Handliche Lasermessung für den Weltmarkt

Handliche Lasermessung für den Weltmarkt

Mit CALIPRI hat Nextsense neue Maßstäbe bei Profilmessungen gesetzt. Mit seiner neuesten Entwicklung geht das Grazer Unternehmen einen entscheidenden Schritt weiter.

Angefangen hat alles vor mehr als zehn Jahren mit dem Vermessen von Eisenbahnrädern. Hört sich einfach an, ist es aber nicht. Das Problem: auf ihnen lasten mehrere Tonnen Gewicht und sie müssen hohe Geschwindigkeiten aushalten. Jede Beschädigung – und sei sie auch noch so klein – könnte im Ernstfall fatale Folgen haben. Deshalb werden Eisenbahnräder regelmäßig überprüft und nachgemessen. Lange tat man das ganz klassisch mit Schiebelehren. Die Folge waren relativ ungenaue Messungen, je nachdem, wie gut der Kontrolleur mit dem Gerät umgehen konnte und wie ruhig dessen Hand war. Deshalb entwickelte Nextsense CALIPRI. Dieses Messgerät wird nur kurz – entweder mit der Hand oder automatisiert – um das zu messende Objekt geführt und dessen drei Laserstrahlen vermessen die Kontur ganz exakt.

Schnell und einfach messen

CALIPRI setzte zu einem Siegeszug um die ganze Welt an. Nicht nur für die Vermessung von Eisenbahnrädern wird das Messgerät heute verwendet. Auch in Stahlwerken oder der Automobilproduktion, etwa bei der Spaltvermessung, wird es eingesetzt. Überall, wo schnell und einfach ein Profil sehr genau gemessen werden muss, ist CALIPRI die erste Wahl. Damit alle mechanischen Messlehren und damit ungenaue Messungen langfristig der Vergangenheit angehören, hat Nextsense vor Kurzem den „kleinen Bruder“ des multifunktionalen CALIPRIs auf den Markt gebracht: den CALIPRI Prime. Er ist so konzipiert, dass er als „Stand alone“-Gerät ohne angehängten Rechner wie Laptop oder Tablet funktioniert. CALIPRI Prime ist auf das Wesentliche reduziert und miniaturisiert. Klein, leicht, handlich und bald überall einsetzbar, wo eine herkömmliche Schiebelehre bisher zum Einsatz gekommen ist. Natürlich mit der Möglichkeit zur Anbindung an einen Rechner, um die Messdaten weiterverarbeiten zu können. CALIPRI Prime wird schon heute im Kerngeschäft von Nextsense, der Eisenbahnradvermessung, eingesetzt, in naher Zukunft wird das Gerät wohl auch noch in vielen anderen Werkstätten auf der ganzen Welt zu finden sein.


Factbox

  • Die NEXTSENSE GmbH entstand als Spin-off von Joanneum Research und war Gewinner des Fast-Forward-Awards für innovative heimische Unternehmen.
  • Der Name „Calipri“ ist eine Mischform aus dem englischen Wort für Schiebelehre (Caliper) und dem Kolibri, weil das Messgerät in ähnlichen Bewegungen um das Objekt geführt wird, wie der Vogel um die Blüten fliegt.
  • Die Steirische Wirtschaftsförderung SFG unterstützt Nextsense. Das Projekt CALIPRI wird im Rahmen von Horizon 2020 gefördert.
  • Gründungsjahr: 2007
  • Mitarbeiter: 70
  • NEXTSENSE GmbH, Straßganger Straße 295, A-8053 Graz
  • www.nextsense.at

Karrieren

Studie: Wie Unternehmer ticken, was sie antreibt

DSGVO: Mehrheit heimischer Unternehmen ist säumig

Bonität

DSGVO: Mehrheit heimischer Unternehmen ist säumig

Ravin Mehta, Gründer von "The unbelievable Machine Company" (*uM)

Digitalisierung: Vorwärts in die Zukunft

Big Data, big Business: "Daten sind besser als Öl"