Österreichs Hochschulen: Top-Adressen für Spin-offs

Von Österreichs Hochschulen haben von Jänner 2018 bis Juli 2021 Wissenschaftler mit 148 Spin-offs den Sprung in die Wirtschaft gewagt. Besonders viele Unternehmensgründungen kommen von der TU Graz und TU Wien. Auch Fachhochschulen werden als Top-Adressen für Spin-offs gewürdigt.

Österreichs Hochschulen: Top-Adressen für Spin-offs

Wien. Von Anfang 2018 bis Mitte 2021 wurden in Österreich 146 Spin-offs im Umfeld von Hochschulen gegründet. Das geht aus einem am Dienstag veröffentlichten Dashboard der Spin-off Austria Initiative hervor. Die Initiative hat laut Aussendung die Zahl neuer Unternehmen erhoben, die Abgänger oder Mitarbeiter heimischer Universitäten, Fachhochschulen oder Forschungsinstitutionen gegründet haben.

Allerdings haben nur 25 der 51 angeschriebenen Institutionen die Fragen der Spin-Off Austria Initiative beantwortet. Unterschieden wird dabei noch zwischen den 44 gemeldeten Verwertungs-Spin-offs und 102 akademischen Start-ups. Letztere sind innovative (meist technologische) Jungunternehmen, die von Abgängern oder Mitarbeitern der betroffenen Forschungsinstitution gegründet wurden. Dazu gezählt werden Start-ups, die in einem akademischen Inkubator unterstützt wurden, einschlägige Preise gewonnen haben oder eine Beteiligung von Fonds, beziehungsweise Financiers vorweisen können.

Bei Verwertungs-Spin-offs basiert die Gründung direkt auf einem aus Forschungsergebnissen resultierenden Schutzrecht (z. B. einem Patent). Der Link zur Forschung ist demnach noch deutlicher gegeben.

Die Technik an der Spitze

Unter den teilnehmenden Universitäten stechen besonders die TU Graz und die TU Wien hervor. Von der Technischen Universität Graz kamen 34 akademische Gründungen. Im Umfeld der TU Wien sind 23 Spin-off-Unternehmen entstanden. Acht davon beruhen direkt auf Schutzrechten. Auch die Universität Innsbruck zählt 11 Spin-offs zu ihrem Umfeld.

Die Jury der Spin-off Austria Initiative hebt auch die Fachhochschulen aus Oberösterreich und St. Pölten hervor. Unter den Forschungsinstituten wird das Institute of Science and Technology (IST) für seine "klare Entrepreneurship Strategie" gelobt.

Die Spin-off Austria Initiative wurde von den beiden österreichischen Investoren Hermann Hauser (Hermann Hauser Investment GmbH, I.E.C.T.) und Herbert Gartner (eQventure GmbH) initiiert. Mit ihrem nun veröffentlichten Dashboard wollen sie laut Aussendung "die Aktivitäten der österreichischen akademischen Akteure und deren Auswirkungen auf das Ökosystem" aufzeigen. Langfristig sollen die Daten auch helfen, Aktivitäten zur Steigerung von akademischen Gründungen voranzutreiben.

Asana ist ein vielseitiges Online-Collaboration Tool, mit dem Aufgaben intelligent verwaltet werden können und der Projektfortschritt übersichtlich mitverfolgt werden kann.

Asana – Projektmanagement und Collaboration-Tool im Check

Der Trend hin zu Softwarelösungen für Teamwork-Organisation, Homeoffice- …

Microsoft OneDrive 4 Business: Eine einfache Lösung für dislozierte Teamarbeit.

Microsoft OneDrive – flexible Zusammenarbeit im Team

Mit der Corona-Pandemie wurde aus der Möglichkeit für flexibles Arbeiten …

Confluence vom australischen Softwareanbieter ATLASSIAN. ist eine Softwarelösung für Remote-Arbeit und Kollaboration.

Confluence – Teamwork im Büro und auch im Home Office

Home Office boomt und damit auch der Bedarf nach Anwendungen, die eine …

Collaboration Lösungen - Zusammenarbeit in hybriden Teams

Die besten Software-Lösungen und Apps für Teamwork im Büro und im …