Safety first – Das sollten Start-up Gründer im Bereich Arbeitsschutz wissen

Safety first – Das sollten Start-up Gründer im Bereich Arbeitsschutz wissen

Exzellenter Arbeitsschutz und Gesundheitsschutz ist keine Frage der Unternehmensgröße, sondern bereits für Start-ups von eminenter Bedeutung. Von Anfang an richtig, wirtschaftlich und nachhaltig erfolgreich zu agieren heißt deshalb die besondere Verantwortung für die eigenen Mitarbeiter im Bereich des Arbeitsschutzes umfassend zu übernehmen, um potenzielle Unfall- und Ausfallzeiten der Angestellten effektiv zu verhindern und sich vom Start weg gut im Markt zu positionieren.

Arbeitsschutzkleidung ist eine wichtige Investition in Ihre Unternehmenszukunft

Der Arbeits- und Gesundheitsschutz unterliegt selbstverständlich gesetzlichen Rahmenbedingungen, die es in jedem Falle einzuhalten gilt. Dies trifft für Weltkonzerne, bereits etablierte Firmen des Mittelstands und ebenso für jeden verantwortungsvollen Start-up Gründer zu. Zunächst gilt es deshalb, sich bei den entsprechenden Handwerkerinnungen, Sektoren der Wirtschaftskammern und anderen erfahrenen Experten des jeweiligen Gewerbes zu informieren. Anschließend sollte man sich für einen renommierten Anbieter von Arbeitsschutzkleidung entscheiden. Das umfassende Angebot an Arbeitsschutzausstattung bei Engelbert Strauss gibt Ihnen nicht nur einen sinnvollen und unverzichtbaren Überblick über die überaus variantenreiche Schutzkleidung, sondern bietet Ihnen einfach komfortable Möglichkeiten, sich in aller Ruhe für das passende Sicherheitsschuhwerk, die richtige Schutzbrille, den Gehör-, Atem- und Kopfschutz, Fallschutz oder die optimale Sicherheits- oder Einwegbekleidung zu entscheiden.

Hohes Sicherheitsbewusstsein ist Ihr Erfolgsfaktor im Wettbewerb um Marktanteile

Gefahrenquellen effektiv zu minimieren ist wichtig, doch mindestens ebenso wichtig ist es für Start-ups und jedes andere Unternehmen, alle Mitarbeiter für den Gesundheitsschutz und die Gefahrenvermeidung am Arbeitsplatz konsequent zu sensibilisieren, denn der Arbeitsschutz ist selbstverständlich immer auch eine gemeinschaftliche Teamaufgabe, deren Meisterung sich letztlich in allen sicherheitsrelevanten Bereichen des Unternehmens auszahlt.

Hinzu kommen weitere wichtige Aspekte, z. B. der Arbeitsschutz Ihrer potenziellen künftigen Lieferanten: Wer wirklich konsequent und nachhaltig im Wettbewerb um wichtige Marktanteile agieren will, sollte deshalb auch mit Blick auf die gesamte Wertschöpfungs- und Lieferkette darauf achten, dass alle Zulieferer konsequent die von Ihnen vorgegeben Richtlinien des Arbeitsschutzes einhalten. Davon profitieren Sie gleich in doppelter Hinsicht: Einmal schärfen Sie bereits früh Ihr künftiges Unternehmensprofil – als sozial und verantwortungsvoll agierender Produkt- oder Dienstleistungsanbieter – zum Zweiten punkten Sie bei den immer kritischer hinschauenden Neukunden mit authentischer und jederzeit nachvollziehbarer Nachhaltigkeit, die ganz einfach bei positiven Entscheidungen der Kaufinteressenten den Unterschied ausmachen kann.

Nicht zu vergessen: Auch in den wichtigen Verhandlungen für Ihr unverzichtbares Startkapital mit der Hausbank, neuen Lieferanten, den zuständigen Behörden oder im Gespräch mit potenziellen Investoren zeigen Sie sich so als verantwortungsvoller Start-up Unternehmer mit besonderem strategischen Weitblick. Nutzen Sie also diese wirklich wichtigen Schlüsselfaktoren für sich und Ihren gelungenen Unternehmensstart, um mit ausgezeichnetem Arbeitnehmer-, Gesundheits- und Arbeitsschutz Maßstäbe zu setzen, von denen Sie heute und in Zukunft ganz sicher profitieren. Nicht nur Ihre Mitarbeiter werden es Ihnen danken.

Ravin Mehta, Gründer von "The unbelievable Machine Company" (*uM)

Digitalisierung: Vorwärts in die Zukunft

Big Data, big Business: "Daten sind besser als Öl"

Digitalisierung: Vorwärts in die Zukunft

Künstliche Intelligenz: Keine Angst vor denkenden Computern

Interview
Otto Schell, Vorstand IoT-/Business Transformationen der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe (DASG)

Digitalisierung: Vorwärts in die Zukunft

„Wir sollten lernen, die Digitalisierung ernst zu nehmen“