Benn-Ibler Rechtsanwälte: Spannende Diskussion im Palais Ephrussi

Ivo Deskovic, Christoph Badelt, Andrea Huber,
Kathryn List und Stefan Eder bei der Feier der Benn-Ibler Kanzlei vor dem Palais Ephrussi.

Ivo Deskovic, Christoph Badelt, Andrea Huber, Kathryn List und Stefan Eder bei der Feier der Benn-Ibler Kanzlei vor dem Palais Ephrussi.

Die Partner der Benn-Ibler Rechtsanwälte luden zum Jahresauftakt ins Palais Ephrussi, dem Sitz der Kanzlei in Wien. Als Gastredner wurde ein kritischer Geist geladen.

"Bildungswesen orientiert sich am Durchschnitt"

Die Wiener Anwälte der Kanzlei Benn-Ibler luden zu einem feierlichen Jahresauftakt mit einem kritischen Geist als Gastvortragenden. Christoph Badelt, der 13 Jahre als Rektor der Wirtschaftsuniversität Wien, nahm „Bildung und Forschung in Österreich“ kritisch unter die Lupe. Badelt bedauerte unter anderem, dass es in der österreichischen Bildungspolitik keine Orientierung an der internationalen Spitze gäbe und daher das Begabungspotenzial nicht voll ausgeschöpft wird. Obwohl man wüsste, wie wichtig Bildung für einen Wirtschaftsstandort sei, würde von der Politik viel zu wenig getan um erfolgreich zu sein. Badelt: "Obwohl Bildung ein adäquates Mittel gegen Armut darstellt, orientieren wir uns gerne am Trugbild des Durchschnitts."

Viel zu wenig Grundlagenforschung schädlich für den Standort

Auch die große Ineffizienz durch einen freien Hochschulzugang ist evident, es werden daraus aber keine Konsequenzen gezogen, denn in der österreichischen Politik domminieren leider die wechselseitigen politischen Blockaden und ideologischen Scheuklappen“, moniert Badelt, der auch die schwache Grundlagenforschung als inakzeptabel und schädlich für den Standort Österreich hält.

Hochkarätige Gäste

Nach den Ausführungen von Badelt und einer intensiven Diskussion, verstand es die Sopranistin Andrea Huber, die auch Leiterin des AIMS Festivals ist, die Zuhörer mit Chansons von Robert Stolz und Jacques Brel zu begeistern. Am Klavier begleitet wurde sie von Donald Books. Davon begeistert war die auch anwesende Tochter von Robert Stolz: Frau Clarissa Henry.

Beim anschließenden Cocktail wurde noch ausgiebig diskutiert. Darunter fanden sich Gäste wie Thomas Bundschuh, Global Blue Group, Christine Dornaus, Wiener Städtische, Stefan Eder, Partner der Kanzlei Benn-Ibler Rechtsanwälte, Helmut Falschlehner, Vorstandsmitglied IRE, Michael Längle, RAG, Kathryn List, AIMS Präsidentin, AVL List Andreas Maier, Novartis, Eva Maria Pfandl, Banco do Brasil, Ernst Rosi, RZB, Christine Stix-Hackl, Österr. Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Marielle Schulz, B&C Industrieholding, Gerhard Benn-Ibler, Martin Geiger und Ingo Braun, Partner der Kanzlei Benn-Ibler Rechtsanwälte

Steuertipps

Einnahmen-Ausgaben-Rechner: So senken Sie 2017 noch die Steuer

Recht

Bundesvergabegesetz Novelle: Mehr Aufwand und Preisdruck

Rechtsberatung in Zeiten der Digitalisierung: Übernehmen bald die Computer?

Recht

"Wir werden bald keine Rechtsanwälte mehr brauchen"