Erste Großkanzlei eröffnet Büro in Teheran

Die Anwaltskanzlei CMS kann ab sofort im Iran anwaltliche Beratungen durchführen. In welchen Branchen sie die größten Chancen auf Mandate sehen.

Erste Großkanzlei eröffnet Büro in Teheran

Die Anwälte von CMS beziehen im Zentrum von Teheran ein Büro.

Nach intensiven Vorbereitungen ist CMS seit dem 1. Februar mit einem Büro und Personal in Teheran vertreten.

Energie, Technik und Autobranche im Fokus

"CMS geht in Regionen, in denen wir Veränderungen und Zukunftschancen erkennen. Nachdem die Sanktionen aufgehoben wurden, sehen wir dies im Iran gegeben", sagte Cornelius Brandi, Chef von CMS. "Es ist ein großes Land mit einer gut ausgebildeten und jungen Bevölkerung, die mobil und international gut vernetzt ist. Wir sehen viele Möglichkeiten, besonders in den Bereichen Energie, Technologie und Automotive."


Peter Huber, Managing Partner von CMS in Österreich: "Wir können so unsere Mandanten und Investoren bei Projekten im Iran vor Ort begleiten und setzen damit als Kanzlei einen weiteren Meilenstein in der Entwicklung der innovativen und grenzübergreifenden Rechtsberatung."

Potentielle Kunden: Multinationale Konzerne und große mittelständische Betriebe

CMS wird in Teheran mit eigenen Anwälten vertreten sein, die auch im iranischen Recht beraten und die notwendigen Rechtsgebiete einer großen internationalen Law Firm abdecken. Mandanten werden multinationale Konzerne und ebenso große mittelständische Unternehmen aus aller Welt, aber auch aus dem Iran selbst sein. CMS hat bereits bei der vor wenigen Tagen abgeschlossenen Kooperations-Vereinbarung zwischen Daimler und Iran Khodro Diesel SSA beraten.

Iranische Rechtsanwälte im Team

Das neue Büro CMS Teheran hat seinen Sitz im Navak Tower der iranischen Hauptstadt, in dem auch die deutsche Außenhandelskammer Teheran untergebracht ist. Das anwaltliche Team wird auch iranische Rechtsanwälte umfassen, die von Jürgen Frodermann und Shaghayegh Smousavi geleitet werden. Jürgen Frodermann betreut seit vielen Jahren deutsch-iranische Mandanten. Shaghayegh Smousavi hat laut CMS als deutsch-iranische Partnerin von CMS ebenfalls hohe anwaltliche Expertise in beiden Ländern für ihre internationalen Mandanten gesammelt, spricht neben deutsch, englisch und französisch die Landessprache Persisch und ist mit den Gegebenheiten und Strukturen im Iran bestens vertraut.

COVID-19 Test

Coronavirus-Fälle bei Wolf Theiss Rechtsanwälte

Die Rechtsanwaltskanzlei Wolf Theiss gehört zu den ersten vom Coronavirus …

Deutsches Gericht sieht Cum-Ex-Steuertricks als illegal an

Die Cum-Ex-Steuertricks sind strafbar. Ein deutscher Richter meint, das …

Zoff um Digitalsteuer: Macron und Trump mit versöhnlichem Ton

Beim NATO-Gipfel in London haben Frankreichs Präsident Macron und …

Frankreichs Steuer für Google, Amazon, Facebook und Apple & Co

Frankreich prescht bei der Digitalsteuer GAFA für Google, Amazon, …