Online-Händler Zalando verdoppelt Gewinn

Online-Händler Zalando verdoppelt Gewinn

Der deutsche Online-Händler verdiente von April bis Juni 51 Mio. Euro. Der Umsatz ist um ein Viertel auf 916 Mio. Euro gestiegen. Die Kostensenkungen greifen.

Berlin. Viele neue Kunden und höhere Einsparungen haben dem Online-Modehändler Zalando im zweiten Quartal zu einem deutlichen Gewinnsprung verholfen. Nach einem verhaltenen Jahresstart verdoppelte das Berliner Unternehmen den Gewinn zwischen April und Ende Juni unter dem Strich auf knapp 51 Mio. Euro, nach 23 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum.

"Wir sind super zufrieden", sagte Vorstandsmitglied Rubin Ritter am Donnerstag bei der Präsentation der Zahlen. Zalando sei trotz fortlaufender Investitionen stärker und profitabler geworden.

Grund dafür sei eine zunehmende Kosteneffizienz. Die Zahl der Kunden stieg um 2,4 Millionen auf den Rekordwert von 18,8 Millionen. Der im MDax notierte Konzern hatte im Vorjahr außerdem höhere Zahlungsausfälle und Kosten für Mahnungen verkraften müssen. Zalando versucht, immer mehr Marken zu gewinnen und exklusiv zu vermarkten. Zudem investiert Zalando kräftig in Logistik und Technologie.

Der Umsatz zog um ein Viertel auf 916,4 Mio. Euro an. Ihre Prognose für das Gesamtjahr hatten die Berliner bereits im Juli angehoben. Die Einnahmen sollen um bis zu 25 Prozent steigen. Damit könnte der Umsatz 2016 im besten Fall von den knapp 3 Mrd. Euro im Vorjahr auf fast 3,7 Mrd. Euro zulegen.

Um das Wachstum zu beschleunigen, hatte der Online-Händler zuletzt viel Geld in seine Smartphone-App gesteckt. Die Investitionen haben sich gelohnt: Knapp 65 Prozent der Besucher kamen im zweiten Quartal über mobile Endgeräte, im Vorjahreszeitraum waren es 56 Prozent.

Die Zalando-Aktie hatte am Donnerstag einene kräftigen Schub bekommen und verzeichnete am Vormittag ein Kursplus von 2,58 Prozent.

Handel & Dienstleistung

WOMAN Day: Shoppen und bis zu 50 Prozent sparen!

Ja! Natürlich Markenchefin Sonja Hörmer

Handel & Dienstleistung

Rewe: Umsatzrekord mit Bio-Marke Ja! Natürlich

Digital

Online-Händler: Betrug ist keine Ausnahme