IKEA auf Expansion - Suche nach drittem Wiener Standort

IKEA auf Expansion - Suche nach drittem Wiener Standort

IKEA richtet sich auf die Suche nach dem dritten Wiener Standort ein.

Der weltgrößte Möbelhandelskonzern will in Österreich weiter expandieren. Vor allem die Region Wien steht im Fokus der IKEA–Strategen.

Zwei große IKEA Einrichtungshäuser gibt es bereits in Wien. Zusätzlich zu den beiden Häusern in der Shopping City Süd in Vösendorf bei Wien sowie Wien-Nord im 22. Gemeindebezirk sind die Schweden auf der Suche nach einem weiteren Standort.

„Wir untersuchen bereits seit langem potenzielle Standorte für ein drittes IKEA Einrichtungshaus in Wien“, sagt die IKEA-Sprecherin auf Anfrage von trend.at. Der schwedische Möbelhändler ist aber noch nicht fündig geworden. „Aus diesem Grund sehen wir uns unterschiedlichste Möglichkeiten genauer an.“

Der neue Standort müsste demnach über 25.000 Quadratmeter groß sein. Die IKEA-Häuser in Österreich verfügen üblicherweise über Grundflächen zwischen 25.000 und 35.000 Quadratmetern. 1800 Quadratmeter Grundfläche misst der neue IKEA-Shop, der am 17. März in St. Pölten eröffnet wurde.

Das kompakte Format als Alternative

Ob IKEA die weitere Expansion in Österreich auch mit den kleineren IKEA Kompakt-Märkten forcieren will, wird derzeit ebenso evaluiert. IKEA will „das gesamte erste Jahr einmal anzusehen und dann zu evaluieren, wie sich das Konzept entwickelt“, heißt es offiziell. Der nur 1800 Quadratmeter große IKEA-Shop wurde Mitte März 2016 quasi der Versuchsballon gestartet. Und war in der heute bestehenden Form ein Weltpremiere. International testet IKEA in einem halben Dutzend kleinere Märkte derzeit ähnliche Shop-Konzepte.

Der österreichisch Kompakt-Shop liegt im Gegensatz zu den bisherigen Häusern, die ausschließlich auf der „grünen Wiese“ errichtet werden, in einem Einkaufszentrum. IKEA will dabei die hohe Fluktuation der Laufkundschaft und vor allem Stadtnähe nutzen. Die Kunden können dabei aus einer kleineren Produktpalette wählen und die Ware gleich mitnehmen. Nicht vorrätige Waren können zugestellt oder im Kompakt-Shop zwei Tage später abgeholt werden. IKEA reagiert damit auch auf die wachsende Kundschaft, die via Internet bestellen. Online bestellte Waren können ebenso im Kompakt-Shop abgeholt werden.

Der schwedische Möbelkonzern hat in Österreich sieben IKEA Einrichtungshäuser, eine Abholstation sowie den heuer neu eröffneten IKEA Kompakt Markt.

Im abgelaufenen Jahr (Ende August 2016) hat der Möbelkonzern Umsatz in Höhe von 34,2 Milliarden Euro erzielt. Der Umsatz wurde um 7,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr erhöht. Der Umsatz auf vergleichbarer Basis (ohne neue Einrichtungshäuser) stieg um 4,8 Prozent. Unterm Strich bleibt ein Jahresüberschuss von 3,3 Milliarden Euro.

Die IKEA Möbelvertrieb OHG hat in Österreich im Geschäftsjahr 2014/15 mit 2310 Mitarbeitern einen Umsatz von 548,51 Mio. Euro erzielt. Der Gewinn (EGT) wurde um 1,3 Mio. Euro auf 22,5 Mio. Euro gegenüber dem Jahr davor erhöht.

IKEA beschäftigt weltweit 147.000 Mitarbeiter. In insgesamt 28 Ländern gibt es insgesamt 340 Einrichtungshäuser. Das Sortiment besteht aus 9500 Produkten.

Lesen Sie auch:
Weltpremiere in St. Pölten: IKEA eröffnet Kompakt-Laden

Reinhold Gütebier, CEO Kika/Leiner

Wirtschaft

Neuer Kika/Leiner-Chef Gütebier will mehr Glanz im Möbelreich

Günther Helm (re.) gibt die Führung des Lebensmitteldiskonters Hofer an Horst Leitner ab

Handel & Dienstleistung

Chefwechsel bei Hofer: Horst Leitner folgt Günther Helm

Kommentar
Arno Schreiber, Head of Financial Industries Austria bei Horváth & Partners Management Consultants

Management Commentary

Was Multi-Channel für den Vertrieb bedeutet