Warimpex wies im ersten Quartal deutlich weniger Verlust aus

Der börsennotierte Hotelbetreiber und Immobilienentwickler Warimpex hat im ersten Quartal 2016 seine Hotels gut ausgelastet und bei den Anlageimmobilien gut verdient. Dadurch ist der Quartalsverlust im Vergleich zur Vorjahresperiode um mehr als 90 Prozent zurückgegangen - von 5,34 Mio. Euro auf 463.000 Euro, teilte das Unternehmen am Montag ad hoc mit.

Warimpex wies im ersten Quartal deutlich weniger Verlust aus

Auch der operative Verlust (EBIT) verringerte sich um 14 Prozent von 529.000 auf 455.000 Euro. Der Umsatz stieg hingegen von 10,97 Mio. Euro auf 11,86 Mio. Euro. Dabei ging der Hotelumsatz nach dem Verkauf eines Hauses in Ekaterinburg um sieben Prozent auf 9,35 Mio. Euro zurück, während sich der Umsatz mit Investment Properties verfünffachte - von 371.000 Euro auf 1,9 Mio. Euro.

Warimpex möchte heuer die Ertragszahlen der Hotels steigern, die Zinsaufwendungen senken und die Entwicklungsprojekte weiter vorantreiben. "Auch die eine oder andere Transaktion wird im heurigen Jahr wieder anstehen", heißt es in der Mitteilung, so sei bereits eine Absichtserklärung über den Verkauf eines Hotels unterfertigt worden, dafür werde das Closing für Mitte des Jahres erwartet.

In Russland, wo Warimpex stark vertreten ist, wird erst 2017 mit einer Stabilisierung der Lage gerechnet. Durch eine Rubel-Aufwertung können nicht zahlungswirksame Kursverluste wieder aufgeholt werden. In Bau ist ein Parkhaus beim Flughafen St. Petersburg. Für ein Büro in Lodz gab es die Baugenehmigung, in Krakau werde an der Entwicklung von zwei Bürogebäuden gearbeitet.

Andreas Wimmer, Vorstand C-Quadrat

Immobilienfinanzierung: Endgültiger Abschied vom Eigenheim

Die angekündigte Verschärfung der Vergabekriterien für Immobilienkredite …

trend.real estate - Immobilien in Österreich

Bestellen Sie hier Ihr Exemplar der Premium-Community-Ausgabe!

Immobilien-Investments: Hausgemachte Renditen

Von vielen unbemerkt haben sich die Immobilienpreise in Österreich binnen …

Neues Maklergersetz: Plausibilität oder Irrelevanz?

Gastkommentar von Marlon Possard zur Kontroverse rund um das neue …