Mietvertrag vorzeitig kündigen – ist das möglich?

Mietvertrag vorzeitig kündigen – ist das möglich?

Manchmal geht es schnell: Man findet einen Job in einer anderen Stadt und schon steht ein Umzug an. Um nicht doppelt Miete zahlen zu müssen, wollen viele ihren Mietvertrag vorzeitig kündigen. Doch das ist nicht immer möglich.

Mietverträge für Wohnungen und Häuser unterliegen einer gesetzlichen Kündigungsfrist. Handelt es sich um einen unbefristeten Mietvertrag, gilt eine Kündigungsfrist von einem Monat. Ist der Mietvertrag befristet und die Wohnung fällt in den (Teil-)Anwendungsbereich des Mietrechtsgesetzes, ist eine vorzeitige Vertragsauflösung erst nach Ablauf eines Jahres möglich. In diesem Fall müssen Mieter eine Kündigungsfrist von drei Monaten einhalten.

Der Mythos über die Nachmietersuche

Hartnäckig hält sich das Gerücht, dass es reicht, drei passende Nachmieter zu finden, um vorzeitig aus dem Mietvertrag zu kommen. Doch das ist falsch. Allein der Vermieter darf entscheiden, ob er sich bei der Nachmietersuche vom bisherigen Mieter unterstützen lassen möchte oder nicht. Und selbst wenn der Mieter mehrere potenzielle Nachmieter findet, darf sich der Vermieter gegen diese entscheiden und auf den Fortbestand des Mietverhältnisses bis Vertragsende bestehen.

Nachmieterklausel als große Ausnahme

Anders verhält es sich, wenn der Mietvertrag eine Nachmieterklausel beinhaltet: Damit können Mieter früher aus dem Vertrag herauskommen. Elke Hanel-Torsch, Wiener Landesvorsitzende der Mietervereinigung Österreichs, erklärt laut einem Bericht der Immowelt, dass die Nachmieterklausel dem Mieter entweder das Recht einräumt, Nachmieter vorzuschlagen oder aber Nachmieter konkret zu benennen. Dürfen Mieter nur Vorschläge machen, bleibt es dem Vermieter überlassen, ob er einen der vorgeschlagenen Nachmieter akzeptieren und den bisherigen Mieter früher von den Vertragsverpflichtungen entbinden möchte. Besagt die Nachmieterklausel allerdings, dass der Mieter einen Nachmieter benennen darf, muss der Vermieter diesen in der Regel akzeptieren und den bisherigen Mieter vorzeitig aus dem Mietvertrag entlassen. Der Vermieter darf den vorgeschlagenen Nachmieter nur ablehnen, wenn gewichtige Gründe gegen ihn sprechen, wie beispielsweise Mietschulden.

Nachmieterklauseln sind von Vertrag zu Vertrag unterschiedlich gestaltet. Manchmal schreiben sie vor, dass der bisherige Mieter mindestens drei Nachmieter vorstellen muss, manchmal reicht auch nur einer aus. Vermieter sollten sich den Wortlaut genau durchlesen und mit ihrem Vermieter friedlich einigen.

sponsored conent

Geld

Wohneigentum: Preise in Landeshauptstädten stark gestiegen

Immobilien

9 Tipps für die Immobilienbesichtigung

Immobilien Ostösterreich: Günstige Regionen, steigende Nachfrage

Immobilien

Immobilien Ostösterreich: Günstige Regionen, steigende Nachfrage