Grünes Büro in Holland produziert 50 Prozent mehr Strom als es verbraucht

Grünes Büro in Holland produziert 50 Prozent mehr Strom als es verbraucht

Ein neues Büro in den Niederlanden produziert 50 Prozent mehr Solarstrom als es braucht, alle Baustoffe werden am Ende ihrer Lebenszwit wiederverwertet. Gemessen an einem globalen Zertifizierungssystem gilt der Bau nach Eigenangabe als "das umweltfreundlichste Büro der Welt".

Das neue Bürogebäude des niederländischen Trockner- und Kühlerherstellers Geelen Counterflow verbraucht 50 Prozent mehr Solarenergie, als es zum Heizen, für die Klimaanlage, für die Beleuchtung und die Computer braucht. Der Überschuss wird in der angrenzenden Fabrik verwendet, um dort unter anderem die elektrischen Gabelstapler aufzuladen. Als Baustoff wurde fast komplett aus Holz gebaut - dem Baumaterial mit der geringsten CO2-Belastung. Nach dem "Cradle-to-Cradle"-Prinzip sollen die Materialien am Ende ihrer Nutzungsdauer wiederverwendet werden.

Um das Bürogebäude wurde ein Naturgarten mit einer Vielzahl von einheimischen Pflanzen und Blumen angelegt - damit soll das Wohlbefinden der 50 Mitarbeiter gesteigert werden. Zur Gartengestaltung gehören zudem Nistplätze für Vögel, Käfer, Fledermäuse und Amphibien.

Das Unternehmen bezeichnet sein neues Office nun als das "umweltfreundlichste Büro der Welt". Es erreichte nach dem BREEAM-Zertifizierungssystem, einer weltweit angewandten Methode zur Nachhaltigkeitszertifizierung von Gebäuden und Projekten, 99,94 Prozent der möglichen Punkte. "Dieses Bürogebäude ist ein weiterer Schritt auf unserem Weg zum schrittweisen Ausgliedern fossiler Brennstoffe", sagt Sander Geelen, Managing Director von Geelen Counterflow: In Zukunft sollen auch die hergestellten Produkte - Trockner für die industrielle Herstellung von Tierfutter - nur noch erneuerbare Energie nutzen.

Immobilien

Miete: So kostspielig ist Wohnen auf Zeit

Milliarden-Deal: Rene Benko kauft mit Signa Top-Immobilien von RFR

Immobilien

Milliarden-Deal: Rene Benko kauft mit Signa Top-Immobilien von RFR

Immobilien

Über 6.000 neue Wohnungen in Wien: Die große Übersicht