Nestle investiert 100 Millionen in Gesundheitsgeschäft

Nestle investiert 100 Millionen in Gesundheitsgeschäft

Nestle will den Test zur Diagnose einer Allergie gegen Proteine in der Kuhmilch (CMPA) weiterentwickeln.

Der Schweizer Nahrungsmittelkonzern Nestle investiert bis zu 100 Millionen Euro in die Entwicklung eines Milch-Allergietests.

Der Lebensmittelkonzern geht eine Kooperation mit dem amerikanisch-französischen Pharmaunternehmen DBV Technologies ein, wie DBV am Dienstag mitteilte.

Das Pharmaunternehmen wolle den Test zur Diagnose einer Allergie gegen Proteine in der Kuhmilch (CMPA) weiterentwickeln, während Nestle die Vermarktungsrechte hält. Der Zulassungsprozess für den Allergietest soll 2021 starten. An der Unverträglichkeit leiden vor allem Babys und kleine Kinder.

Nestle setzt verstärkt auf den Ausbau des renditeträchtigen Gesundheitsgeschäfts. Im Gegenzug hat sich der Konzern in den vergangenen Jahren von weniger rentablen Geschäftsbereichen getrennt.

Forschung & Innovation

Krebsforscher Josef Penninger: "Durchbruch in der Behandlung"

Forschung & Innovation

Neue Impulse für Wiener Medizinforschung

Gesundheit, Medizin & Pharma

Millionenspritze für Zika-Impfstoff aus Wien

Gesundheit, Medizin & Pharma

Mehr Geld für "Gesundheitsförderung & Co." als angenommen