Hypo NÖ bündelt Immobilienentwicklung in neuer Gesellschaft

Hypo NÖ bündelt Immobilienentwicklung in neuer Gesellschaft

Die Hypo NÖ-Gruppe hat ihre Tätigkeiten im Bereich der Immobilienentwicklung gebündelt und in die neu gegründete "NOE Immobilien Developement AG" (NIG) eingebracht.

Die Gesellschaft startet mit einem Entwicklungsportfolio von acht Projekten mit einem Gesamtvolumen von rund 281 Mio. Euro. Dazu komme ein Bestandsportfolio mit fünf Objekten, teilte die Hypo NÖ am Montag mit. Die Aktienmehrheit an der NIG soll in einem nächsten Schritt an institutionelle und private Großinvestoren verkauft werden. "Mit dieser Verbreiterung der Aktionärsbasis schaffen wir die Voraussetzungen, um das Entwicklungsvolumen weiter auszubauen", so Peter Harold, Vorstandsvorsitzender der Hypo NÖ-Gruppe, am Montag in einer Pressemitteilung.

Alle aktuellen Entwicklungsprojekte befinden sich im Großraum Niederösterreich und Wien und in der Landeshauptstadt St. Pölten. Mittelfristig sei auch eine Expansion in andere Märkte im Donauraum geplant, so NID-Chef Christoph Schäffer.

Als größtes Einzelprojekt in Wien wird laut Aussendung in zentraler Lage ein Büroturm geplant, das größte Projekt in Niederösterreich ist das multifunktionale Stadtentwicklungsprojekt "Leben am Fluss" in St. Pölten. In Korneuburg werden zwei Wohnprojekte mit zusammen 162 Wohneinheiten gebaut. Dazu kommen kleinere und besonders hochwertige Wohnbauprojekte in attraktiven Wiener Grünlagen, heißt es.

"Wir werden uns auch in Zukunft voll auf die Segmente Wohnbau und Stadtteilentwicklung konzentrieren", so Schäffer. Ein wichtiger Wettbewerbsvorteil seien die engen Geschäftsbeziehungen zu den Gemeinden und dem Land Niederösterreich.

Immobilien

Maklergebühren: Immobranche läuft gegen Änderungen Sturm

Wenn die Pauschalreise zum pauschalen Ärgenis wird bieten Jaasper CEO Helmut Ablinger (li) und CTO Clemens Dickbauer Hilfe durch die Vermittlung von Rechtsanwälten.

Start-ups

Rechtsbeistand zu Fixpreisen: Start-up Jaasper vermittelt Anwälte

Geld

"Neue Wiener Bauordnung wird Immobilienpreise anheizen"

Geld

"Neue Lagezuschlagskarte weiter von der Realität entfernt denn je"