Franz Grohs ist wieder Chef von T-Systems Austria

Franz Grohs Managing Director T-Systems Austria
Franz Grohs Managing Director T-Systems Austria

Franz Grohs, der neue Managing Director von T-Systems Austria

Mit 1. Mai 2016 übernimmt Franz Grohs wieder das Zepter von T-Systems Austria. Vorgänger Dirk Lukaschik wird als Senior Vice President für Global Accounts zur T-Systems International wechseln.

Ein alter Bekannter kehrt bei T-Systems Austria an die Spitze zurück: Franz Grohs gibt sein Comeback an der Spitze des Unternehmens. Mit dem "Tag der Arbeit" neuer Chef der Deutsche Telekom-Tochter in Österreich. Als neuer Managing Director löst er Dirk Lukaschik ab.

Grohs ist bereits seit 18 Jahren in vielen unterschiedlichen Schlüsselpositionen im Unternehmen tätig. Und nicht das erste Mal an der Spitze des Unternehmens. Er war bereits in den Jahren 2005 bis 2009 Geschäftsführer von T-Systems Austria. Zuletzt war er als Senior Vice President für den Aufbau der Cyber Business Unit bei T-Systems International tätig.

Sein neuester Fokus ist mit „Secure Cloud“ einen neues Geschäftsfeld aufzuziehen. Darüber hinaus will er intensiv in Kundenorientierung und Qualität bei den angebotenen IKT-Dienstleistungen investieren, denn „Qualität macht sich langfristig bezahlt“, so Grohs.

Unter anderem war Grohs in der Vergangenheit für den Aufbau der Nearshore/Offshore-Organisation von T-Systems verantwortlich. Seine Erfahrungen konnte er unter anderem in unterschiedlichen Sales & Service Funktionen für die Regionen EMEA und APAC bei T-Systems unter Beweis stellen.

Franz Grohs ist 64 Jahre alt, hat zwei erwachsene Kinder und lebt mit seiner Familie in Guntramsdorf. In seiner Freizeit beschäftigt er sich mit Oldtimern und ist Präsident des Lions Club „Johann Strauß“.

Karrieren

Karriere: MINT-Fachkräfte verzweifelt gesucht

Carlo Crosetto

Karrieren

CFO-Wechsel bei Wienerberger: Carlo Crosetto folgt Willy Van Riet

Karrieren

Der Coaching-Clou: So werden Sie ein guter Coach

"Unternehmer sind keine One-Man-Show"

Schule macht Wirtschaft

"Unternehmer sind keine One-Man-Show"