Amazon startet Online-Supermarkt Fresh in Deutschland

Der einst als Internet-Buchhändler gestartete Internetkonzern Amazon handelt nun auch in Deutschland mit Lebensmitteln. Amazon greift somit die Lebensmittelkonzerne in Deutschland an. Der weltgrößte Internethändler will aber auch als stationärer Händler antreten. Den Käufern werden Online 85.000 Artikel angboten. Amazon will auch zustellen und sich mit kurzen Lieferzeiten gegenüber der Konkurrenz behaupten.

Amazon startet Online-Supermarkt Fresh in Deutschland

Berlin/Potsdam/Seattle. Amazon startet auch in Deutschland den Angriff auf das Supermarkt-Geschäft. Der Dienst Amazon Fresh ist seit Donnerstag zunächst in Teilen Berlins und Potsdam verfügbar. Der weltgrößte Online-Händler will stationären Geschäften mit einer breiten Auswahl aus 85.000 Artikeln und kurzen Lieferzeiten Konkurrenz machen.

Bestellungen bis 12.00 Uhr mittags sollen noch am selben Tag zum Abendessen geliefert werden. Bei einer Bestellung bis 23.00 kommt die Ware am nächsten Tag in einem ausgewählten Zwei-Stunden-Fenster.

Zum Sortiment von Amazons Online-Supermarkt gehören auch frisches Fleisch, Obst und Gemüse sowie gekühlte Artikel. Der Service steht nur Kunden des kostenpflichtigen Abo-Dienstes Amazon Prime zur Verfügung, die für Fresh nach einem kostenlosen Probemonat zusätzlich 9,99 Euro monatlich zahlen sollen. Dafür können sie unbegrenzt viele Fresh-Lieferungen ab einem Mindesteinkaufswert von 40 Euro bestellen. "Wir wollen die Kunden in die Lage versetzen, einen kompletten Wocheneinkauf inklusive frischer und gekühlter Ware von zuhause erledigen zu können", sagte der Deutschlandchef von Amazon Fresh, Florian Baumgartner.

Vor einer Ausweitung in weitere Städte solle der Dienst auch durch Feedback der Nutzer verbessert werden, sagte Baumgartner. "Die Messlatte im Lebensmittelhandel liegt enorm hoch. Wir wollen uns die Zeit nehmen und starten mit einem sehr umfangreichen Sortiment auf einem begrenzten Gebiet." Amazon sichert zu, dass für einen Artikel, der kurzfristig nicht mehr verfügbar sein sollte, ein für den Kunden kostenloses Ersatzprodukt geliefert werde. Bei frischer Ware, die "nicht den Erwartungen entspricht", soll der Kaufpreis zurückerstattet werden.

Über einen Start von Amazon Fresh in Deutschland wurde schon lange spekuliert. Der Dienst ist seit dem Start 2009 in rund 20 Städten verfügbar - in den USA sowie in London und seit kurzem auch in Teilen von Tokio. In Deutschland war eine kleine Auswahl an frischen, gekühlten und tiefgefrorenen Artikeln bereits über den Schnell-Service Prime Now verfügbar.

Der deutsche Lebensmittelhandel ist bereits hart umkämpft. Allgemein wird erwartet, dass Amazon die Branche weiter unter Druck setzen kann, auch wenn es bereits mehrere Online-Versender gibt. In Berlin kommen in das Angebot von Amazon Fresh zusätzlich Artikel von zunächst 25 lokalen Geschäften wie der Kaffeerösterei Sagers, dem Feinkosthandel Lindner oder dem Schokoladenhaus Rausch. Damit bekämen sie die Möglichkeit, neue Käuferschichten zu erreichen, sagte Baumgartner.

Als Partner für den Handel organisiert Markant laufend Handelsforen - Dialogplattformen für die Branche.

Markant Österreich GmbH – Partner für Händler und Lieferanten

Die Markant Österreich GmbH agiert im Hintergrund als Zulieferer und …

Stephan Mayer-Heinisch, Präsident des Handelsverbandes

8 Forderungen für den Handel und für Österreich

Handelsverband-Präsident Stephan Mayer-Heinisch: Der Handel ist mit …

Zuhause bleiben und trotzdem einkaufen: Corona hat sich als Turbo für das Online-Shopping erwiesen.

Online-Handel: das große Geschäft mit dem schnellen Klick

Das Online-Shopping hat seit Ausbruch der Corona-Krise einen …

Notfall-Vorräte: Konserven und andere, lange haltbare Produkte, Öl und reichlich Trinkwasser sollten in jedem Haushalt eingelagert werden.

Diese Vorräte sollten Sie im Krisenfall zuhause haben

Österreichs Haushalte sind für eine Versorgungskrise schlecht …