So formulieren Sie Kritik und Verbesserungsvorschläge richtig

So formulieren Sie Kritik und Verbesserungsvorschläge richtig

Gekonnt Kritik und Verbesserungsvorschläge vorzubringen, ist schwierig. Kommunikationsprofis haben dafür eigene Techniken entwickelt.

Trend.at war beim NLP-Basisseminar „Wie Kommunikation gelingt“ dabei und gibt einen Einblick in die Grundlagen und erklärt wie die Kommunikationsmethode jeder Einzelne anwenden kann.

Kennen Sie das? Sie möchten Kritik loswerden oder etwas stört Sie an jemandem und Sie wissen einfach nicht, wie sie das dem anderen am besten beibringen sollen, damit sich etwas ändert? Ihr Chef schaltet bei Vorschlägen auf stur, Mitarbeiter ignorieren ihre Vorstellungen, ihr Partner oder Kind schalten auf Durchzug? Fast täglich ist man damit konfrontiert Kritik oder heikle Bedürfnisse zu äußern. Doch den anderen überzeugen, sich zu ändern, ist eine Kunst. Dafür gibt es jedoch eigene Kommunikationsseminare.

NLP-Trainer sind Spezialisten auf dem Gebiet der Kommunikation. NLP steht für neurolinguistisches Programmieren. Wenn die drei Buchstaben bei manchen auch Unbehagen auslösen, wird doch vermutet, dass die Methode vom Politiker bis hin zu Verkäufern eingesetzt wird, um Menschen zu manipulieren.

Tatsächlich gibt es zwar kaum einen Politiker oder guten Verkäufer, der kein solches Kommunikationstraining hinter sich hat. „NLP ist eine Sammlung von Techniken und Grundannehmen, die lehren, worauf es bei einer gelungenen Kommunikation ankommt. Dafür wurde eine eigene Methode entwickelt, um von den besten Kommunikatoren zu lernen“, erläutert Thomas Weinberger, Kursleiter und Geschäftsführer von il Aus- und Weiterbildung. Beinahe jedes Kommunikationsseminar beinhalte zudem Techniken, die auch im NLP zu finden sind.

Doch was steckt genau dahinter? Wie kann jeder einzelne von dem Wissen darum, wie heikle Gespräche erfolgreich verlaufen, profitieren? Um das herauszufinden, hat trend.at das Basisseminar „Wie Kommunikation gelingt“ von il Chef Weinberger in Krems besucht.


Es geht nicht darum versteckte Botschaften oder Befehle, die dem anderen durch NLP unbewusst eingepflanzt werden, zu erlernen, sondern Kritik oder diffizile Bedürfnisse so zu formulieren, dass der andere das Gespräch, trotz Kritik, insgesamt als positiv empfindet und so bereit ist Verbesserungsvorschläge anzunehmen und umzusetzen. Es geht letztlich auch darum, mit möglichst vielen Menschen einen guten Draht aufzubauen.

Kritik wird als Ablehnung empfunden
Wie schwierig Kommunikation ist, zeigt die Realität. Kritik wird dem anderen oft schonungslos auf den Kopf zugesagt. Forderungen ohne Umschweife diktiert. Das fällt jedoch nur selten auf fruchtbaren Boden. Weinberger: „Jede Kritik ist letztlich ein negatives Beziehungsangebot.“ Sätze wie ´Streng dich mehr an´ sind eine solche negative Beurteilung und werden vom Betroffenen indirekte als Ablehnung der eigenen Person ausgelegt, wenn sie für sich alleine stehen.

Besonders schwierig ist es Verbesserungsvorschläge durchbringen, wenn der andere schon von vorneherein auf Abgrenzung aus ist oder man selbst eine negative Einstellung gegenüber dem anderen hat. Deshalb der Tipp vom Experten, noch bevor man in ein solches Gespräch geht:

1. Wut ablegen und neutrale Haltung einnehmen
Zuerst ist es wichtig, dem anderen gegenüber eine neutrale Haltung einzunehmen. „Bevor man in ein solches Gespräch geht, sollte man vorher unbedingt versuchen negative Gefühle gegenüber dem anderen abzulegen“, empfiehlt Weinberger. Sonst sei selbst die beste Kommunikationstechnik zum Scheitern verurteilt. Seinem lästigen Chef, der einem ohnehin nie wohlgesonnen war, sollte man daher bevor man das Gespräch sucht, auch seine positiven Seiten abgewinnen, um ihm so wenigstens neutral gegenüber zu treten. Selbst der faulste Mitarbeiter hat seine positiven Seiten. „Wenn man nur mit Technik arbeitet, der andere aber spürt, dass kein echtes Interesse da ist, ist eine gelingende Kommunikation fast aussichtslos“, weiß Weinberger.

Die Sandwich-Methode: Zuckerbrot und Peitsche
Nächster Schritt laut NLP-Lehre: Die Sandwich-Methode anwenden. Das bedeutet, Verbesserungsvorschläge so zu verpacken, dass sie der andere auch annehmen kann.
Der Grund für diesen Schritt: „Um etwas annehmen zu können, braucht der Mensch neben der Kritik auch positive Beziehungsangebote“, erläutert der Kommunikationsprofi. Also das Gefühl angenommen zu sein.

2. Dem anderen eine positive Beobachtung über ihn mitteilen
Daher ist es ratsam, noch bevor man Kritik äußert oder ein anderes heikles Thema anschneidet, das Gespräch mit etwas Positivem zu beginnen. Es sollte aber eine Beobachtung, ein Lob sein, über das sich nicht streiten lässt. Es sollte indirekt ein Kompliment sein und dem anderen signalisieren, man hat genau hingesehen und ein Verhalten des anderen für gut befunden. Beispiele für ein Gespräch eines Vorgesetzten mit einem Mitarbeiter: „Mir ist aufgefallen, dass du abends öfter länger geblieben bist.“ Oder: „Du hast letztes Mal das Reporting gemacht. Das erste Mal, dass es uns vom Kunden nicht zurückgeworfen worden ist.“
Beispiel für Beobachtung in einer Partnerschaft: „Du hast gestern den Geschirrspüler ausgeräumt.“ Es sollte auf jeden Fall etwas sein, das keine Bewertung ist und bei dem an gut einer Meinung sein kann. So wird die darauffolgende Kritik so verpackt, dass der andere sie auch annehmen kann.
Doch Vorsicht, lobende Worte, wie ´Die Küche oder das Zimmer (bei Kindern) ist aufgeräumt´ ist dagegen keine Beobachtung, sondern eine Bewertung über die man geteilter Meinung sein kann. Denn was aufgeräumt bedeutet, ist Interpretationssache, über die sich streiten lässt.

3. In der Gesprächsmitte: Der Verbesserungsvorschlag
Nach der Beobachtung sollten die Kritik und der Verbesserungsvorschlag wie bei einem Sandwich in der Mitte des Gesprächs einfließen. Weinberger: "Nicht mehr als zwei, drei Vorschläge machen, sonst bleibt es nicht hängen." Es reicht auch ein Kritikpunkt.

4. Schritt: Wertschätzung entgegen bringen
Als Abschluss eines solchen Gesprächs sollte wieder eine positive Äußerung folgen. „Dadurch wird, trotz Kritik, die Wertschätzung gegenüber dem anderen ausgedrückt – die Grundlage für konstruktives Miteinander“, erläutert Weinberger den letzten Baustein der Sandwich-Methode. Diesmal sollte es aber keine Beobachtung, sondern eine Bewertung sein. Das ist dann wieder ein positives Beziehungsangebot. Das kann ein Kompliment sein, wie ´Der Großteil läuft schon sehr gut‘, ‚Generell super Ideen und Ansätze‘ usw. sein. Für Kinder: Toll, dass du schon so groß bist und vieles selbst machen kannst.´


Durch positive Beziehungsangebote, steigt die Chance öfter zu bekommen, was man will

„Durch positive Beziehungsangebote, steigt die Chance öfter zu bekommen, was man will", so der il-Boss. Letztlich sollte man zum Schluss auch vermitteln, wofür es wichtig wäre die Verbesserungsvorschläge oder Änderungswünsche zu beachten. Für Kinder: ´Wenn du die Hausübung machst, bist du schneller am Fußballplatz.´ Sinnvoll ist es auch zu erwähnen, welchen Wert die Verbesserungen für einen selbst oder, je nach Umfeld, etwa für die Firma, haben. Weinberger: „So erkennt der andere welchen Wert Verhaltensänderungen haben.“ ´Weil wir durch deine Hilfe bei diesem Projekt, dann mehr Zeit für andere Arbeiten haben.´ Oder in Beziehungen, kann es auch reichen: ´Weil es mir wichtig ist.´

Infos zum Kommunikationsseminar
Das NLP-Basisseminar „Wie Kommunikation gelingt“ kostet für ein Wochenende, jeweils von Freitag ab 15 Uhr bis 21 Uhr und von Samstag 9 Uhr bis 16 Uhr pro Kursteilnehmer 294 Euro. Die Teilnehmerzahl pro Kurs ist mit 18 Teilnehmern beschränkt.
Das Seminar kann am Firmenstandort in Krems belegt werden. Auf Wunsch kommt ein Seminarleiter auch direkt in die Firma, wenn die Kurse mit mindestens sechs Teilnehmern gebucht werden. Ein Tag kostet dann 1.850 Euro.
Weitere Informationen zum Seminare erhalten Sie hier.

Interview
Video
Gregor Fauma

Karrieren

Macht & Intrige: Überleben im Büro-Dschungel [Interview, Video]

Karrieren

5 Tipps für die Karriere-Planung: Cool sein wie die Jungen

Karrieren

Zum Traumjob: Planung der Karriere in 6 Schritten