Wirtschaftsweiser Lars Feld wird neuer IHS-Chef

Lars Feld, früherer Chef der deutschen Wirtschaftsweisen, wird neuer wissenschaftlicher Leiter des Institut für Höhere Studien (IHS). Er folgt Martin Kocher, der im Jänner als Arbeitsminister in die Bundesregierung wechselte.

Lars Feld, designierter wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Höhere Studien (IHS)

Lars Feld, designierter wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Höhere Studien (IHS)

Das Institut für Höhere Studien (IHS) hat Lars Feld zum Nachfolger von Martin Kocher designiert, der im Jänner 2021 in die Politik wechselte und nun Arbeitsminister in der türkis-grünen Bundesregierung ist.

Der bald 55 Jahre alte Feld, Professor für Wirtschaftspolitik an der Uni Freiburg, war mehrmals in den Rankings deutscher Top-Ökonomen gelistet. Der Ökonom war insgesamt zehn Jahre lang, von 2011 bis 2021, Mitglied des Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung ("Rat der Wirtschaftsweisen") und stand diesem von März 2020 bis Februar 2021 vor. Das Gremium berät die deutsche Bundesregierung in Wirtschaftsfragen.

Der Deutsche gilt konkret als Vertreter des Ordoliberalismus. Das ist eine marktwirtschaftliche Wirtschaftsordnung, in der der Staat für einen Wettbewerbsrahmen gleichzeitig aber auch für Freiheit auf dem Markt sorgt. Feld wird zudem als Gegner starker staatlicher Verschuldung und expansiver Fiskalpolitik gesehen und ist Verfechter von staatlichen Schuldenbremsen: "Die Konsolidierung kann auch vor den Sozialausgaben nicht haltmachen."

Amtsantritt im Herbst

Franz Fischler, Präsident des IHS-Kuratoriums, wird die Vertragsverhandlungen mit Feld aufnehmen. "Ziel ist, die Verhandlungen rasch zu finalisieren, um im Herbst Lars Feld am Institut begrüßen zu können", erklärt Fischer, der das Institut derzeit gemeinsam mit IHS-Generalsekretärin Eva Liebmann-Pesendorfer leitet.

Die Kandidatenhearings hatten Ende Mai stattgefunden. Aus dem damaligen Fünfer-Pool wurden drei Personen in die engere Wahl genommen und von der Bestellungskommission ans IHS-Kuratorium übermittelt. Neben Feld fanden sich auch Guntram Wolff, Leiter des Brüsseler Breugel Instituts sowie Frank Kalter, Soziologe ist an der Universität in Mannheim auf der Shortlist.

"Mit Lars Feld wird künftig einer der renommiertesten Wirtschaftswissenschafter Europas an der Spitze des IHS stehen", reagierte Finanzminister Gernot Blümel und sah eine Bestätigung des guten internationalen Rufs der heimischen Wirtschaftsforschungsinstitute IHS und Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo). "Schon bisher war das IHS ein wichtiger Impuls- und Ratgeber für das Finanzministerium und ich persönlich freue mich auf den künftigen Austausch." In seinen bisherigen Funktionen sei Feld für stabile und nachhaltige Fiskalpolitik sowie für eine soziale Marktwirtschaft eingetreten.

Executive Education - Schwung für Ihre Karriere

In Kooperation mit der WU Executive Academy liefert Ihnen der trend im …

Manager müssen Resultate liefern. Wem das nicht wichtig ist, der kann kein Manager sein, meint Management-Doyen Fredmund Malik.

Management: Nur das Ergebnis zählt [von Fredmund Malik]

Erfolgreiches Management ist nicht eine Frage des Stils, sondern der …

Andreas Bierwirth

Magenta CEO Andreas Bierwirth wechselt zur Erste Group

Andreas Bierwirth, seit 10 Jahren CEO von Magenta, wechselt mit Oktober …

Die Familiengründung bedeutet für Österreichs Frauen meistens einen Karriereknick. Papamonat oder Väterkarenz werden nur selten angenommen.

Working Moms: Was bringen Papamonat & Väterkarenz?

Der „Papamonat“ wurde 2019 gesetzlich verankert. Doch bisher nützen nur …