Gespräche zu Datenabkommen Safe Harbor gehen weiter

Gespräche zu Datenabkommen Safe Harbor gehen weiter

Das Moratoriums für eine Neuregelung des transatlantischen Datenabkommens Safe Harbor ist zwar abgelaufen, aber die Gespräche gehen weiter. Ziel ist einen tragfähigen Deal zu erreichen.

Auch nach Ablauf eines Moratoriums für eine Neuregelung des transatlantischen Datenabkommens Safe Harbor will die EU-Kommission die Gespräche mit den USA fortsetzen. Ein Sprecher der EU-Kommission sagte am Montag, über das Wochenende hätten "konstruktive, aber schwierige Gespräche" stattgefunden.

"Die Arbeit geht weiter, wir sind noch nicht da, aber die Kommission arbeitet Tag und Nacht, um einen Deal zu erreichen", so der Sprecher weiter. EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker, Vizepräsident Frans Timmermans und EU-Justizkommissarin Vera Jourova würden alle Entwicklungen genau verfolgen und seien zuversichtlich, dass ein Deal möglich sei, wenn alle Seiten weitere Fortschritte machten.

Der österreichische Datenschutzaktivist Max Schrems hatte sich im Oktober mit seiner Klage gegen Facebook durchgesetzt, der Europäische Gerichtshof (EuGH) die Regelung zum Transfer von Daten europäischer Bürger in die USA, das Safe Harbor-Abkommen, für hinfällig erklärt. Private Daten von EU-Bürgern seien in den USA nicht ausreichend vor dem Zugriff von Behörden und Geheimdiensten geschützt, begründeten die Richter damals ihr Urteil.

Die europäischen Datenschutzbeauftragten hatten sich im Oktober darauf geeinigt, in einem Moratorium bis Februar 2016 zu prüfen, welche Konsequenzen das Urteil hat.

Rechtstipps

Das droht Mitarbeitern, die Firmengeheimnisse verraten

Das Ende der Bankomatkarte: Was die Debitkarte bringt

Geld

Das Ende der Bankomatkarte: Was die Debitkarte bringt

Auch wenn der Bankberater noch so nett ist, seien Sie gerade beim Kreditgespräch auf der Hut. Es kann um ihre Existenz gehen.

Rechtstipps

Kredit: 8 Tipps für das Bankgespräch

Kommentar
Lukas Andrieu und Theresia Leitinger von ScherbaumSeebacher Rechtsanwälte

Recht

Der EuGH sägt am Stuhl freier Berufe