Steuerrechner: Welche Kostenvorteile E-Autos bringen

Austrian Mobile Power präsentiert einen neuen Steuerrechner für Elektroautos. Wi viel man bei Anschaffung und durch mehrjährige Nutzung an Abgaben gegenüber einem Auto mit Verbrennungsmotor sparen kann und welche Förderungen drinnen sind. Plus: Info-Plattformen zu Ladestationen, E-Trainings und Services für Unternehmen.

Steuerrechner: Welche Kostenvorteile E-Autos bringen

Seit Beginn des Jahres gibt es beim Erwerb und der Nutzung von E-Fahrzeugen finanzielle Einsparungsmöglichkeiten: Sowohl Unternehmen als auch Angestellte können von den Steuervorteilen profitieren und gleichzeitig umweltschonend unterwegs. Im neuen Steuerrechner der Elektro-Mobilitätsagentur Austrian Mobile Power können ab sofort anhand von konkreten Beispielen die genauen Einsparungspotenziale für die Anschaffung von E-Fahrzeugen berechnet werden.

"Durch den neuen Steuerrechner kann man ab sofort jeder schnell und unkompliziert sein Einsparungspotenzial einsehen“, so Heimo Aichmaier, Geschäftsführer von Austrian Mobile Power. In dem Servicetool sind die aktuellen gesetzlichen Regelungen – für Unternehmer als auch für Arbeitnehmer – in den Bereichen Normverbrauchsabgabe, Vorsteuerabzug, Sachbezug und motorbezogene Versicherungssteuer für rein batterieelektrische E-Fahrzeuge (BEV) und Brennstoffzellen-Elektrofahrzeuge (FCEV) berücksichtigt.

BMW i3 um 9.530 Euro billiger

Konkret kann im Rechner zwischen verschiedensten E-Fahrzeugen gewählt werden, die auf Basis der Kosten jeweils einem vergleichbaren Fahrzeug mit Verbrennungsmotor gegenübergestellt werden. Ein Beispiel: So erspart man sich, laut Rechner, etwa bei einem BMW i3, einem Kompakt-E-Wagen, abzüglich aller Steuern und Förderungen gegenüber einem ähnlichen Modell mit Verbrennungsmotor, 9.530 Euro. Am stärksten macht sich etwa der vorsteuerabzugsberechtigte Betrag von 5.950 Euro in der Rechnung bemerkbar.

Nissan E-Auto mit acht Jahren Laufzeit: Bis zu 13.000 Euro Ersparnis

Weiteres Beispiel: Bei einem Nissan e-NV200 kann, gegenüber einem vergleichbaren Fahrzeug mit Verbrennungsmotor, rund 10.000 Euro eingespart werden. Durch die Befreiung von der motorbezogenen Versicherungssteuer bedeutet dies bei einer Laufzeit von acht Jahren eine Vergünstigung von insgesamt mehr als 13.000 Euro. „Die Einsparungen durch steuerliche Begünstigungen sind stichhaltige Argumente, auf elektrisches Fahren umzusteigen. Der Steuerrechner liefert einen Beleg, der Orientierung gibt und auf den man sich beziehen kann“, so Aichmaier. Zu den steuerbedingten Einsparungen kommen in weiterer Folge noch finanzielle Vorteile durch niedrige Energie- und Wartungskosten.

Kostentransparenz als Mehrwert

Die Inhalte und Daten des Steuerrechners wurden durch externe Steuerexperten verifiziert. Damit ermöglicht Austrian Mobile Power eine detaillierte Kostenaufschlüsselung, die Details eines Umstieges von einem konventionellen Fahrzeug mit Verbrennungsmotor auf ein E-Fahrzeug gibt. „Die exakte Kenntnis der bestehenden Rahmenbedingungen und der Kosten für die Käufer sind wichtige Voraussetzungen, um die Entwicklung und Implementierung der Elektromobilität in Österreich kontinuierlich voranzutreiben“, erklärt Aichmaier.

Online Infos zu Ladeinfrastruktur, Services und Produkte

„Wir nehmen ein gesteigertes Interesse an Themen hinsichtlich der Kosten für Anschaffung und Betrieb von E-Fahrzeugen wahr. Mit dem Steuerrechner gehen wir gezielt auf die Nachfrage beim Neukauf ein und trägt dazu bei dass Elektromobilität kalkulierbarer wird“, so Aichmaier. Auf der Webseite von Austrian Mobile Power Website kann man sich auch über Ladeinfrastruktur, bestehenden Produkten, Services und Förderungen informieren.

So steuersparend sind Vorsorgewohnungen und Bauherrenmodelle

Anleger, die in Gebäude wie Vorsorgewohnungen oder Bauherrenmodelle …

Gesellschafter leiht Kredit von GmbH: Wann Steuernachzahlung droht

Wenn ein Gesellschafter einer GmbH sich nicht von der Bank, sondern vom …

Wertpapier-KESt: Finanzminister Brunner kritisert Grüne

Finanzminister Brunner will die Wertpapier-KESt und fürs erste Eigenheim …

So prüfen Sie, ob Ihre Spende der Finanz gemeldet wurde

Bis zum 28. Februar jeden Jahres müssen private Spenden und Kirchensteuer …