Hartlauer aus der Steckdose: Einstieg ins Stromgeschäft

Die österreichische Elektronik-Handelskette Hartlauer wird Stromverkäufer. Der Strom wird von Kelag produziert. Hartlauer ist Wiederverkäufer und lockt mit Rabatten und günstigen Tarifen.

Hartlauer aus der Steckdose: Einstieg ins Stromgeschäft

Steyr. Auf Strom steht ab sofort der österreichische Einzelhändler Hartlauer. Mit dem heutigen 1. März 2017 startet Hartlauer auch als Stromhändler. Der von der Kelag (Kärntner Elektrizitäts-Aktiengesellschaft) gelieferte Strom kommt zu 100 Prozent aus Wasserkraft und Ökoenergie.

Der Mix setzt sich demnach aus 86,54 Prozent Wasserkraft, 8,06 Prozent Windkraft, 3,59 Prozent Biomasse und 1,81 Prozent sonstiger Ökoenergie zusammen.

Neukundenrabatt im ersten Vertragsjahr

Firmenchef Robert F. Hartlauer lockt die Kunden mit einem Neukunden-Rabatt und günstigen Stromtarifen sowie Beratung. "Der sofortige Umstieg ist jederzeit problemlos vor Ort bei Hartlauer möglich“, verspricht Hartlauer.

Wer den Umstieg nicht selbst vornehmen will, kann dies in einem der 160 Hartlauer-Filialen vor Ort von den Hartlauer-Mitarbeiter erledigen lassen. Hartlauer wirbt auch damit, anhand der vorhandenen Stromrechnung das persönliche Einsparpotenzial zu errechnen.

In den ersten zwölf Monaten nach Vertragsabschluss beträgt der Energiepreis laut Aussendung 4,56 Cent brutto pro kWh (exkl. Grundgebühr und Netzkosten).

Der Kunde erhält eine Rechnung für Energiekosten und Netzgebühren (= Leitungsgebühr). Das sind jene Gebühren, die der Netzbetreiber für die Netznutzung zum betreffenden Haus oder zur betreffenden Wohnung verrechnet.)

Stephan Mayer-Heinisch, Präsident des Handelsverbandes

8 Forderungen für den Handel und für Österreich

Handelsverband-Präsident Stephan Mayer-Heinisch: Der Handel ist mit …

Zuhause bleiben und trotzdem einkaufen: Corona hat sich als Turbo für das Online-Shopping erwiesen.

Online-Handel: das große Geschäft mit dem schnellen Klick

Das Online-Shopping hat seit Ausbruch der Corona-Krise einen …

Notfall-Vorräte: Konserven und andere, lange haltbare Produkte, Öl und reichlich Trinkwasser sollten in jedem Haushalt eingelagert werden.

Diese Vorräte sollten Sie im Krisenfall zuhause haben

Österreichs Haushalte sind für eine Versorgungskrise schlecht …

Michael Buttkus, Retail-Experte Managementberatung Horváth

Handelskonzepte: Wie der Neustart der Stadtzentren gelingt

Mit innovativen und integrierten Kooperationskonzepten können …