Vescon lässt die Bänder der Automobilzulieferer rollen

Vescon lässt die Bänder der Automobilzulieferer rollen

Vescon Systemtechnik Geschäftsführer Heimo Reicher

Mit rund 100 Mitarbeitern ist die Vescon Systemtechnik GmbH ein gefragter Anbieter für die Automobil-Zulieferindustrie. Die Produktionsanlagen-Entwickler und -Bauer aus Gleisdorf sind Teil der deutschen Vescon-Gruppe, die vor 26 Jahren von Steirern gegründet wurde.

Die Vescon Gruppe mit Standorten in Deutschland, Ungarn, der Slowakei und in Österreich hat sich als mittelständischer Ingenieur-Dienstleister und Anlagenbauer etabliert. Von Automatisierungstechnik über Verfahrens- und Energietechnik bis zu Softwarelösungen reicht die Leistungspalette der Vescon Gruppe.

1993 wurde Vescon von drei Absolventen der HTL Weiz im deutschen Frankenthal in der Nähe von Mannheim gegründet. Schon 1996 kehrte man mit einer Niederlassung in die Steiermark zurück: In Gleisdorf entstand die Vescon Systemtechnik GmbH, vorerst mit einer Handvoll Mitarbeiter und einem ehemaligen Lehrer der Vescon-Gründer als Geschäftsführer.

Heute planen und bauen rund 100 Beschäftigte am Standort Produktionsanlagen und Prüfstände vor allem für die Automobil-Zulieferindustrie, weshalb der innovative Betrieb auch für den Wettbewerb „Unternehmen des Monats“ der Steirischen Wirtschaftsförderungsgesellschaft SFG nominiert wurde.

Von Magna bis ZKW

„Wir entwickeln zum Beispiel Produktionsbänder, auf denen Premium-Scheinwerfer hergestellt werden, aber auch Fertigungsanlagen für Sicherheitstechnik rund um das Auto, zum Beispiel Aktuatoren, die bei einem Unfall die Hochvoltschiene von Elektroautos durchtrennen, um Rettung und Feuerwehr einen gefahrlosen Zugang zum Unfallfahrzeug zu ermöglichen“, schildert Vescon Systemtechnik Geschäftsführer Heimo Reicher.

Zu den Kunden zählen in erster Linie Tier 1 und Tier 2 Zulieferer der Automobilhersteller. Der Premium-Scheinwerfer-Hersteller ZKW ist ebenso darunter wie der Sicherheitstechnik-Spezialist Hirtenberger, der Elektro- und Elektronik-Produzent Dräxlmaier und natürlich Magna.

Finanzinvestor an Bord

„Wir haben uns im Laufe der Zeit sehr gut entwickelt“, erzählt Reicher. „Als ich 2002 bei Vescon in Gleisdorf angefangen habe, waren wir acht Mitarbeiter. Heute sind es mehr als zehn Mal so viele.“ Einen weiteren Wachstumsschub werde es durch die Ende des Vorjahres vollzogene Änderung der Eigentümerstruktur geben, ist Reicher überzeugt.

Der deutsche Finanzinvestor Quadriga Capital ist bei Vescon eingestiegen und hat die Firmenaktivitäten mit jenen der deutschen Schiller Gruppe in einer gemeinsamen Holding gebündelt. Schiller ist in den Geschäftsfeldern Automation, Logistik und Reinraum aktiv.

An fünf Standorten - darunter auch eine Niederlassung im chinesischen Shenyang - entwickelt das Unternehmen Anlagen, Maschinen und Lösungen. Gemeinsam erwirtschaften Vescon und Schiller an 16 Standorten in fünf Ländern mit 700 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 100 Millionen €, wobei der größere Anteil von Vescon kommt.

Software für Musikschule

Neben Produktionsanlagen wird in Gleisdorf auch Steuerungssoftware entwickelt. Unter anderem für die Umrüstung der Kunden auf Industrie 4.0, aber auch für die öffentliche Hand. „Softwarelösungen aus unserem Haus sind bei den Steirischen Musikschulen im Einsatz, bei der Wiener Sportstätten GmbH, die auch das Ernst-Happel-Stadion betreibt und für das Land Steiermark, das unter anderem das Fördergeschehen mit unserer Software abwickelt“, ist Reicher stolz.

Der Wandel in der Automobilindustrie und die damit einhergehende gewisse Unsicherheit sind für den Vescon-Österreich-Chef die Herausforderungen, vor denen das Unternehmen steht. „Wohin geht die Reise in der Elektromobilität? Was wird aus dem Wasserstoff-Brennstoffzellen-Auto?

Die Challenge ist, sich schon jetzt auf jenes neue Feld vorzubereiten, das die Zukunft der Branche prägen wird.“ Gleichzeitig müsse man sich natürlich weiter intensiv mit der herkömmlichen Fahrzeugtechnik beschäftigen: „Diesel und Benzinmotoren sterben ja nicht plötzlich aus, sie werden uns noch lange begleiten und diesen Bereich müssen wir ebenso bespielen.“


Vescon wurde von der Steirischen Wirtschaftsförderung SFG im Juni 2019 zu den Top 3-Unternehmen der Steiermark gewählt.

Die Wahl "Unternehmen des Monats" wird von der SFG seit Oktober 2017 durchgeführt. Weitere Informationen zu den Teilnahmebedingungen sowie zu den bisherigen Preisträgern finden Sie auf der Website unternehmen-des-monats.at


Vielen Dank für die inhaltliche Unterstützung an die SFG

Innovationen aus der Steiermark

Take Tech begeistert
Schüler und Firmen

Innovationen aus der Steiermark

Luma Enlite bringt Licht ins Dunkel

Innovationen aus der Steiermark

Mapillary erkennt relevante Daten in der Bilderflut

Innovationen aus der Steiermark

Industrieklettern: Griehser sichert an der Spitze