dienstleistungen – musste bis 28. Februar 2017 abgeschlossen werden. Seither sind alle Hotels, Pensionen, Restaurants und alle anderen Stätten die Mahlzeiten und Getränke ausschenken, verpflichtet ihre Rechnungen mit extra ausgewiesener Umsatzsteuer und Code auszustellen.

• Die zweite Phase – für Groß- und Einzelhandel – hat am 1. März 2017 begonnen und endet am 28. Februar 2018.

• Die dritte Phase – für sonstige Geschäftstätigkeiten (Transportdienste, rechtliche Beratung, Ärzte usw.) – beginnt am 1. März 2018 und endet am 31. Mai 2018.

• Die vierte Phase – für ausgewählte Gewerbe und Produktionstätigkeiten – beginnt am 1. Juni 2018.
Generell besteht der elektronische Nachweis darin, den jeweiligen Barumsatz über die entsprechende Registrierkasse an die tschechische Finanzverwaltung zu melden. Sobald der Umsatz gemeldet ist, sendet das Gerät die Information an die Finanzverwaltung und zeigt einen einmaligen Code an, der von der Finanzverwaltung generiert wird. Die einmaligen Codes stehen auf den für die Kunden ausgestellten Belegen angeführt.

Weitere Informationen über steuerliche Neuerungen in Mittel- und Südeuropa finden Sie in den Publikationen der TPA Group:.

Vorschriften zur Kapitalerhaltung: So können Übernahmen scheitern

In Österreich gelten strenge Kapitalerhaltungsvorschriften. Dadurch …

Steuerreform 2022 beschlossen: Die Eckpunkte

Der Nationalrat hat die Steuerreform 2022 beschlossen. Im Zuge der Reform …

Dienstfahrräder für Mitarbeiter: steuerfrei und günstig

Steuertipp zum Jahresende: Unternehmen können ihren Mitarbeitern …

Steuerreform: Kritikpunkte in der Begutachtung

In der Begutachtungsfrist wurden rund 200 Kritiken an der geplanten …