Arbeitszeiten: Deutsche arbeiten immer länger

Arbeitszeiten: Deutsche arbeiten immer länger

Derzeit arbeiten 1,7 Millionen Deutsche mehr als 48 Stunden pro woche, im Jahr 1995 waren es nur 1,3 Millionen Menschen gewesen. Vor allem an Feiertagen und am Wochenende wird mehr gearbeitet. Eine politische Diskussion entbrennt.

Die Menschen in Deutschland arbeiten immer länger und immer häufiger auch am Wochenende: Dies geht aus der Antwort des deutschen Arbeitsministeriums auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsfraktion hervor, aus der die "Passauer Neue Presse" (Freitagausgabe) zitierte.

Demnach stieg die Zahl der Beschäftigten, die regelmäßig länger als 48 Stunden in der Woche arbeiten, in den vergangenen 20 Jahren deutlich von 1,3 Millionen im Jahr 1995 auf 1,7 Millionen 2015.

Mehr Arbeit an Feiertagen und am Wochenende

Über alle Branchen hinweg beobachtete das Ministerium demnach eine Zunahme der Feiertags- und Wochenendarbeit: 1995 hätten rund sechs Millionen Beschäftigte regelmäßig samstags oder sonntags gearbeitet, berichtete die Zeitung. 2015 waren es demnach bereits 8,8 Millionen - und damit jeder vierte Beschäftigte in Deutschland.

Im Schichtdienst arbeite aktuell jeder Sechste. 1995 seien es 3,8 Millionen Beschäftigte gewesen, im vergangenen Jahr 5,6 Millionen. Das Arbeitsvolumen aller Beschäftigten in Deutschland sei seit 1995 nur geringfügig gestiegen: um 400.000 auf 56,3 Millionen Stunden im Jahr 2015. Im gleichen Zeitraum stieg die Zahl der Arbeitnehmer um zwei auf 32 Millionen.

Die Linke warnte in Reaktion auf die Zahlen vor einer weiteren Flexibilisierung der Arbeitszeiten. "Immer mehr Menschen arbeiten schon jetzt abends, nachts oder am Wochenende", sagte Linken-Sozialexpertin Jutta Krellmann der Zeitung.

"Aber anstatt der Ausbreitung atypischer Arbeitszeiten und den damit verbundenen gesundheitlichen Risiken einen Riegel vorzuschieben, will Bundesarbeitsministerin Nahles das Arbeitszeitgesetz noch weiter aufweichen", kritisierte Krellmann. Dies sei ein "schlechter Witz". Eine wirksame Anti-Stress-Verordnung und die Reduzierung der wöchentlichen Höchstarbeitszeit "waren wegweisende Signale".

Karrieren

Studie: Wie Unternehmer ticken, was sie antreibt

Karrieren

So formulieren Sie Kritik und Verbesserungsvorschläge richtig


Christine Antlanger-Winter, Google Austria

Karrieren

Christine Antlanger-Winter wird Chefin von Google Austria