Burnout-Test: Wie gefährdet sind Sie?

Die Bewältigung der Corona-Krise hat Menschen in unternehmerischer Verantwortung im vergangenen Jahr extrem gefordert. Das gesundheitliche Risiko und das Burnout-Risiko sind dadurch stark gestiegen. Unser kurzer Selbsttest hilft Ihnen bei der Einschätzung, ob Sie Burnout-gefährdet sind.

Burnout-Test: Wie gefährdet sind Sie?

Das Burnout-Risiko sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Testen Sie sich!

Das Jahr der Corona-Pandemie hat die Menschen in unternehmerischer Verantwortung gefordert wie keines zuvor. Kollabierende Lieferketten, bröckelnde Businessmodelle, Betriebsausfälle, Lockdowns, eine weltweite Wirtschaftskrise, von der Zahlungsunfähigkeit bedrohte Geschäftspartner und rigide Einschränkungen und Beschränkungen aufgrund der erforderlichen und behördlich vorgeschriebenen Corona-Schutzmaßnahmen waren und sind für Manager und Unternehmer extrem belastend.

Doch die individuelle Leistungsfähigkeit hat ihre Grenzen, und die werden oft zu spät bewusst. Mitunter erst dann, wenn man sich bereits in einer gesundheitlich bedrohlichen Burnout-Phase befindet. Mit unserem Selbsttest können Sie in wenigen Minuten herausfinden, wie hoch Ihr Burnout-Risiko ist.


Burnout-Test: Wie heftig brennen Sie?

Wie hoch ist Ihr Burnout-Risiko? In welcher Phase stecken Sie? Finden Sie mit unserem Selbsttest heraus, ob Sie zurückschalten sollten.

  • Anleitung: Klicken Sie die Antworten in den folgenden 16 Fragen möglichst spontan an. Es wird empfohlen, den Test nach einiger Zeit zu wiederholen, um Veränderungen zu erkennen.
  • Auswertung: Im Anschluss an den Test erhalten Sie als Ergebnis, in welcher der vier Burnout-Phasen Sie sich aktuell befinden. Die vier Phasen stellen eine grobe Entwicklung von mentaler Gesundheit bis zum medizinischen Notfall des schweren Burnouts dar und müssen nicht zwangsläufig alle durchlaufen werden. Es können auch Phasen übersprungen werden.
  • Zur Beachtung: Dieser Test ist eine Momentaufnahme, keinesfalls eine Diagnose. Bei ernsthaften Burnout-Anzeichen sollten Sie unbedingt die Hilfe eines Arztes, Psychologen oder Psychotherapeuten in Anspruch nehmen.

Der Test wurde dem trend freundlicherweise von Axel Berger und Thorsten Thews, Autoren des Burnout-Präventionsratgebers "Die brennenden Hamster" zur Verfügung gestellet.

Die Menschen um mich herum sind mir gleichgültig.

Ich habe nur wenig Zeit für mich.

Ich lasse Menschen emotional nicht an mich heran.

Ich kann mich nur schwer auf andere Menschen einstellen.

Mir ist nicht wohl dabei, wie ich mit anderen Menschen umgehe. Lieber hätte ich es anders.

Ich bin gefühlsmäßig härter geworden als früher.

Ich mache Probleme der anderen zunehmend zu meinen Problemen.

Ich ärgere mich sehr über andere Menschen und deren Fehler.

Ich reagiere sehr leicht gereizt oder unwirsch, wenn etwas nicht so läuft, wie ich das gerne hätte. Früher war das anders.

Ich habe den Eindruck, dass mich motivierende Führung sehr anstrengt.

Es gelingt mir kaum, eine positive Motivation auszustrahlen.

Je mehr ich mich anstrenge, desto anstrengender wird es nur noch.

Nach der Besprechung oder Zusammenarbeit mit Menschen fühle ich mich ausgelaugt.

Mein Beruf erfüllt mich nicht mehr so, wie er es einst getan hat.

Ich habe den Eindruck, dass ich meine Aufgaben nicht mehr so erfülle, dass ich damit zufrieden bin.

Ich fühle mich, als wäre ich in einer Sackgasse gelandet und sehe keinen Ausweg.

Executive Education - Schwung für Ihre Karriere

In Kooperation mit der WU Executive Academy liefert Ihnen der trend im …

Covid-Leadership reloaded: 5 Erfolgs-Skills für 2022

Nach Remote- und Digital Leadership und dem Erwerb von umfangreichem …

Leadership: Erfolgreich Führen mit Weitblick

Vom „Boss“ zum Leader: „Chef“ zu sein genügt nicht mehr. „Smart …

Die Macht der Stimme: Rhetorik-Skills für Leader

Sprechtechnik und Rhetorik sind essenzielle Leadership-Skills. Ob in …