In 6 Schritten zum Unternehmer

Wer eine Firma gründen möchte, muss sich für die passende Rechtsform entscheiden, aber das ist nur der erste Punkt auf der To-do-Liste. Die TPA erklärt, wie man in sechs Schritten zum Unternehmer wird.

Thema: Steuertipps
In 6 Schritten zum Unternehmer

Ein Gewerbe anmelden: Damit ist es für angehende Unternehmer nicht getan.

1. Für die richtige Unternehmensform entscheiden

Einzelunternehmen, OG, KG, GmbH oder gar eine AG? Die Basis eines gut geführten Unternehmens bildet die optimale Rechtsform. Ab welcher Gewinnhöhe ist die Gründung einer GmbH sinnvoll? Was gilt in punkto Steuern, Sozialversicherung und Haftung zu beachten? Bei Fragen wie diesen hilft der Rechtsformrechner von TPA, ein Online-Tool, das für Gründer und auch solche Unternehmer, die einen Wechsel der Rechtsform überlegen, ermittelt, welche Rechtsform steuerlich am besten ist.

2. Das Gewerbe anmelden

Wer in Österreich ein Gewerbe ausüben möchte, benötigt dafür eine Gewerbeberechtigung. Dazu ist eine Anmeldung bei der zuständigen Gewerbebehörde nötig. Online ist das unter gisa.gv.at kostenlos möglich. Doch ob freies oder reglementiertes Gewerbe, ob Einzelunternehmen oder Gesellschaft, die Voraussetzungen zu der Anmeldung eines Gewerbes sind stets unterschiedlich.

3. Firma ins Firmenbuch eintragen lassen

Wenn Einzelunternehmer zur Rechnungslegung (=doppelte Buchführung) verpflichtet sind, müssen sie ihr Unternehmen auch in das Firmenbuch eintragen lassen (Abkürzung: e.U.) Kleinere Einzelunternehmer können sich freiwillig eintragen lassen. Eine OG, KG und GmbH erlangen erst mit ihrer Eintragung ins Firmenbuch Gültigkeit. Den Antrag auf Eintragung in das Firmenbuch muss beim zuständigen Firmenbuchgericht gestellt werden.

4. Den Betrieb bei der Finanz anmelden

Innerhalb eines Monats ab der Anmeldung des Gewerbes ist beim zuständigen Finanzamt die Betriebseröffnung anzuzeigen. Nach der Anmeldung erfolgt vom zuständigen Finanzamt die Zuteilung der Steuer- und UID Nummer.

5. So versichern sich Selbstständige

Als Einzelunternehmer und unter gewissen Bedingungen auch als Gesellschafter-Geschäftsführer sind Sie bei der Sozialversicherung der Selbständigen (SVS) pflichtversichert. Die SVS wird automatisch von der Gewerbebehörde verständigt.

Bei Neuen Selbständigen, die für ihre betriebliche Tätigkeit keinen Gewerbeschein benötigen, ist die Höhe der steuerlichen Einkünfte für den Eintritt in die Pflichtversicherung nach dem gewerblichen Sozialversicherungsgesetz (GSVG) relevant. Um einen sofortigen Versicherungsschutz zu erlangen, bietet das GSVG die Möglichkeit zu erklären, dass die Versicherungsgrenze voraussichtlich überschritten wird (Überschreitungserklärung). Der Versicherungsschutz bleibt auch dann aufrecht, wenn die Versicherungsgrenze doch nicht überschritten wird.

6. Bei Finanzonline registrieren

Sind alle Schritte erledigt, fehlt nur noch die Anmeldung bei der Finanz. Am besten beim Portal des Finanzamtes, bei Finanz-Online. Das ist kostenlos und bedarf keiner speziellen Software. Steuererklärungen, Umsatzsteuervoranmeldungen und andere Anträge können rund um die Uhr über das Portal der Finanzverwaltung eingebracht werden. Dabei sind zusätzlich folgende Punkte zu beachten:

  • Recht auf elektronischen Verkehr mit Behörden. Seit Anfang 2020 ist das E-Government-Gesetz in Kraft und damit das Recht auf elektronischen Verkehr mit Behörden. Alle Bundesbehörden und Behörden, die Bundesgesetze umsetzen, müssen ab diesem Zeitpunkt elektronische Zustellungen von bundesbehördlichen Dokumenten an Unternehmer ermöglichen. Das Gesetz sieht vor, dass alle Unternehmen zur Teilnahme an der elektronischen Zustellung verpflichtet sind. Ausgenommen sind nur jene Unternehmer, die die Umsatzgrenze unterschreiten und deshalb nicht verpflichtet sind Abgaben zu leisten.
  • Neugründungen und Betriebsübernahmen teilweise von Kosten befreit. Durch Neugründungsförderungsgesetz (NeuFÖG) sind Neugründungen und Betriebsübernahmen von gewissen Gebühren und Abgaben befreit. Das entsprechende Formular wird beim GründerInnen-Service der Wirtschaftskammer oder bei der Sozialversicherung der Selbstständigen ausgestellt.

Steuerreform 2022 beschlossen: Die Eckpunkte

Der Nationalrat hat die Steuerreform 2022 beschlossen. Im Zuge der Reform …

Dienstfahrräder für Mitarbeiter: steuerfrei und günstig

Steuertipp zum Jahresende: Unternehmen können ihren Mitarbeitern …

Steuerreform: Kritikpunkte in der Begutachtung

In der Begutachtungsfrist wurden rund 200 Kritiken an der geplanten …

Personalkosten: Österreich und Osteuropa im Vergleich

Experten der TPA Steuerberatung haben mit Kienbaum Personalberatung einen …