Gleichstellung von Arbeiter und Angestellte: Von Kündigungsfristen bis Krankenstand

Seit einer Gesetzesnovelle gab es Arbeitern und Angestellten bei Entgeltfortzahlung für langen Krankenstand und längeren Kündigungsfristen eine Gleichstellung. Wann Unternehmen bei langem Krankenstand von Mitarbeitern einen Zuschuss erhalten.

Gleichstellung von Arbeiter und Angestellte: Von Kündigungsfristen bis Krankenstand

ARTIKEL-INHALT


Seit wann ist das Gleichstellungsgesetz für Arbeiter und Angestellte in Kraft?

Die gesetzliche Gleichstellung von Arbeitern und Angestellten ist nach mehrmaligen Verschiebungen seit Anfang Oktober 2021 Gesetz. "Große Unterschiede was die Rechte von Arbeitern und Angestellten betrifft, gab es ohnehin schon vor der Gesetzesnovelle nicht mehr. Mit der Novelle sind sind großen Ungleichheiten beseitigt worden, wenn auch weiterhin welche bestehen", so Arbeitsrechtsexperte Matthias Unterrieder von der Anwaltskanzlei Wolf Theiss.

Wer ist Arbeiter und wer Angestellter?

Vereinfacht gesagt leistet ein Arbeiter manuelle Arbeit, ein Angestellter ist mit Büroarbeit oder kaufmännischen Tätigkeiten beschäftigt. Der eine arbeitet vor allem mit den Händen und setzt seine Körperkraft und Geschicklichkeit ein, der andere mit dem Kopf und setzt seine Geisteskräfte und Wissen ein. Doch nicht immer ist die Zuordnung offensichtlich, weshalb es zu dem Thema eine umfangreiche Rechtsprechung gibt. So ist etwa die Kassiererin im Supermarkt Angestellte. Der Bediener einer komplexen Produktionsanlage in einer Fabrik, aber auch ein Profifußballer sind hingegen Arbeiter.

Unterscheidung zwischen Arbeitern und Angestellten für den Kollektivvertrag wichtig

Welchen Kollektivvertrag Mitarbeiter bekommen, hängt davon ab, ob sie Angestellte oder Arbeiter sind. In den meisten wichtigen Branchen gibt es eigene Kollektivverträge jeweils getrennt für Arbeiter und Angestellte. Das ist vor allem für Mindestentgelt wichtig. Daran hat sich auch durch die Gesetzesnovelle nichts ändern. Andererseits bestanden wesentliche Unterschiede beim Krankenstand aber und vor allem auch bei den Kündigungsfristen. Hier hat der Gesetzgeber eingegriffen und für eine Gleichstellung gesorgt.

Kündigungsfristen bei Arbeitern und Angestellten angeglichen

Zur Ausgangslage: Während bei Angestellten die Dauer der Kündigungsfrist davon abhängt, wie viele Dienstjahre Angestellte bereits vollendet haben – die Frist beträgt zwischen sechs Wochen und fünf Monaten – bestanden bei Arbeiterinnen und Arbeitern bisher wesentlich kürzere Kündigungsfristen. In den meisten Arbeiter-Arbeitsverhältnissen konnte der Arbeitgeber den Arbeiter binnen einer Frist von 14 Tagen kündigen. In manchen Branchen war die Frist noch kürzer. Bäckerei-Arbeiter hatten nur eine Frist von einem Tag zum Ende der Arbeitswoche.


Durch die Novelle wurden die Kündigungsfristen auch für Arbeiter deutlich verlängert, wenn der Arbeitgeber den Mitarbeiter kündigen will. Nun gilt eine Frist von sechs Wochen bis zu fünf Monaten, wie bei Angestellten abhängig von der Dienstzeit. In anderen Branchen wie in der Metallindustrie, waren die Kündigungsfristen für Arbeitgeber schon bisher ähnlich lange.

Von dieser Regelung sind auch bestehende Dienstverhältnisse betroffen, wenn die Kündigung ab diesem Tag ausgesprochen wird. "Ich empfehlen, bei Neueinstellungen von Arbeitern wie bei Angestellten die Kündigung zum 15. und Letzten des Monats zu vereinbaren und, wenn möglich, auch bestehende Verträge einvernehmlich zu ändern. Sonst kann möglicherweise nur noch zum Quartalsende gekündigt werden", rät Walter Pöschl, Anwalt bei Wolf Theiss,.

Ausnahmen für Saisonbetriebe

Das Allgemeine Bürgerliche Gesetzbuch lässt jedoch für bestimmte Branchen Ausnahmen zu, unter denen die alten und damit kurzen Kündigungsfristen bestehen bleiben können. Dies gilt für Branchen, in denen Saisonbetriebe überwiegen. Als Saisonbetriebe gelten jene Betriebe, die nur zu bestimmten Jahreszeiten arbeiten oder die regelmäßig zu gewissen Zeiten des Jahres erheblich verstärkt arbeiten. Diese Branchen können von den neuen Kündigungsfristen abweichende Regelungen festlegen.

Entgeldfortzahlung: Gleichstellung von Angestellten bei langem Krankenstand

Bei langen Krankheit oder langwierigen Folgen eines Unfalls waren bis zur Gesetzesnovelle Arbeiter im Vorteil. Das hat sich jedoch geändert. Angestellte haben nun bereits nach einer einjährigen Dauer des Dienstverhältnisses ein Anspruch auf acht volle Wochen Entgeldfortzahlung und vier Wochen halbe EFZ besteht. Bisher galt dieser Anspruch erst nach fünf Dienstjahren. Er verliert diesen Anspruch jedoch, wenn die Krankheit vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeigeführt wird.

Krankheit oder Unfall: Nach Dienstzeiten gestaffelt Endgeltfortzahlung

Bereits ab einem Dienstjahr haben nun auch Angestellte bei langer Krankheit oder bei einem Freizeitunfall Anspruch auf Gehaltsfortzahlung von sechs ganzen Wochen undm, vier weitere zum halben Gehalt.

Angestellte auch bis zu 10 Wochen Gehalt bei Berufskrankeit oder Arbeitsunfall

Eine Gleichstellung gegenüber Arbeitern findet auch im Hinblick auf die Entgeltfortzahlung bei Berufskrankheit und nach Arbeitsunfällen statt. So besteht bei wiederholter Dienstverhinderung durch Krankheit oder einen Unglücksfall innerhalb eines Arbeitsjahres ein Anspruch auf Entgeltfortzahlun, wenn dieser im betreffenden Arbeitsjahr noch nicht ausgeschöpft ist. Das bedeutet, der Krankenstand darf, je nach Dienstjahren pro Jahr nicht länger als zehn Monate dauern. Im neuen Arbeitsjahr besteht der Anspruch wieder in vollem Umfang. Das gilt selbst, wenn im alten Arbeitsjahr der Anspruch ausgeschöpft war und während des Krankheitstandes kein Gehalt mehr überwiesen wurde.


Im Gegensatz zu einer Krankheit oder Folgen eines Freizeitunfalls entsteht bei einem Arbeitsunfall oder einer Berufskrankheit wie bisher bei einem neuen Arbeitsjahr auch für Angestellte kein neuer Anspruch auf Entgeltfortzahlung.

KMUs können bei langem Krankenstand oder Unfällen Gehaltszuschuss beantragen

Klein- und Mittelbetriebe können, wenn Mitarbeiter lange im Krankenstand sind, bei der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt einen Zuschuss zur Entgeltfortzahlung beantragen. Anspruch haben jedoch nur Unternehmen, die durchschnittlich nicht mehr als 50 Mitarbeiter beschäftigen.

Wann es einen Zuschuss auf EFZ bei Freizeit- oder Arbeitsunfällen gibt


  • Der Zuschuss zur Entgeltfortzahlung ist möglich, wenn die Arbeitsunfähigkeit länger als drei zusammenhängende Tage gedauert hat bzw. dauert
  • und aus einer der folgenden Gründen eingetreten ist:
  • eines Freizeit- oder Arbeitsunfalls oder
  • bei Unfällen als Mitglied oder freiwilliger Helfer einer Blaulichtorganisation während der Ausbildung, Übung oder im Einsatzfall oder
  • bei Unfällen als Zivil-, Präsenz- oder Ausbildungsdiener während eines Einsatzes für den Katastrophenschutz und der Katastrophenhilfe.

Zuschuss EFZ bei längerer Krankheit

Ein Zuschuss zur Entgeltfortzahlung ist möglich, wenn der Mitarbeiter länger als zehn zusammenhängende Tage im Krankenstand ist. Der Zuschuss wird ab dem elften Tag der Entgeltfortzahlung für die Dauer von maximal 42 Kalendertagen pro Arbeitsjahr (Kalenderjahr) gewährt.

Der Antrag auf Zuschuss muss innerhalb von drei Jahren nach Beginn des Entgeltfortzahlungsanspruches am besten elektronisch zu erfolgen.

Höhe des Zuschusses

Der Zuschuss beträgt 50 Prozent des tatsächlich fortgezahlten Entgelts zuzüglich eines Zuschlages für die Sonderzahlungen in Höhe von 8,34 Prozent.

Kündigung bei langem Krankenstand: Arbeitgeber muss bis zur Genesung trotzdem zahlen

Grundsätzlich kann der Arbeitgeber einen Arbeitnehmer auch im Krankenstand kündigen. Es gibt aber einen Schutzmechanismus: Bei einem langen Krankenstand, der länger als die Kündigungsfrist ist, endet zwar das Dienstverhältnis, der Arbeitgeber muss aber darüber hinaus das Krankenentgelt weiter zahlen, bis der Arbeitnehmer gesund wird oder der Entgeltfortzahlungsanspruch ausgeschöpft ist. Das wird künftig noch erweitert. Auch bei einer einvernehmlichen Auflösung im Krankenstand muss der Arbeitgeber über das vereinbarte Ende des Arbeitsverhältnisses hinaus weiter zahlen.

Die Neuregelung kommt vor allem Angestellten mit langer Krankheitsdauer zugute. Das Nachsehen haben durch die neue Gesetzeslage jedoch Angestellte, die kürzer, aber dafür öfter krank sind.

<hr><p>

Fazit: Gleichstellung von Arbeitern und Angestellten geht oft zulasten der Arbeitgeber

Die Änderungen bei den Kündigungsfristen belasten jedoch die Arbeitgeber, auch, weil ein Fünftel der Zeit bei langen Kündigungsfristen als "Postensuchurlaub" ohne Nachweis von Gründen bezahlt frei gegeben werden muss. Die Beendigung von Arbeiterdienstverhältnissen ist dem gegenüber mit der Novelle zudem erschwert worden, dass das Gesetz bei Arbeitern die Entlassungsgründe enger fasst, – dem stehen nun aber gleich lange Kündigungsfristen gegenüber", resümiert Arbeitsrechtsexperte Unterrieder bei Wolf Theiss. Der Verwaltungsaufwand von Krankenständen ist durch die Gleichstellung von Angestellten mit Arbeitern jedoch wesentlich geringer.

Take Aways
  • Die Kündigungsfristen wurden für Arbeiter deutlich verlängert.
    Nun gilt, wie bei Angestellten, eine Frist von sechs Wochen bis zu fünf Monaten, abhängig von der Dienstzeit. ähnlich lange.
  • Angestellte haben nun bereits nach einer einjährigen Dauer des Dienstverhältnisses ein Anspruch auf acht volle Wochen Entgeldfortzahlung und vier Wochen halbe EFZ besteht. Bisher galt dieser Anspruch erst nach fünf Dienstjahren.

[THEMA]: Rechtsschutz - die D.A.S.-Experten geben Rat

Reisemängel: Das sollten Sie bei Reklamationen wegen einer verpatzen Reise wissen [Reiserecht]

Was ist ein Reisemangel? Welche Mängel rechtfertigen Minderungen? Was …

Legal Tech: Digitale Herausforderung für Juristen

Auch im Rechtswesen schreitet der Siegeszug der Digitalisierung voran. Am …

Rechtsanwältin Katharina Körber-Risak

Viertagewoche auch bei uns - warum nicht?

Ein Pilotversuch in Großbritannien lässt aufhorchen - es geht um die …