Nur 5,6% Frauenquote in Österreichs Vorstandsetagen

Nur 5,6% Frauenquote in Österreichs Vorstandsetagen

Frauenquoten? Die Vorstände und Aufsichtsräte der heimischen Unternehmen sind noch nahezu reine Männerdomänen.

In den Vorstandsetagen der 63 im Wiener Börse Index (WBI) notierten Unternehmen ist der Frauenanteil nach wie vor beschämend gering. Nur jedes fünfte Unternehmen erfüllt die ab 2018 geltende Frauenquote im Aufsichtsrat. Insgesamt gibt es in den heimischen Vorstandsgremien nur elf Frauen. Ihnen stehen 185 Männer gegenüber.

Frauen in den Vorstandsetagen von Österreichs börsennotierten Unternehmen? Zumeist Fehlanzeige. Das zeigt die neue Analyse der Struktur von Vorständen und Aufsichtsräten der im Wiener Börse Index gelisteten Unternehmen, die vom Prüfungs- und Beratungsorganisation EY jährlich durchgeführt wird.

Gegenüber 2016 ist der Frauenanteil zwar leicht gestiegen: In den 63 im Wiener Börse Index (WBI) notierten Unternehmen arbeiteten zum Stichtag 30. Juli 2017 insgesamt elf weibliche Vorstände und damit um zwei mehr als vor zwölf Monaten. Neu hinzugekommen sind Monika Stoisser-Göhring, CFO bei AT&S und Doris Krejcarek, seit Jahresbeginn verantwortliches Vorstandsmitglied für Personal, IT & Organisation, Rechnungswesen sowie das Konzern-Controlling bei Ottakringer. Den elf Frauen stehen in den Vorstandsgremien allerdings insgesamt 185 Männer gegenüber. Der Frauenanteil stieg damit lediglich von 4,7 auf 5,6 Prozent an.

In nur 5,6 Prozent der WBI-Unternehmen gibt es weibliche Vorstandsmitglieder.

Zaghafte Schritte

„Die Bemühungen, der Unternehmen, Frauen bessere Aufstiegschancen zu ermöglichen, zeigen nur sehr langsam Erfolg. Wenn der Anstieg weiter in diesem Tempo fortschreitet, braucht es noch 50 Jahre bis zu einem ausgeglichenen Verhältnis von Männern und Frauen in den Vorstandsetagen“, rechnet Elfriede Baumann, Partnerin bei EY Österreich vor.

Grundsätzlich sei aber ein Mentalitätswandel zu beobachten, so Baumann: „Eine offene Unternehmenskultur, die nicht nur ein Lippenbekenntnis ist, wird als Basis für einen nachhaltigen Unternehmenserfolg gesehen.“ So habe sich gezeigt, dass gemischte Teams besser funktionieren: „Diese Bemühungen werden auf Dauer Früchte tragen: Kreative, aufgeschlossene und verantwortungsbewusste Unternehmen genießen einen guten Ruf und ziehen qualifizierte Frauen an. Wenn diese eine echte Chance auf eine persönliche Entwicklung im Unternehmen haben, werden auch die Führungsriegen weiblicher werden.“

Nur in jedem siebten Vorstand findet sich eine Frau

Nach wie vor nur in knapp jedem siebten Unternehmen (14 Prozent, 2016: 11 Prozent) überhaupt ein weibliches Vorstandsmitglied. Wie schon 2016 haben nur knapp drei Prozent mehr als eine Frau in der Chefetage – in absoluten Zahlen gerechnet sind das gerade einmal zwei Unternehmen: Vienna Insurance Group und Atrium European Real Estate, die Nachfolgefirma von Meinl European Land.

„Sechs von sieben Vorständen sind weiterhin reine Männerdomänen. Es ist noch ein weiter Weg bis zu einer ausgewogenen Geschlechterverteilung in Führungsgremien. Dabei sind gemischtgeschlechtliche Führungsteams nachweislich erfolgreicher. Viele Unternehmen haben das erkannt und achten bei Neueinstellungen auf ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Männern und Frauen, um frei werdende Führungspositionen in Zukunft mit weiblichen Talenten aus dem eigenen Haus zu besetzen“, so Baumann.

Erst jeder Fünfte erfüllt die ab 2018 geltende Frauenquote im Aufsichtsrat

Auch in den Aufsichtsräten gab es wenig Bewegung: Der Frauenanteil in den Kontrollgremien börsennotierter Unternehmen ist im Vergleich zum Vorjahr sogar leicht von 17,7 Prozent auf 17,4 Prozent zurückgegangen. Damit sind von den derzeit 593 Aufsichtsratsmitgliedern der im WBI notierten Unternehmen 103 Frauen.

Aufsichtsräte: Der Frauenanteil liegt nur bei 17 Prozent, jedes dritte Unternehmen hat überhaupt keine Frau im Aufsichtsrat.

Die vor wenigen Wochen verabschiedete gesetzliche Frauenquote von 30 Prozent in Aufsichtsräten börsennotierter Konzerne und Unternehmen mit mehr als 1000 Mitarbeitern soll diesen Anteil deutlich steigern. Allerdings gelten die neuen gesetzlichen Regelungen in Österreich nur für Aufsichtsräte mit mindestens sechs Mitgliedern. Unter den im WBI notierten Konzernen betrifft die gesetzliche Frauenquote 48 Unternehmen (76 Prozent), 15 Unternehmen haben weniger als 6 Mitglieder im Aufsichtsrat.

Die Mehrheit der betroffenen börsennotierten Unternehmen hat deutlichen Aufholbedarf: Gerade einmal 9 von 48 Unternehmen – rund 18 Prozent – haben aktuell mehr als 30 Prozent Frauen in ihrem Aufsichtsrat. Bereits erfüllt ist die Aufsichtsratsquote bei Erste Bank, Oberbank, Post, Schlumberger, Semperit, Valneva, Vienna Insurance Group, Wienerberger und Wolford. Durchschnittlich liegt der Frauenanteil in den Aufsichtsräten der betroffenen börsennotierten Unternehmen bei 17,8 Prozent.

„Nur jedes fünfte Unternehmen würde derzeit die ab 2018 geltende Frauenquote im Aufsichtsrat erfüllen. Bei einer gleichbleibenden Zusammensetzung der Gremien gäbe es 64 Aufsichtsratsposten für Frauen zu vergeben. 39 börsennotierte Unternehmen müssen intensiv nach Frauen für ihren Aufsichtsrat suchen. Generell setzt sich fast jeder dritte Aufsichtsrat immer noch ausschließlich aus Männern zusammen“, so Baumann.

Diskussion um Quote

Helfen Frauenquoten? Das Beispiel Deutschland, wo laut einer EY-Analyse der Frauenanteil in den Aufsichtsräten der 30 Dax-Konzerne zum Stichtag 1. Juli 2017 bei 30,2 Prozent lag, zeige, dass die Quote durchaus einen Effekt hat: „Kein Unternehmen muss Angst haben, dass es nicht ausreichend qualifizierte Frauen für die obersten Gremien gibt. Es gibt genügend Frauen, die diese Aufgabe hervorragend bewältigen können. Wer gezielt nach weiblichen Aufsichtsräten sucht, findet sie auch. Das gilt auch für die Vorstandsetagen, wo der Handlungsbedarf noch größer ist“, kommentiert Elfriede Baumann.

In Österreich finden sich die meisten weiblichen Aufsichtsratsmitglieder aktuell in der Finanzbranche (24 Prozent, 2016: 22 Prozent), der Transport- und Logistikbranche (22 Prozent, 2016: 26 Prozent) und im Energiebereich (19 Prozent, 2016: 20 Prozent).

Anteil der weiblichen CEOs: 4,8 Prozent

Zwar leiten immerhin drei der insgesamt elf Frauen in Vorstandsetagen auch das Unternehmen als CEO: Herta Stockbauer bei der BKS Bank, Karin Trimmel beim Kräuterlikörhersteller Gurktaler und Elisabeth Stadler bei der Vienna Insurance Group. Damit liegt der Anteil der Unternehmen mit einem weiblichen CEO allerdings auch erst bei beschämenden 4,8 Prozent.

Auch in den weiteren zentralen Vorstandsfunktionen der WBI-Unternehmen finden sich kaum Frauen: Drei stehen einem Finanz-Ressort vor, eine ist als Vorstandsmitglied Chief Sales Officer.

Am höchsten ist der Frauenanteil derzeit in den Chefetagen der Automobilbranche mit 14 Prozent. Auf Platz zwei folgt die IT-Branche mit dem stärksten Anstieg des Frauenanteils im Vorstand auf elf Prozent. In der Finanzbranche sind momentan neun Prozent aller Vorstandsposten mit Frauen besetzt. Nach wie vor gibt es drei Branchen, in denen keine einzige Frau im Vorstand vertreten ist: Energie, Telekommunikation sowie Transport & Logistik.

Nfon Österreich Geschäftsführer Gernot Hofstetter

Karrieren

Neuer Geschäftsführer beim Cloud-Telefonanlagenanbieter Nfon

Mitarbeiter nicht nachbesetzt: Das bewirkt der Giftcocktail

Karrieren

Mitarbeiter nicht nachbesetzt: Das bewirkt der Giftcocktail

Wifo: Digitalisierung erfordert nicht nur Höherqualifzierung

Karrieren

Wifo: Digitalisierung erfordert nicht nur Höherqualifzierung