E-Commerce: Österreicher kaufen schnell

Der Erfolg im E-Commerce bemisst sich daran, wie viele Besucher eines Portals dort auch tatsächlich kaufen. Ein wichtiges Kriterium ist auch, wie lange sie für die Kaufentscheidung brauchen. Eine Anaylse des Online-Shopping-Verhaltens zeigt, dass die Österreicher dabei nicht lange fackeln.

E-Commerce: Österreicher kaufen schnell

Vom ersten Klick auf einem Portal bis zum Kauf sind Österreicher im Europavergleich am zweitschnellsten

Um im E-Commerce erfolgreich zu sein, muss man das Kaufverhalten der Verbraucher verstehen. Kunden sollen schließlich nicht nur auf dem Portal surfen, sondern dort auch einkaufen.

Die maßgebende Kennzahl (Key-Performance-Indicator oder KPI) für den Erfolg ist dabei die Conversion Rate, mit der angegeben wird, wie hoch der Anteil der Besucher ist, die tatsächlich in der Folge auch ein Produkt kaufen.

Um die Conversion Rate eines Webshops oder eines anderen Online-Angebots zu verbessern, ist es entscheidend, das Verhalten der Konsumenten zu analysieren, zu erkennen und die eigenen Prozesse entsprechend anzupassen, um sie von vielleicht nur zufälligen Besuchern zu Käufern zu machen.

Viele Klicks zum Kauf

Vom ersten Klick bis zur Transaktion können Minuten, Stunden, sogar Tage oder Monate vergehen. Je nach Produkt gibt es dabei erhebliche Unterschiede. Der Kauf eines Autos kann sich zum Beispiel über Monate ziehen. Bei Elektronikprodukten werden die Vergleichs- und Informationsangebote des Internets oft tagelang genutzt, ehe ein Kauf vollzogen wird. Andere, vor allem bereits bekannte Konsumgüter, werden dagegen oft im Zuge von Verkaufsaktionen oft binnen Minuten gekauft

Die auf den Verkauf von Mode- und Lifestyleartikel spezialisierte Online-Plattform Ladenzeile.at hat anhand der Nutzerdaten aus den 13 Ländern in denen die Plattform aktiv ist untersucht, ob es auch länderspezifische Unterschiede bei der Conversion Rate und der Zeit die User bis zu einer Kaufentscheidung benötigen gibt.

Das Fazit: Die Finnen und die Österreicher sind am entscheidungsfreudigsten. Sie treffen ihre Kaufentscheidung im Schnitt binnen dreieinhalb Tagen. Slowaken, Tschechen und Polen nehmen sich dagegen wesentlich mehr Zeit und überlegen eine gute Woche lang, ehe sie die Kreditkarte zücken.

Die Finnen und die Österreicher: Die schnellsten Online-Shopper Europas. Die Slowaken: Keiner überlegt länger als sie, vom ersten Klick bis zum Kauf.


Italiener überlegen beim Kauf einer Sonnenbrille sehr lange, Franzosen bei Ohrringen, Österreich bei Jacken
Aussehen ist für Italiener und Franzosen offenbar eine äußerst wichtige Angelegenheit. Der Kauf von Accessoirses will daher reiflich überlegt sein. So wägen Italiener vor allem den Kauf einer Sonnenbrille besonders gründlich ab. Sie brauchen dafür 15 Tage und 18 Stunden. Die Franzosen wiederum sind äußerst wählerisch, wenn es um die Wahl der passenden Ohrringe geht. Sie benötigen für diese Entscheidung im Schnitt ganze 26 Tage, 6 Stunden und 58 Minuten.

Bei Jacken geht es dafür in allen Ländern meist ruck zuck. In den meisten Ländern dauert es vom ersten Klick bis zum Kauf der Kauf von Jacken gerade einmal eine Stunde und zehn Minuten. Mit Ausnahme von Österreich, wo die Temperaturunterschiede so manchem Träger wohl zu schaffen machen und Angebote wohl abgewogen werden. In der Alpenrepublik vergehen bis zum Kauf im Schnitt sechs Tage und 19 Stunden

Die Favoriten, wenn es um den Spontankauf geht: Spielzeugautos und Clogs.

Kaufprozess für Kinder-Artikel und Möbel dauern besonders lange
Die meisten Einkäufe finden jedoch über alle Länder gesehen, nach Analyse von landenZeit.at, innerhalb von vier Tagen statt. Die maximale Dauer vom ersten Klick auf das Produkt bis zur letzten Entscheidung liegt bei 17 Tagen. Die Dauer der Entscheidung liegt bei Kleidung in der Mitte, mit Ausnahme von Oberbekleidung. Viel länger dauert es jedoch bis Baby- und Kinderartikel gekauft werden. Insbesondere bei Kindersitzen für das Auto prüfen Europäer ihre Entscheidung sehr genau, bevor sie den Kaufprozess abschließen. Dies gilt auch für teure Möbelstücke wie zum Beispiel eine Couch oder einen Schrank.

Lampen,


Online-Kauf in Österreich: Lampen werden nach zehn Tagen gekauft, Clogs nach knapp zwei Stunden
Wie ist das Online-Kaufverhalten der Österreicher? Bei Clogs Schuhen scheinen die Österreicher im europäischen Vergleich die schnellsten zu sein: 1 Stunde und 48 Minuten, während der Durchschnitt der Europäer hier bei vier Tagen und 11 Stunden liegt. Während bei der Wahl ihrer Einrichtung sich Österreicher viel Zeit lassen: Für Lampen werden im Durchschnitt 10 Tage und 8 Stunden benötigt.
Bei Rucksäcken wird auch nicht allzu lange überlegt. Nach vier Stunden und 33 Minuten wird der Kauf getätigt. Das ist viel mehr als zum Beispiel für Umhängetaschen, aber viel weniger als für Kleider, Hosen oder gar Möbel. In Österreich scheint das Produkt, das am wenigsten Kopfzerbrechen bereitet, das Spielzeugauto zu sein: 1 Stunde und 23 Minuten – der Spitzenreiter unter den spontanen Käufen.

Zuhause bleiben und trotzdem einkaufen: Corona hat sich als Turbo für das Online-Shopping erwiesen.

Online-Handel: das große Geschäft mit dem schnellen Klick

Das Online-Shopping hat seit Ausbruch der Corona-Krise einen …

Notfall-Vorräte: Konserven und andere, lange haltbare Produkte, Öl und reichlich Trinkwasser sollten in jedem Haushalt eingelagert werden.

Diese Vorräte sollten Sie im Krisenfall zuhause haben

Österreichs Haushalte sind für eine Versorgungskrise schlecht …

Michael Buttkus, Retail-Experte Managementberatung Horváth

Handelskonzepte: Wie der Neustart der Stadtzentren gelingt

Mit innovativen und integrierten Kooperationskonzepten können …

Die strahlenden Sieger 2021. Jaclyn Schnau (Pumpkin Organics), Sunny Bhasin (Cycle), Raphael Reifeltshammer (ElephantSkin), Vladyslav Vasylevskyy (Quantics), Konstantin Heiller (Checklens) sowie Margaretha Jurik (CASH) (v. l. o. im Uhrzeigersinn).

CASH Competition: Große Bühne für kleine Start-ups

Das CASH Handelsforum sucht wieder die besten Start-ups aus den Bereichen …