Periodensystem der Führung: die Soft Skills

Periodensystem der Führung: die Soft Skills

Im dritten Teil der Serie "Periodensystem der Führung" beschreibt Helga Pattart-Drexler, Head of Executive Education der WU Executive Academy, die Soft Skills - oft noch unterschätzte Fähigkeiten, die schwerer zu erlernen und zu vermitteln sind als Hard Skills.

Die chemischen Elemente des Periodensystems eignen sich wunderbar, Analogien zur Führung herzustellen und sich daran zu orientieren: So wie in der Chemie ein Stoff je nach Temperatur und Druck unterschiedliche Erscheinungsformen (Aggregatzustände) annimmt, unterscheiden sich im Periodensystem der Führung die unterschiedlichen Elemente je nachdem, wie sich eine Führungskraft Kompetenzen (Skills) aneignet und welche Erfahrungen sie in diesem Zusammenhang mitbringt.

Das Periodensystem der Führung

Das Periodensystem der Führung


3. Aggregatzustand „gasförmig“: die Soft Skills

Im Gegensatz zu den Hard Skills sind Soft Skills weniger greifbar daher schwerer zu vermitteln. Im Zentrum stehen persönliche Werte, Eigenschaften, individuelle Fähigkeiten, soziale Kompetenzen, die – zusammengenommen – die Persönlichkeit eines Menschen ausmachen und ihn dabei unterstützen, sich in seinem Umfeld zurechtzufinden, mit anderen zu interagieren und seine Ziele zu erreichen.

  • Entscheidungsfähigkeit (En )
  • Emotionale Intelligenz (Ei ) (Resilienz (Rs ), Empathie (Em ))
  • Konflikt- (Kk ) und Fehlerkultur (Fk ) fördern
  • Problemlösungskompetenz (Pl )
  • Lernbereitschaft (Lb )
  • Feedback-/Feedforward-Fähigkeit (Ff )
  • Funktionsübergreifendes Denken (Fd )

Entscheidungsfähigkeit (En)

Entscheidungen müssen täglich getroffen werden. Kleinere und Größere. Wichtig dabei ist es den Kontext zu kennen, aber auch mutig Entscheidungen zu treffen um voran zu kommen. Aspekte die sich im Nachgang als nicht richtig herausgestellt haben, auch wieder revidieren und neu entscheiden.

Emotionale Intelligenz (Ei) und Empathie (Em)

Emotionale Intelligenz und Empathie helfen uns dabei zu verstehen, was hinter den rein Kognitiven liegt. So können wir soziale Kompetenz und Soft Skills in unserem Leben nützen, andere zu verstehen, auf sie einzugehen und unterschiedliche Werte und Haltungen annehmen, anstelle dagegen anzukämpfen.

Resilienz (Rs)

Resilienz ist die Fähigkeit eines Menschen, mit Belastungen bzw. negativen äußeren Einflüssen umgehen zu können und sie eher als Herausforderung zu sehen, denn als Bedrohung. In Zeiten der völligen Reizüberflutung kommt sowohl der proaktiven Form von Resilienz, der Agilität, sowie der passiven, der Robustheit, eine immer größere Bedeutung zu.

Konflikt- (Kk) und Fehlerkultur (Fk) fördern

Wer Konflikten offen begegnet hat die Chance seine Beziehungen zu stärken. Harmoniesucht und Vermeidung von Konflikten lösen diese nicht. Im Gegenteil, sie bleiben wie Elefanten im Raum.

Problemlösungskompetenz (Pl)

„Wenn wir das Problem wirklich verstehen, so benötigen wir keine Lösung mehr“ (H. Gatterer, Zukunftsinstitut). Probleme verstehen und antizipieren, Fokus auf Lösungen und gangbare Wege.

Lernbereitschaft (Lb)

Nur wer offen ist Neues zu lernen, hat die Möglichkeit sich und sein Team zu entwickeln. Auch hier gilt es die Komfortzone zu verlassen und sich im unbekannten Terrain zurecht zu finden. Challenges akzeptieren und forcieren statt zu vermeiden!

Feedback-/Feedforward-Fähigkeit (Ff)

Blinde Flecken können nur durch Feedback von anderen bearbeitet werden. Persönlichkeitsentwicklung und Lernen aus Fehlern kann durch „Feedforward“ gestärkt werden. Fokus liegt auf die Umsetzung in der Zukunft und nicht die Betrachtung der Vergangenheit.

Funktionsübergreifendes Denken (Fd)

Hinausgehen aus der eigenen Komfortzone und in Kooperationen/Netzwerken denken und arbeiten. Der Mehrwert entsteht durch die unterschiedlichen Sichtweisen und Herangehensweisen jenseits des Silo-Denkens.


Mehr zum Thema

Periodensystem der Führung


WU Executive Academy

Die WU Wien bündelt in ihrer Executive Academy ihr Programmportfolio im Bereich „Executive Education“. Dazu zählen MBA und Master of Laws Programme, das Universitätsstudium Diplom BetriebswirtIn, Universitätslehrgänge, Custom Programs und Kurzprogramme. Durchschnittlich 800 Graduate Students und ca. 1.200 Führungskräfte, Fachleute und High-Potentials aus über 75 Ländern werden jedes Jahr in den Programmen aus- und weitergebildet.

executiveacademy.at

Kommentar
Oliver Greiner, Strategieberater bei Horváth & Partners.

Management Commentary

Weltwirtschaft: Abschied vom Shareholder Value?

Karrieren

Börsekonzerne haben wenig Platz für Frauen im Vorstand

Marcel Hirscher: Jetzt ist es Zeit, die Karriere zu feiern.

Wirtschaft

Marcel Hirscher: Die Zukunft des Ski-Superstars

Karrieren

Was Arbeitgeber suchen: die Top 10 Skills für Führungskräfte