Steirischer Zukunftstag: Gutes Morgen oder böses Erwachen?

Steirischer Zukunftstag 2019: 12. Juni, Messe Congress Graz

Steirischer Zukunftstag 2019: 12. Juni, Messe Congress Graz

Wie wird das Morgen? Werden wir selbstbestimmt leben? Diese Kernfrage wird beim Zukunftstag der steirischen Wirtschaft am 12. Juni im Messe- und Congresscenter Graz aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet, von philosophisch bis praktisch. Wertvolle Kontakte gibt es obendrauf.

Es geht um viel, um sehr viel. Werden wir in Zukunft selbstbestimmt leben – oder werden wir immer stärker von der Technik und den digitalen Möglichkeiten beeinflusst? Wie werden wir 2030 arbeiten, welche Kompetenzen werden wir dafür benötigen? Das sind die Kernfragen des steirischen Zukunftstages am 12. Juni 2019.

Unter dem Titel „Gutes Morgen“ soll die Zukunft aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet werden. „Ob es ein ‚gutes Morgen‘ wird, liegt an uns“, sagt Christoph Ludwig, neuer Geschäftsführer der Steirischen Wirtschaftsförderungsgesellschaft SFG, „wenn wir auch in Zukunft in einer lebenswerten Gesellschaft leben wollen, müssen wir dafür etwas tun.“ Die SFG ist gemeinsam mit den steirischen Clustern und der IV Steiermark Initiator und Veranstalter des Zukunftstages.

Der Schlüssel für ein lebenswertes Morgen heißt Innovation – denn Innovation bedeutet Gestaltung. Deshalb unterstützt die SFG auch innovative Unternehmen bei der Entwicklung und Umsetzung zukunftsträchtiger Ideen. Das geschieht direkt durch Förderungen oder Beteiligungen sowie indirekt durch den Kontakt zu Netzwerken und Clustern.

Zukunft zum Anfassen

Rund 1.000 Teilnehmer nutzen in den vergangenen Jahren den Zukunftstag, um sich mit dem Morgen zu beschäftigen und Kontakte zu knüpfen. Der Zukunftstag bietet dazu zahlreiche Möglichkeiten. Im „Zukunftslabor“ stellen steirische Unternehmen neueste Entwicklungen und Produkte vor – Zukunft zum Anfassen. Über eine eigene Plattform lassen sich vorab Business-Termine mit interessanten Gesprächspartnern vereinbaren. Das Motto: Ich biete – ich suche.

Algorithmus als Autorität

Inhaltlich wird der Zukunftstag vor allem von zwei prominenten Keynote-Speakern geprägt: Dem Wirtschafts-Philosophen Anders Indset und dem Wirtschaftsjournalisten Wolf Lotter, Autor des Buches „Innovation – Streitschrift für ein barrierefreies Denken“. Indset entwickelt auf Basis der rasanten Entwicklung der künstlichen Intelligenz, der ersten Quantencomputer und der Automatisierung weiterer Lebens – und Arbeitsbereiche drei konkrete Szenarien für die die nächsten zehn bis zwanzig Jahre. Seine Kernthese: Algorithmen werden zu Autoritäten - aber der Mensch bleibt noch Treiber und Bindeglied, um Gesellschaft und Wirtschaft zu steuern.

Für Autor Wolf Lotter ist Innovation das Zauberwort für ein gutes Morgen. Seine Forderung: Weg von der Erneuerungsroutine hin zu einem wirklich barrierefreien Denken.


Steirischer Zukunftstag 2019

Interview
Wolf Lotter

Innovationen aus der Steiermark

„Der Mensch kann Innovation. Man muss ihn nur lassen“

Forschung & Innovation

Amazon gibt am meisten für Innovationen aus

Cambridge-Investor Hauser: "Boris Johnson hat keine Prinzipien"

Wirtschaft

Cambridge-Investor Hauser: "Boris Johnson hat keine Prinzipien"

Innovationen aus der Steiermark

TAC Software: Mit Mut zur Lücke zum Unternehmen des Monats