VW meldet mögliche Ansprüche für Managerhaftung an

Der Volkswagen-Konzern geht beim Abgasskandal wegen möglicher Verfehlungen der Manager auf Nummer sicher. Der Autokonzern hat bei Versicherungen angeklopft. Und für die Managerhaftungen Deckungssumme von 500 Millionen Euro beantragt, berichtet das "Handelsblatt".

VW meldet mögliche Ansprüche für Managerhaftung an

Düsseldorf. Volkswagen hat einem Bericht des "Handelsblatts" zufolge wegen des Abgasskandals bei seinen Versicherern mögliche Ansprüche für die Managerhaftung angemeldet. Der Autokonzern habe dem Konsortium um die Versicherer Zurich und Allianz mitgeteilt, dass wegen des Abgasskandals möglicherweise gegen Manager finanzielle Forderung erhoben werden müssten, berichtete das "Handelsblatt" am Dienstag.

Die deutsche Tageszeitung beruft sich in dem Bericht auf Konzern-und Branchenkreise. Die Deckungssumme der Versicherung betrage 500 Mio. Euro.

Bis zu diesem Betrag müsste das Versicherungskonsortium für Fehler des Managements geradestehen, berichtete das "Handelsblatt". Ob es letztlich auch Ansprüche geben werde, sei damit nicht sicher, zitierte die Zeitung aus dem Konzern. Einen Kommentar zu dem Bericht lehnten die beteiligten Unternehmen ab.

Volkswagen hatte im September nach Ermittlungen in den USA eingeräumt, bei Umwelttests von Dieselfahrzeugen die Abgaswerte manipuliert zu haben. Die verbotene Software in den Wagen bewirkt, dass bei den Tests ein niedrigerer Schadstoffausstoß gemessen wird, als er im Normalbetrieb entsteht. Wegen des Skandals fuhr der Konzern 2015 den größten Verlust seiner Geschichte ein.

Weniger Pfusch in Österreich - aber immer noch Milliardengeschäft

Die alljährliche vom Linzer Ökonomen Friedrich Schneider erhobene …

Megaübernahme in der Zigarettenindustrie: Der britische Zigarettenhersteller British American Tobacco ("Lucky Strike") übernimmt den US-Rivalen Reynolds ("Camel") nun komplett und zahlt für über die Häflte der Reynolds-Aktien rund 50 Milliarden Dollar.
 

Milliardenzug: BAT zieht sich den Rest von Camel rein

Megaübernahme in der Zigarettenindustrie: Der britische …

Der Dieselskandal geht in die nächste Runde - und zwar mit neuen Playern. Nach VW gibt es nun auch Manipulationsvorwürfe gegen Fiat-Chrysler und Renault bei Abgasmessungen per Software manipuliert zu haben. Beide Autokonzerne stemmen sich gegen die Beschuldigungen. Fiat-Chrysler-Chef Sergio Marchionne erklärt, die Abgas-Vorwürfe seien nicht mit Fall VW vergleichbar. Der Staatsanwaltschaft in Frankreich prüft die Vorwürfe gegen Renault.
 

Fiat-Chrysler CEO: "Wer uns mit VW vergleicht, hat was geraucht"

Der Dieselskandal geht in die nächste Runde - und zwar mit neuen Playern. …

Tesla Österreich-Chef Hammerl: "Wir sind ja schon ein bisserl provokant"

Der US-Autopionier Tesla Motors hat in Österreich sein erstes …