Innovativ und unkonventionell

COCA-COLA schätzt als langjähriger Partner von „Schule macht Wirtschaft“ den Ideenreichtum der jungen Gründer.

Innovativ und unkonventionell

Innovativ in der Krise: Wer im Lokal Coca-Cola trinkt, bekommt den Kaufpreis über die Cashback-Funktion der App von marktguru zurück.

Oft sind lang entwickelte Marketingprogramme von einem Tag auf den anderen nicht mehr relevant. Das hat ein internationaler Konzern wie Coca-Cola aufgrund der Corona-Krise gemerkt - genau so wie die Junior Companys von "Schule macht Wirtschaft". Die entscheidende Frage ist, wie man mit solchen Ereignissen umgeht. "Das haben die Junior Companys hervorragend gelöst", findet Philipp Bodzenta, Director Public Affairs und Communications bei Coca-Cola Österreich.

Coca-Cola ist seit Jahren Partner der Initiative "Schule macht Wirtschaft" und unterstützt die Teams mit praxisnahen Tipps bei Schulbesuchen. "Es ist gut, so früh wie möglich mit Wirtschaft in Verbindung zu kommen -junge Menschen, die unternehmerisch denken und auch schon genau wissen, was in Unternehmen von ihnen erwartet wird, sind immer gefragt. Wir schätzen die innovativen und unkonventionellen Ansätze von Jugendlichen", erklärt Bodzenta. Für die verschiedenen Marken kooperiert das Unternehmen auch immer wieder mit Fachhochschulen oder Universitäten und ist begeistert, wie viele frische Ideen entwickelt werden, die perfekt für die jeweiligen Marken und jungen Zielgruppen passen.

Die aktuellen Bedürfnisse der Konsumenten und Kunden zu kennen und ihnen rasch die entsprechenden Angebote zu machen, ist dabei absolut essenziell. Die Rahmenbedingungen und möglichen Vertriebskanäle haben sich in den letzten Monaten allerdings ständig geändert.

Ein Beispiel: Mit der raschen Öffnung der Lokale hat das Unternehmen innerhalb kürzester Zeit verschiedene Kampagnen zur Stärkung der Gastronomie und Hotellerie entwickelt. So können Konsumenten derzeit in jedem Lokal ein Coca-Cola-Getränk bestellen und erhalten den Kaufpreis über die Cashback-Funktion der App von marktguru zurückerstattet. Bodzenta: "Das freut die Konsumenten und kurbelt gleichzeitig die Umsätze unserer Gastronomiekunden an."


"Früh mit Wirtschaft in Verbindung kommen"

Philipp Bodzenta, Director Public Affairs und Communications bei Coca-Cola Österreich, fördert junge Talente.

trend: Warum unterstützt Coca-Cola die Aktion "Schule macht Wirtschaft"?
Philipp Bodzenta: Die Aktion weckt bei den Jugendlichen das Interesse, unternehmerisches Denken zu entwickeln und die Spielregeln der Wirtschaft kennenzulernen. Letztlich geht es immer um den Antrieb, etwas zu verändern und zu verbessern.

Welche Skills, die die Schülerinnen und Schüler im Rahmen der Aktion lernen, sind Ihrer Ansicht nach besonders wichtig für das spätere Berufsleben?
Innovationsgeist und gute Kommunikation innerhalb des Teams und zu seinen Kunden und Konsumenten wird mit 'Schule macht Wirtschaft' trainiert, das ist uns auch bei unseren Bewerbern wichtig. Die Erfahrungen, etwas umzusetzen - mit Erfolg oder Misserfolg -, sind prägend.

Stichwort Digitalisierung und Corona: Die Junior Companys haben kurzfristig auf die Krise reagiert und zum Beispiel einen eigenen Webshop aufgebaut, um weiter verkaufen zu können. Hat die Krise also nicht nur negative Effekte?
Die vergangenen Wochen haben gezeigt, dass man als Unternehmen rasch und flexibel auf neue Voraussetzungen reagieren muss und erkennen sollte, was die Zielgruppen aktuell benötigen, damit man die richtigen Lösungen dafür anbieten kann. Das haben die Junior Companys hervorragend gelöst.




Executive Education - Schwung für Ihre Karriere

In Kooperation mit der WU Executive Academy liefert Ihnen der trend im …

Arbeitskräftemangel: EU-weite Mobilität forcieren

Arbeits- und Wirtschaftsminster Martin Kocher und Wifo-Chef Gabriel …

Führungskräfte: Individuelle Ausbildungen und MBAs

Die WU Executive Academy bietet nun personalisierte und individuell …

Klemens Haselsteiner, designierter Strabag-CEO

Klemens Haselsteiner wird neuer CEO der Strabag

Klemens Haselsteiner, Sohn von Hans Peter Haselsteiner, übernimmt mit 1. …