Roger Martin: „Der Kunde ist bequem“

Roger Martin: „Der Kunde ist bequem“

Roger Martin - Business-Designer und Strategieberater

Der Business-Designer und Strategieberater Roger Martin erforscht Denkmuster erfolgreicher Führungskräfte.

Er erforscht integratives Denken, Business-Design und die Wettbewerbsfähigkeit. Roger L. Martin begann seine Karriere bei der Monitor Group, dem globalen Managementberatungsunternehmen mit Sitz in Cambridge, Massachusetts. Dort verbrachte er 13 Jahre, wurde Direktor, gründete das kanadische Büro und die Monitor University. An der Rotman School of Management der University of Toronto war er von 1998 bis 2013 Dekan, heute leitet er dort das Martin Prosperity Institute. So weit der akademische und Business-Hintergrund eines der renommiertesten Experten für Change-Management und integratives Denken, das kreative und innovative Lösungen für komplexe Sachverhalte in Organisationen und Unternehmen hervorbringt.

„Ich habe festgestellt, dass erfolgreiche Führungskräfte, die vor einer unerfreulichen Entweder-oder-Wahl stehen, immer einen Schritt zurücktreten, alles überdenken und dann zu einer kreativen Auflösung der Spannung kommen, indem sie eine Lösung finden, die beiden ursprünglichen Optionen weit überlegen ist“, sagt Martin. Er hat sich intensiv damit auseinandergesetzt, was das Denkmuster erfolgreicher CEOs kennzeichnet, und konstatiert: „Sie führen ihre Organisationen in Richtungen, die niemand in Betracht gezogen hat.“

An English version of the article is available in the trend special issue accompanying the Global Peter Drucker Forum 2017.
To download click HERE or on the cover image above (.pdf, 4,52 MB)

Dafür wurde er 2013 zum drittstärksten Meinungsbildner in der Wirtschaft weltweit gewählt. Er hat zehn Bücher veröffentlicht und mehr als 20 Artikel in der „Harvard Business Review“ verfasst. Martin gilt zudem als einer der einflussreichsten Business-Designer der Welt und als wahrer „Innovationsguru“.

Als Strategieberater ist Martin für die CEOs von Unternehmen mit Weltgeltung, darunter Procter & Gamble, Ideo, Verizon und Lego, tätig. Hier fand er ein sehr weites Forschungsfeld für seine Studien zum erfolgreichen Führungsverhalten vor. Martin beschreibt die Besonderheiten guter Leader: „Diese CEOs können besser kommunizieren, weil sie echt neugierig sind auf andere Denkmodelle. Weil die Menschen dazu neigen, reziprok zu sein, gibt es tendenziell ein ähnliches Interesse an deren eigenen Modellen, sodass es einen offenen Austausch von Ideen und eine Suche nach optimalen Lösungen gibt. Infolgedessen lieben es die Menschen, mit Leadern dieser Art zu arbeiten.“

Gemeinsam mit dem früheren CEO von Procter & Gamble, Alan George Lafley, vertritt Martin die Ansicht, dass Kunden bequem seien. Unternehmen glauben hingegen, sie seien dazu gezwungen, kontinuierlich ihr Geschäftsmodell, ihre Strategien und ihre Kommunikation zu aktualisieren, um ihren Kunden immer attraktivere Angebote zu machen. Die Forschung, so Martin, zeige jedoch, dass ein besonders nachhaltiger Wettbewerbsvorteil dann entstehe, wenn Unternehmen ihren Kunden die Qual der Wahl ersparen.

„Käufer wählen meist den Marktführer, weil das am einfachsten ist. Jedes mal, wenn sie nach diesem Muster zugreifen, festigen sie den Vorteil des Marktführers gegenüber den Produkten oder Dienstleistungen der Konkurrenz“, so der Experte.

Diesen Effekt nennen die Autoren Lafley und Martin in ihrem Buch „Playing to Win“ den kumulativen Vorteil. Sie raten Managern deshalb, vier Faktoren zu beachten: schnell bekannt werden, Kundenverhalten berücksichtigen, nur innerhalb der Marke Neues erfinden und die Kommunikation stets einfach halten.

Am Martin Prosperity Institute konzentriert Martin seine Forschung derzeit auf die Zukunft des demokratischen Kapitalismus. Er ist in den Boards von Thomson Reuters Corporation, der Skoll Foundation und Tennis Canada und war zuvor auch Direktor von BlackBerry Ltd.

Rückblickend glaubt Roger Martin, dass der von ihm – gemeinsam mit seinem Mentor Chris Argyris und seinem Kollegen Mike Porter – entwickelte Strategic Choice Structuring Process bislang sein wertvollster Beitrag war: „Er stellt eine besonders effektive Art der Strategieentwicklung dar, die sich sehr rasch und nahtlos in produktives Handeln umsetzen lässt.“

Das Programm des Global Peter Drucker Forums 2017 (#GPDF17) zum Download

Werner H. Hoffmann (li.) und Alfred Taudes

Karrieren

Corporate Governance goes digital: Was Aufsichtsräte können müssen

Lukas Haider, BCG Österreich

Karrieren

Digitale Revolution im Consulting

Recht

Sommerhitze im Büro: Das sind Ihre Rechte