Periodensystem der Führung: die Methoden-Kompetenz

Periodensystem der Führung: die Methoden-Kompetenz

Im zweiten Teil der Serie "Periodensystem der Führung" nimmt Helga Pattart-Drexler, Head of Executive Education der WU Executive Academy, den Aggregatzustand "flüssig" unter die Lupe und führt an, was eine profunde Methoden-Kompetenz zu einem guten Führungsstil beiträgt.

Die chemischen Elemente des Periodensystems eignen sich wunderbar, Analogien zur Führung herzustellen und sich daran zu orientieren: So wie in der Chemie ein Stoff je nach Temperatur und Druck unterschiedliche Erscheinungsformen (Aggregatzustände) annimmt, so unterscheiden sich im Periodensystem der Führung die unterschiedlichen Elemente je nachdem, wie sich eine Führungskraft Kompetenzen (Skills) aneignet und welche Erfahrungen sie in diesem Zusammenhang mitbringt.

Das Periodensystem der Führung

Das Periodensystem der Führung


2. Aggregatzustand „flüssig“: die Methoden-Kompetenz

Die Methoden-Kompetenz beschreibt die Fähigkeit eines Menschen, die passenden Tools und Techniken richtig und effektiv anzuwenden, gerade wenn es darum geht, sich selbst und sein Team zu entwickeln, Probleme erfolgreich zu lösen und andere entsprechend zu befähigen, ihre Stärken auszuspielen. Auch durch die fortschreitende Digitalisierung kommt der Methodenkompetenz eine steigende Bedeutung zu. In unserer modernen Arbeitswelt stehen immer mehr Tools und Methoden zur Verfügung, die man beherrschen muss.

  • Wissensmanagement (Wi )
  • Selbstführung (Sf )
  • Teamentwicklungskompetenz (Tw )
  • Inkompetenzkompensations-Kompetenz (IkK )
  • Empowerment (Ep ) (Motivation (Mo ) und individuelle Förderung ( ), Stärken-/Schwächen-Analyse (SSAy )
  • Umgang mit neuen Medien (Me )

Wissensmanagement (Wi)

Diese Fähigkeit wird in Unternehmen immer wichtiger, denn es geht darum, vorhandenes betriebliches Wissen zu identifizieren, strategisch zu vernetzen und Wissen von außen (über Kunden, Lieferanten, externe Know-how-Träger, etc.) zu generieren und in neue Produkte, Prozesse und Geschäftsfelder zu übersetzen.

Selbstführung (Sf)

Sich selbst führen zu können, ist die Voraussetzung dafür, andere zu führen. Die Beschäftigung mit den eigenen Skills und Kompetenzen und die Fähigkeit zur Reflexion sind dabei elementare Bestandteile.

Teamentwicklungskompetenz (Tw)

Einer der wichtigsten Führungs-Skills der Zukunft wird sein, Teams zu entwickeln und zu begleiten. Führungskräfte benötigen somit auch grundlegendes Handwerkszeug, um etwa Workshops selbst zu gestalten um sich mit ihren Teams zu beschäftigen. Themen wie Konflikte in Teams, gemeinsame Vision, Haltungen und Stärkenorientierung sollten dabei im Vordergrund stehen.

Inkompetenzkompensations-Kompetenz (IkK)

„Ich muss nicht alles selbst wissen. Ich muss nur wissen, wen ich frage“. Intelligentes Delegieren und Aufteilen der Verantwortungsbereiche anstelle alles selber umsetzen zu wollen. Weg vom Micro-Management hin zu Gestaltung und Führung.  Mut zur Lücke!

Empowerment (Ep) (Motivation (Mo) und individuelle Förderung (Fö), Stärken-/Schwächen-Analyse (SSAy)

Fokus auf Stärken ist die Devise. Wenn wir wissen über welche Stärken und Kompetenzen Mitarbeiter verfügen, so können sie genau in diesen Bereichen gefördert werden. Dies wiederum hat einen positiven Effekt auf die Performance und Motivation der Kollegen und der Mitarbeiter selbst.

Umgang mit neuen Medien (Me)

Offenheit gegenüber Neuem ist in der Führung wesentlich. Dies gilt auch im Bereich moderner Medien. Dabei gilt der Grundsatz: ich muss nicht alles können, aber einen guten Überblick darüber haben, was zur Verfügung steht und wie es miteinander zusammenhängt.


Mehr zum Thema

Periodensystem der Führung


WU Executive Academy

Die WU Wien bündelt in ihrer Executive Academy ihr Programmportfolio im Bereich „Executive Education“. Dazu zählen MBA und Master of Laws Programme, das Universitätsstudium Diplom BetriebswirtIn, Universitätslehrgänge, Custom Programs und Kurzprogramme. Durchschnittlich 800 Graduate Students und ca. 1.200 Führungskräfte, Fachleute und High-Potentials aus über 75 Ländern werden jedes Jahr in den Programmen aus- und weitergebildet.

executiveacademy.at

Karin Exner-Wöhrer

Karrieren

Neuer AUA-Aufsichtsrat verpasst Frauenquote

Schule macht Wirtschaft

Mit einer Torte kalkulieren

Karrieren

Periodensystem der Führung: Neue Leadership-Qualitäten

Karrieren

Periodensystem der Führung: die Soft Skills