Neuer Lehrgang für barrierefreies Webdesign

Neuer Lehrgang für barrierefreies Webdesign

Trotz gesetzlicher Verpflichtungen sind viele Websites in Österreich noch nicht barrierefrei. Nun wurde ein Lehrgang eingerichtet, der IT-Experten das nötige Know-How vermitteln soll.

In Österreich sind laut Sozialministerium 1,7 Millionen Personen aufgrund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung im Alltagsleben eingeschränkt. Um diesem großen Teil der Bevölkerung Zugang zu Informationen, Produkten und Dienstleistungen zu verschaffen, müssen Websites barrierefrei sein. Allerdings erfüllen viele österreichische Websites diese Anforderungen noch nicht - obwohl sie gesetzlich dazu verpflichtet sind.

incite, die Qualitätsakademie des Fachverbandes UBIT der WKO, nimmt sich dieses Themas nun an und vermittelt im dreitägigen Lehrgang „WebAccessibility“ die wichtigsten Fachkenntnisse rund um das Thema Barrierefreiheit im Web. Zielgruppe des Lehrgangs sind IT-Dienstleister und Webdesigner, die nicht nur gesetzliche Auflagen erfüllen, sondern auch für ihre Auftraggeber neue Zielgruppen erschließen wollen. Entwickelt wurde der Lehrgang in Kooperation mit der Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen Österreichs. Die Vortragenden sind diverse Spezialisten - darunter auch Trainer mit Behinderungen, die über umfassende Erfahrungen mit Assistierenden Technologien (AT) verfügen. Die Teilnehmer sammeln Wissen zu den rechtlichen und technischen Hintergründen von WebAccessibility und dürfen sich „Certified WebAccessibility Expert“ nennen, wenn sie anschließend ein Zertifizierungsprozedere durchlaufen.

Karrieren

Unternehmerinnen: Gründen Frauen anders?

Karrieren

2020: Die Trends im Recruiting und bei Gehältern

Karrieren

Im Tsunami der Disruption: Echte Transformation statt Change

Karrieren

Auf zum Karrieresprung: 5 Tipps für Ihre Beförderung