Arbeitsmarktstatistik: Wieder mehr offene Stellen 2015

Arbeitsmarktstatistik: Wieder mehr offene Stellen 2015

66.000 Stellen blieben 2015 in Österreich unbesetzt.

Nach Jahren des Rückgangs stieg die Zahl der offenen Stellen in Österreich 2015 erstmals wieder an: Im Jahresschnitt meldeten die heimischen Unternehmen rund 66.600 offene Stellen, um 6,7 Prozent mehr als 2014. Am gefragtesten waren Dienstleistungsberufe, drei Viertel der Stellen waren als Vollzeitjobs ausgeschrieben.

Die Zahl der offenen Stellen ihn Österreich stieg laut Statistik Austria 2015 wieder an. Neben Dienstleistungsberufen und Verkäufern (27,3 Prozent) suchten die Unternehmen auch Techniker (17,8 Prozent), Handwerker (15,7 Prozent) sowie Akademiker und Führungskräfte (14,8 Prozent). Weniger gefragt waren Hilfsarbeiter (7,8 Prozent), Bürokräfte (6,7 Prozent) und Bediener von Anlagen und Maschinen sowie Montageberufe (4,6 Prozent).

Wenngleich die Zahl der Teilzeitbeschäftigten steigt, bezogen sich 75 Prozent der Stellenangebote auf Vollzeitstellen und nur 14,4 Prozent auf Teilzeitstellen. 4,4 Prozent der Stellen bezogen sich auf eine geringfügige Beschäftigung. Etwa jede zehnte Stelle wurde saisonal begrenzt ausgeschrieben.

Vier von zehn Jobs ohne Mindestqualifikation

Bei knapp 30 Prozent der offenen Stellen war aus Sicht der Unternehmen ein Lehrabschluss erforderlich, 40 Prozent verlangten gar keine bestimmte Mindestanforderung. Bei 10,5 Prozent war eine Matura, bei 9 Prozent eine darüber hinausgehende Qualifikation erwünscht.

Viele Jobs im Niedriglohn-Segment

Den Jobsuchenden winkte bei einem Fünftel der offenen Stellen ein monatliches Bruttoeinkommen von unter 1.000 Euro. 29 Prozent der Stellen waren in der Spanne 1.000 bis 1.700 Euro brutto ausgeschrieben. 2.400 Euro oder mehr betrafen 13,4 Prozent der Jobs.

Knapp ein Drittel der ausgeschriebenen Stellen (29 Prozent) konnte innerhalb eines Monats besetzt werden. Etwas weniger als ein Viertel (23,1 Prozent) wurde dagegen dauerhaft angeboten.

Interview

Management Commentary

Recruiting: Warum die Pharma-Personaler schwitzen

Digitalisierung: Vorwärts in die Zukunft

Resilienz: Wer fürchtet sich vor der Digitalisierung?

Walter Oblin, Vorstand Brief & Finanzen Österreichische Post AG

Karrieren

Post bestätigt Walter Oblin als Vorstand Brief & Finanzen

Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg

Wirtschaft

Beschränkungen für Freie Berufe: EuGH-Urteil gegen Österreich