Immobilien: Günstige Regionen mit steigender Nachfrage in Ostösterreich

Immobilien: Günstige Regionen mit steigender Nachfrage in Ostösterreich

In Niederösterreich schlummern, auch in Pendeldistanz zu Wien, noch mehrere Immobilienperlen mit Preissteigerungspotential.

Günstig zu wohnen erscheint vielen besonders in Wien fast unmöglich. Eine Analyse des Immoportals FindMyHome.at hat jedoch sowohl in Wien als auch außerhalb der Bundeshauptstadt Regionen ausfindig gemacht, in denen leistbares Wohnungen noch möglich ist und die auch Preissteigerungspotential aufweisen.

(Noch) nicht populär, aber zukunftsträchtig, diese beiden Adjektive schreiben Immobilienexperten von FindMyHome.at vier Regionen in und um Wien zu. Die Zeit der großen Preissprünge bei Wohnimmobilien in Österreich ist aktuell vorbei. Dennoch ist die Nachfrage nach Eigentumsimmobilien weiterhin hoch – vor allem in Randgebieten wird ein steigendes Bedürfnis an leistbaren Wohneinheiten festgestellt und neue Lagen werden als attraktive Wohngebiete erschlossen. Wo man noch Schnäppchen ergattern kann und in welchen bisher unterschätzten Regionen mit besonders starkem Wertwachstum zu rechnen ist, haben die Immobilienexperten von FindMyHome.at analysiert.
Sie zeichnen sich durch bislang günstige Preise, aber attraktive Angebote aus – und sind bei der Immobiliensuche daher mehr als einen Blick wert.

1. Favoriten und Simmering: Steigende Nachfrage und knappes Angebot lässt Preissteigerung erwarten
Eine Investition in eine Wohnimmobilie im zehnten oder elften Wiener Bezirk lohnt sich wie selten zuvor: Speziell bei Wohneinheiten bis maximal 50 Quadratmetern in Oberlaa und im Simmeringer Grätzl Hasenleiten prognostizieren die Experten von FindMyHome.at ein starkes Wertwachstum, das weit vom derzeitigen Schnitt abweichen wird. Hier deuten drei Faktoren laut der Analyse des Immosuchportals findMyHome auf eine Preissteigerung hin: Das Verhalten der Nutzer zeigt, dass sich immer mehr Menschen für eine Immobilie in Favoriten oder Simmering interessieren. Das bei ohnehin schon geringem Angebot an verfügbaren Objekten, das aufgrund des Abrissverbots der Stadt Wien auch nicht erweiterbar ist. "Zudem nehmen immer mehr nationale und internationale Investoren die Wiener C- und D-Lagen für Projektkäufe zur Vermietung ins Visier, weiß Bernd Gabel-Hlawa, Eigentümer und Geschäftsführer der österreichischen Immobilienplattform FindMyHome.at und resümiert: "Das treibt die Preise und macht Immobilien für den Kauf umso attraktiver."

2. Potential entlang der Achse Wien-Bratislava
Hier heißt es schnell sein: Immer mehr Menschen schätzen die Attraktivität, die die Achse Wien-Bratislava bietet. Nicht nur österreichische Jungfamilien zieht es aufgrund der günstigen Angebote und dem Wunsch nach charmanten Bauernhäusern und Höfen in den Raum Prellenkirchen, Hainburg an der Donau und Petronell. Die Gegend wird auch für viele heimische und slowakische Unternehmer immer interessanter, die sich ansiedeln, um in der Mitte von Wien und Bratislava das Landleben zu genießen. Gabel-Hlawa: „Hier gibt es noch einige Immobilien für vergleichsweise wenig Geld zu entdecken: Ehemalige Schotterteiche laden zum Wohnen am Wasser ein und auch die Donau mit ihren weitläufigen Auen bietet viel Lebensqualität für verhältnismäßig wenig Geld. Die Nähe zu den beiden Hauptstädten macht die Gegend gleich doppelt attraktiv, vor allem – aber nicht nur – für Pendler.“

3. St. Pölten und Tullnerfeld: Attraktive Preise, breites Angebot
Während in Wien Wohnungsmangel herrscht, bietet St. Pölten und Umgebung, etwa Tullnerfeld, ein breites Immobilienangebot zu nach wie vor attraktiven Preisen. Der erste große Preissprung wurde mit Bekanntgabe der neuen Hochleistungsstrecke St. Pölten – Wien in nur 25 Minuten eingeleitet. „Seit dem Start der schnellen Verbindung entdecken immer mehr Menschen die Vorteile der niederösterreichischen Landeshauptstadt“, so Gabel-Hlawa, „Dass die Stadt einmal als verschlafen galt, ist Schnee von gestern. Attraktive Freizeitangebote und Förderungen für Familien und Unternehmen sorgen für einen verstärkten Zuzug und machen die Stadt belebt – das könnte sich schnell in steigenden Preisklassen zeigen, ist aktuell aber noch sehr budgetfreundlich.“

4. Kleinstadtidyll in Mistelbach: Beliebter Zweitwohnsitz
Das Weinviertel und speziell der Raum Mistelbach wird nach Angaben von findmyHome-Boss Gabel-Hlawa als Zweitwohnsitz zunehmend beliebt. "Dort sind sind vor allem Eigentumswohnungen in Grünruhelage und schöne Stadthäuer zu günstigen Preisen erhältlich." Dafür verantwortlich sei auch der Trend zum Homeoffice am Freitag. Montagmorgen geht es in rund 45 Minuten mit dem Zug oder dem Auto zurück in die Stadt. „Die schnelle Verbindung, die relativ günstigen Preise sowie die Landschaft des Weingebiets ermutigen auch viele Städter zum Hauptwohnsitz in dieser Region“. Der rasante Wohnungsbau in der Kleinstadt trägt diesem verstärkten Zuzug Rechnung und bietet weiterhin ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis.

Geld

Wohneigentum: Preise in Landeshauptstädten stark gestiegen

Immobilien

9 Tipps für die Immobilienbesichtigung

Immobilien

Immobilienmarkt: Österreich im Visier internationaler Investoren