Pharmakonzern Abbott kauft für 5,8 Milliarden Dollar Diagnostik-Firma

Pharmakonzern Abbott kauft für 5,8 Milliarden Dollar Diagnostik-Firma

Abbott kauft Alere für 58 Milliarden Dollar.

Eine weitere Milliarden-Übernahme in der In der US-Pharmabranche: Abbott Laboratories will für 5,8 Milliarden Dollar (5,3 Milliarden Euro) den Diagnostik-Spezialisten Alere kaufen, wie der Konzern am Montag mitteilte. Das entspricht einem Preis von 56 Dollar je Aktie und einem Aufschlag von rund 51 Prozent auf den Alere-Schlusskurs vom Freitag.

Abbott hatte Anleger zuletzt mit einer Gewinnwarnung verschreckt. Die Umsätze im vierten Quartal waren gefallen. Zudem lag die Gewinnprognose für 2016 unter den Erwartungen von Analysten. Grund ist Abbott zufolge vor allem der starke Dollar. Der Konzern macht rund 70 Prozent seines Geschäfts außerhalb der USA.

In der Branche jagt seit Monaten eine Milliardenübernahme die nächste. Dies wird von hohen Forschungskosten und dem Ablauf von Patenten befeuert. In den USA wurde erst kürzlich die bisher größte Fusion der Branche auf den Weg gebracht, bei der der Viagra-Hersteller Pfizer für 160 Milliarden Dollar den Botox-Produzenten Allergan kauft. Abbott erhofft sich von dem nun angekündigten Zukauf eine Stärkung seines Diagnostikgeschäfts. Die Diagnose-Tests von Alere kommen in Arztpraxen und Kliniken, aber auch zu Hause zum Einsatz.

Forschung & Innovation

Krebsforscher Josef Penninger: "Durchbruch in der Behandlung"

Forschung & Innovation

Neue Impulse für Wiener Medizinforschung

Gesundheit, Medizin & Pharma

Millionenspritze für Zika-Impfstoff aus Wien