Vonovia: Der größte deutsche Immo-Konzern erhöht die Dividende

Vonovia: Der größte deutsche Immo-Konzern erhöht die Dividende

Nach der gescheiterten Übernahme des Konkurrenten Deutsche Wohnen kommt Vonovia, der größte deutsche Immobilien-Konzern, wieder mit guten Nachrichten: Die Dividende wird um 27 Prozent erhöht.

Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia lockt die Anleger nach der gescheiterten Übernahme der Rivalin Deutsche Wohnen mit der Aussicht auf weiter steigende Dividenden. Auch für das laufende Geschäftsjahr sei geplant, etwa 70 Prozent des operativen Ergebnisses (FFO) auszuschütten, kündigte Vorstandschef Rolf Buch am Donnerstag an. Das wären dann mehr als ein Euro pro Aktie.

Für 2015 sollen die Aktionäre 94 Cent pro Anteilsschein erhalten, ein Plus von 27 Prozent. Hoffnungen setzt Buch in den Ausbau des Dienstleistungsgeschäfts. "Wir starten mit großem Optimismus in das Jahr 2016", sagte er. Der Gewinn solle auf 690 bis 710 Mio. Euro zulegen - weitere Zukäufe noch nicht eingerechnet.

Größtes Portfolio in Deutschland

Vonovia war in den vergangenen Jahren über mehrere große Zukäufe - etwa Gagfah und Südewo - rasant gewachsen und 2015 als erstes Immobilienunternehmen überhaupt in die oberste deutsche Börsenliga aufgestiegen. Inzwischen verwaltet der Bochumer Konzern bundesweit etwa 370.000 Wohnungen und ist damit unangefochtener Marktführer. Das größere Portfolio lässt die Mieteinnahmen sprudeln. Deshalb konnte Vonovia das FFO im abgelaufenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln auf 608 (2014: 287) Mio. Euro. Damit wurden nicht nur die eigenen Erwartungen übertroffen, sondern auch die Schätzungen der Analysten.

Einzig mit der milliardenschweren feindlichen Übernahme von Deutsche Wohnen war Buch im Februar gescheitert - weil die Anleger der Gegenseite nicht mitzogen. Einen neuen Anlauf in absehbarer Zeit schließt der Vonovia-Chef aus. Nach seinen Worten zeigt die Bilanz, dass Vonovia auch ohne zusätzliche Bestände Wertzuwächse erzielen kann. Denn die Mieten wurden erhöht und der Leerstand reduziert. In Zukunft will Buch vor allem Dienstleistungen rund um das Thema Wohnen ausbauen, etwa das Geschäft mit Kabelanschlüssen. Buch liebäugelt auch mit dem Thema ambulante Pflege.

6B47 Vorstandschef Peter Ulm

Immobilien

6B47 Real Estate vor Kapitalerhöhung

Wirtschaft

Wohnungsmarkt: Goldgräberstimmung ist vorbei

Kunst- und Geschäftssinn: Pema-Gründer Markus Schafferer (vor einem Bild von Peter Kogler in seinem Wiener Büro) hat im Kunsthandel begonnen.

Wirtschaft

Immobiliengruppe Pema holt Werner Faymann an Bord