voestalpine stabilisiert Gewinn und erhöht Dividende

Die oberösterreichische voestalpine hat die Konjunkturflaute offenbar gut überstanden. Das Ergebnis nach Steuern wurde um 1,2 Prozent auf 602 Mio. Euro verbessert. Und für Aktionäre gibt es 5 Cent mehr Dividende. In Kapfenberg will der Stahl- und Technologiekonzern ein Edelstahlwerk bauen. Und kräftig investieren.

voestalpine stabilisiert Gewinn und erhöht Dividende

Wien/Linz. voestalpine hat seine Gewinne im abgelaufenen Geschäftsjahr 2015/16 trotz Konjunkturflaute stabilisiert. Das operative Ergebnis (EBIT) betrug 888,8 Mio. Euro (+ 0,3 Prozent), das Nettoergebnis 602,1 Mio. Euro (+ 1,2 Prozent), wie der Konzern heute, Donnerstag, mitteilte. Die Dividende soll von 1 auf 1,05 Euro je Aktie leicht angehoben werden.

Durch "Konzentration auf technologisch anspruchsvolle Marktsegmente" habe die voestalpine "in einem global ausgesprochen herausfordernden wirtschaftlichen Umfeld" eine weitgehend stabile Ergebnisentwicklung geschafft, heißt es in der Mitteilung. Der Umsatz ging um 1,1 Prozent von 11,19 auf 11,07 Mrd. Euro leicht zurück. Die EBIT-Marge verbesserte sich von 7,9 auf 8 Prozent. Der Gewinn je Aktie (EPS) erhöhte sich von 3,18 auf 3,35 Euro.

Sowohl die Ergebnisse des Geschäftsjahres 2015/16 als auch jene des Jahrs davor sind den Angaben zufolge "von Einmaleffekten beeinflusst". Dabei handle es sich um Konsolidierungsumstellungen in der Metal Engineering Division in der Periode 2015/16 bzw. um Unternehmensverkäufe in der Metal Forming Division im Geschäftsjahr 2014/15.

Im Rahmen dieser Einmaleffekte seien in der Metal Engineering Division im Bereich Nahtlosrohre "aufgrund von negativen Marktentwicklungen, insbesondere erheblich gesunkenen Preisen für Öl und Gas", Wertminderungen auf immaterielle Vermögenswerte im Ausmaß von 38,8 Mio. Euro im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2015/16 EBIT-wirksam erfasst.

Um Sondereffekte bereinigt verringerte sich der Konzerngewinn 2015/16 um 7,7 Prozent auf 509,8 Mio. Euro.

Vor allem die Ölpreisentwicklung habe in den Divisionen Special Steel und Metal Engineering zu einem "erheblichen Ergebnisdruck" geführt, der "trotz teils hervorragender Entwicklung anderer Marktsegmente" wie etwa Eisenbahninfrastruktur nicht zur Gänze wettgemacht werden konnte. Chinas Überkapazitäten beim Stahl lösten einen globalen Preisdruck aus. Die Steel Division habe ihre Ergebnisse in diesem schwierigen Umfeld dank eines ambitionierten Sparprogramms aber neuerlich gesteigert. Die Metal Forming Division profitierte von der belebten Automobilkonjunktur. Der generelle Verfall der Rohstoffpreise habe sich auch 2015/16 fortgesetzt.

Neues Edelstahlwerk in Kapfenberg

Am Standort Kapfenberg in der Steiermark prüft der Stahlkonzern die Neuerrichtung eines Edelstahlwerkes. "Wir haben Überlegungen, hier ein völlig neues Stahlwerk zu bauen", sagte Konzernchef Wolfgang Eder heute, Donnerstag, in einem Conference Call vor der Bilanzpressekonferenz. Das Investitionsvolumen läge bei 250 bis 300 Mio. Euro.

Teile des dort bereits bestehenden Werkes seien über 100 Jahre alt. "Wir werden die Investitionsentscheidung im Laufe 2017 treffen", so Eder. Voraussetzung dafür sei, "dass sich die Standortsituation nicht verändert". Derzeit sei die voestalpine dabei, die Rahmenbedingungen vor Ort abzuklären, sagte der Konzernchef unter Verweis auf Flächenwidmung und behördliche Genehmigungen.

Definitiv beschlossen werden soll der Bau des neuen Stahlwerks in den nächsten zwölf bis 18 Monaten. "Wir wollen auch die europäische Klimaschutz- und Energiegesetzgebung in den nächsten eineinhalb Jahren abwarten - 2017 gibt es weitere Klimaentscheidungen", so Eder. "Wir warten, ob wir langfristig mit stabilen Rahmenbedingungen rechnen können."

Die Wertpapierexperten von Citi Research bewerten die Aktien der voestalpine nach Vorlage der Jahreszahlen mit "Neutral". Das Kursziel liegt derzeit bei 27,40 Euro.

Die Experten heben das besser als erwartet ausgefallene Betriebsergebnis (Ebit) für das vierte Quartal positiv hervor. Allerdings fiel die Dividende mit 1,05 Euro je Titel geringer aus als die Analysten erwartet hatten.

Beim Gewinn je Aktie erwarten die Citi-Analysten 2,42 Euro für 2016/2017. Für 2017/18 liegt die Prognose bei 2,83 Euro je Aktie. Ihre Dividendenschätzung je Titel beläuft sich auf 0,92 Euro für 2016/17 sowie 0,85 Euro für das Folgejahr.

Am Donnerstag im Frühhandel notierte die voestalpine-Aktie (ISIN AT0000937503) an der Wiener Börse mit plus 5,55 Prozent auf 31,105 Euro.

Weniger Pfusch in Österreich - aber immer noch Milliardengeschäft

Die alljährliche vom Linzer Ökonomen Friedrich Schneider erhobene …

Megaübernahme in der Zigarettenindustrie: Der britische Zigarettenhersteller British American Tobacco ("Lucky Strike") übernimmt den US-Rivalen Reynolds ("Camel") nun komplett und zahlt für über die Häflte der Reynolds-Aktien rund 50 Milliarden Dollar.
 

Milliardenzug: BAT zieht sich den Rest von Camel rein

Megaübernahme in der Zigarettenindustrie: Der britische …

Der Dieselskandal geht in die nächste Runde - und zwar mit neuen Playern. Nach VW gibt es nun auch Manipulationsvorwürfe gegen Fiat-Chrysler und Renault bei Abgasmessungen per Software manipuliert zu haben. Beide Autokonzerne stemmen sich gegen die Beschuldigungen. Fiat-Chrysler-Chef Sergio Marchionne erklärt, die Abgas-Vorwürfe seien nicht mit Fall VW vergleichbar. Der Staatsanwaltschaft in Frankreich prüft die Vorwürfe gegen Renault.
 

Fiat-Chrysler CEO: "Wer uns mit VW vergleicht, hat was geraucht"

Der Dieselskandal geht in die nächste Runde - und zwar mit neuen Playern. …

Tesla Österreich-Chef Hammerl: "Wir sind ja schon ein bisserl provokant"

Der US-Autopionier Tesla Motors hat in Österreich sein erstes …