Take Tech begeistert
Schüler und Firmen

Es ist zum Fixpunkt auf dem Kalender der steirischen Unternehmen und Schulen geworden: Die Berufserlebnisinitiative Take Tech der Steirischen Wirtschaftsförderung SFG, die heuer schon zum elften Mal stattfand.

Take Tech begeistert
Schüler und Firmen

Beim Talentetag XXL glänzten die Jugendlichen mit vielen Vorschlägen für die steirischen Unternehmen.

Graz.Mehr als 3.500 Schülerinnen und Schüler lernten im Rahmen von Take Tech rund 120 Unternehmen von innen kennen und entdeckten die Herausforderungen und Möglichkeiten, die ein technischer oder naturwissenschaftlicher Beruf mit sich bringt. Kompetenzzentren und Firmen - vom kleinen Familienunternehmen bis zum Weltkonzern - luden Jugendliche ein, um sie für Technik zu begeistern.

Neu war die Abschlussveranstaltung Take Tech XXL: Am Flughafen Graz beschäftigten sich die Schüler von vier steirischen Schulen mit Fragen wie „Wie motiviert man Fachkräfte zur Karriere im eigenen Unternehmen? Was erwartet die Generation Z von ihrem künftigen Arbeitgeber?“ oder „Wie können Arbeitsplätze für Frauen attraktiver gemacht werden?“.

Gemeinsam mit Vertretern bekannter Unternehmen wie Norske Skog, BDI Bioenergy International, Bearing Point und dem Forschungszentrum ACIB arbeiteten die Jugendlichen ganz konkrete Vorschläge aus, die sie in ihrer zukünftigen Arbeitswelt umgesetzt sehen möchten.

Gefragt: Respekt & Home Office

Besonders wichtig sind den jungen Leuten ein respektvolles Miteinander im Betrieb, abwechslungsreiche Aufgaben, ein ehrlicher und offener Umgang miteinander, die Wertschätzung der Umwelt und eine gute Work-Life-Balance, etwa durch die Möglichkeit im Home Office zu arbeiten. Am Ende der Wichtigkeitsskala stehen Dinge wie Diensthandys oder klare Hierarchien.

SFG Geschäftsführer Christoph Ludwig sieht in Take Tech vor allem eine Initiative gegen den Fachkräftemangel.

„Take Tech hat seit 2009 eine erlebnisreiche Form der Gewinnung von zukünftigen Fachkräften für die steirische Wirtschaft etabliert“, freut sich SFG-Geschäftsführer Christoph Ludwig. „Mehr als 29.500 Schülerinnen und Schüler haben bisher die Chance genutzt, technische und naturwissenschaftliche Berufs- und Karrierewelten im Rahmen von rund 1.630 Betriebserkundungen hautnah zu erleben. Bei einigen von ihnen ist der Begeisterungsfunke übergesprungen und sie haben sich mittlerweile zu wertvollen Nachwuchs-Fachkräften für unsere Hightech-Betriebe entwickelt. Genau das macht den Erfolg des Take-Tech-Konzeptes aus!“

Schule und Wirtschaft vernetzen

Ludwig sieht in der Initiative vor allem eine Maßnahme gegen den Fachkräftemangel: „Die Betriebe müssen sich für die Jugend öffnen. Take Tech ist eine der Möglichkeiten, Schule und Wirtschaft zu vernetzen. Die Schüler von heute sind die Zukunft der Steiermark.“

Auch für Wirtschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl sind die Anstrengungen, Begeisterung für technische und naturwissenschaftliche Berufe zu wecken, ein Gebot der Stunde: „Es wird immer öfter zur Regel, dass sich die Bewerber in diesem Bereich die Firma aussuchen können, bei der sie lernen und arbeiten wollen – nicht umgekehrt. Wir müssen vor allem das Bewusstsein für die Lehre und die mit ihr verbundenen Berufschancen stärken und dabei auch die Eltern einbeziehen. Denn die beeinflussen die Berufswahl ihrer Kinder ganz wesentlich.“
Überrascht vom guten Gehalt

Sowohl Schüler als auch Unternehmen waren auch dieses Mal wieder von Take Tech begeistert. Für viele Jugendliche war der Besuch in einem produzierenden Betrieb ein beeindruckendes Erlebnis. Auch die Verdienstmöglichkeiten überraschten viele Schüler positiv. Die Firmenvertreter wiederum waren erfreut, wie gut die Lehrer ihre Schüler auf die Betriebsbesuche vorbereitet hatten. Sie hoffen jetzt darauf, dass sich der eine oder andere Jugendliche wirklich für einen technischen Beruf entscheidet.

Vielen Dank für die inhaltliche Unterstützung an die SFG

Wie selbstfahrende Autos bald Realität werden könnten

In Wien haben sich 500 Experten getroffen, um sich darüber auszutauschen, …

Filter für Lüftungsanlagen als Virenschutz: Das oberösterreichische Unternehmen Kappa Filter Systems verspricht 97-prozentigen Schutz vor Infektionen.

Luftfilter aus Österreich geben Corona-Schutz ohne 3-G-Regel

Mit dem Wavebionix hat das oberösterreichische Unternehmen Kappa Filter …

Advertorial
Marcus Riedler, Partner Consulting bei Deloitte Österreich

„Bei jeder Innovation sollte der Kunde im Mittelpunkt stehen“

Deloitte-Experte Marcus Riedler über den Stellenwert von Innovation im …

Immobilien-Entwickler Andreas Stumbauer mit VR-Brille bei der virtuellen Besichtigung der einzelnen Wohnungen

Energieautarkie: Neben der Altstadt beginnt die Zukunft

Unter dem Namen „Freiraum Freistadt“ entsteht im Mühlviertel eine …