Österreichs Hochschulen: Top-Adressen für Spin-offs

Von Österreichs Hochschulen haben von Jänner 2018 bis Juli 2021 Wissenschaftler mit 148 Spin-offs den Sprung in die Wirtschaft gewagt. Besonders viele Unternehmensgründungen kommen von der TU Graz und TU Wien. Auch Fachhochschulen werden als Top-Adressen für Spin-offs gewürdigt.

Österreichs Hochschulen: Top-Adressen für Spin-offs

Wien. Von Anfang 2018 bis Mitte 2021 wurden in Österreich 146 Spin-offs im Umfeld von Hochschulen gegründet. Das geht aus einem am Dienstag veröffentlichten Dashboard der Spin-off Austria Initiative hervor. Die Initiative hat laut Aussendung die Zahl neuer Unternehmen erhoben, die Abgänger oder Mitarbeiter heimischer Universitäten, Fachhochschulen oder Forschungsinstitutionen gegründet haben.

Allerdings haben nur 25 der 51 angeschriebenen Institutionen die Fragen der Spin-Off Austria Initiative beantwortet. Unterschieden wird dabei noch zwischen den 44 gemeldeten Verwertungs-Spin-offs und 102 akademischen Start-ups. Letztere sind innovative (meist technologische) Jungunternehmen, die von Abgängern oder Mitarbeitern der betroffenen Forschungsinstitution gegründet wurden. Dazu gezählt werden Start-ups, die in einem akademischen Inkubator unterstützt wurden, einschlägige Preise gewonnen haben oder eine Beteiligung von Fonds, beziehungsweise Financiers vorweisen können.

Bei Verwertungs-Spin-offs basiert die Gründung direkt auf einem aus Forschungsergebnissen resultierenden Schutzrecht (z. B. einem Patent). Der Link zur Forschung ist demnach noch deutlicher gegeben.

Die Technik an der Spitze

Unter den teilnehmenden Universitäten stechen besonders die TU Graz und die TU Wien hervor. Von der Technischen Universität Graz kamen 34 akademische Gründungen. Im Umfeld der TU Wien sind 23 Spin-off-Unternehmen entstanden. Acht davon beruhen direkt auf Schutzrechten. Auch die Universität Innsbruck zählt 11 Spin-offs zu ihrem Umfeld.

Die Jury der Spin-off Austria Initiative hebt auch die Fachhochschulen aus Oberösterreich und St. Pölten hervor. Unter den Forschungsinstituten wird das Institute of Science and Technology (IST) für seine "klare Entrepreneurship Strategie" gelobt.

Die Spin-off Austria Initiative wurde von den beiden österreichischen Investoren Hermann Hauser (Hermann Hauser Investment GmbH, I.E.C.T.) und Herbert Gartner (eQventure GmbH) initiiert. Mit ihrem nun veröffentlichten Dashboard wollen sie laut Aussendung "die Aktivitäten der österreichischen akademischen Akteure und deren Auswirkungen auf das Ökosystem" aufzeigen. Langfristig sollen die Daten auch helfen, Aktivitäten zur Steigerung von akademischen Gründungen voranzutreiben.

"Planen Full-Service-Leasing für Selbstständige und Private"

Gregor Bilik, neuer Chef des französischen Fuhrparkmanagers und …

Personalkosten: Österreich und Osteuropa im Vergleich

Experten der TPA Steuerberatung haben mit Kienbaum Personalberatung einen …

Michael Ludwig - der rote Landesliga-Kapitän etabliert sich als Spielmacher in der Bundesliga

Der Krisen-Gewinner [Politik Backstage von Josef Votzi]

Gemeinsam mit den schwarzen Landesfürsten setzte der rote Wiener …

Die neue Koalition der Deutschen Bundesregierung am 24. November 2021 bei ihrer Vorstellung in Berlin. Von links: Christian Lindner (FDP), Olaf Scholz (SDP), Annalene Baerbock und Robert Habeck (GRÜNE), Norbert Walter-Borjan und Saskia Esken (SPD)

Deutschland: Eine politische Wende für Kontinuität

Die politische Wende in Deutschland ist vollzogen. Nach 16 Jahren …