Schweizer Luxusimmobilienfirma Peach Property steigerte Mieteinnahmen

Schweizer Luxusimmobilienfirma Peach Property steigerte Mieteinnahmen

Das Luxusimmobilienunternehmen Peach Property hat die Mieteinnahmen im vergangenen Jahr zwar deutlich gesteigert, aber auch negative Wertberichtigungen auf den Immobilienpark verzeichnet. Laut vorläufigen und ungeprüften Zahlen stiegen die Mieteinnahmen um rund 12 Prozent auf 8,6 Mio. Franken (7,7 Mio. Euro).

Dabei hat Peach Property, deren Bestandsliegenschaften zu einem relativ großen Teil in Deutschland liegen, die Frankenstärke zu spüren bekommen. Ohne die negativen Währungseffekte wären die Mieteinnahmen um rund 20 Prozent gestiegen, wie das an der Schweizer Börse SIX notierte Unternehmen am Montag mitteilte.

Negativ zu Buche schlugen im zweiten Halbjahr vorgenommene Wertberichtigungen auf verschiedenen Entwicklungsprojekten in der Schweiz und Deutschland. Trotz der Sondereffekte stellt das Unternehmen ein positives Ergebnis vor Steuern (EBT) in der Höhe von rund 1 Million Franken in Aussicht.

Für das Geschäftsjahr 2016 zeigt sich die Firma zuversichtlich, die "positive" Geschäftsentwicklung fortzusetzen. "Mit einer Eigenkapitalquote von 30 Prozent sind wir solide für die Zukunft aufgestellt", wird Firmenchef Thomas Wolfensberger in einer Aussendung zitiert. Die endgültigen Zahlen gibt Peach Property am 15. März bekannt.

Immobilien

Maklergebühren: Immobranche läuft gegen Änderungen Sturm

Wenn die Pauschalreise zum pauschalen Ärgenis wird bieten Jaasper CEO Helmut Ablinger (li) und CTO Clemens Dickbauer Hilfe durch die Vermittlung von Rechtsanwälten.

Start-ups

Rechtsbeistand zu Fixpreisen: Start-up Jaasper vermittelt Anwälte

Geld

"Neue Wiener Bauordnung wird Immobilienpreise anheizen"

Geld

"Neue Lagezuschlagskarte weiter von der Realität entfernt denn je"