Steirischer "E-Cluster" soll Industrie 4.0 weiter pushen

Steirischer "E-Cluster" soll Industrie 4.0 weiter pushen

Infrastrukturminister Gerald Klug

Das Infrastrukturministerium will enger mit der Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) und dem Austrian Institute of Technology (AIT) in der industrienahen Forschung zusammenarbeiten. Im niedrigen bis mittleren Technologiesegment sei Österreich gut aufgestellt, im High-End-Sektor gibt es aber noch "Optimierungsmöglichkeiten", so Infrastrukturminister Gerald Klug (SPÖ) im Presseclub Concordia.

Das Schlüsselinstrument sei die Industrie 4.0, also die digital vernetzte Fabrik. Momentan würden hier gerade drei Pilotfabriken entstehen, mit Schnittstellen zu Klein- und Mittelbetrieben, so FFG-Geschäftsführer Klaus Pseiner. In der Steiermark und Kärnten soll ein Elektronic-Cluster entstehen.

Bereits seit dem Vorjahr gibt es eine Industrie-4.0-Plattform, an der neben dem Infrastrukturministerium noch der Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie (FEEI), die Maschinen- und Metallwarenindustrie, die Industriellenvereinigung, die Arbeiterkammer und die Produktionsgewerkschaft Pro-Ge beteiligt sind.

Der Industrielle Hannes Androsch, der Aufsichtsratspräsident der AIT ist, appellierte heute an die Politik, die Rahmenbedingungen für die Industrie zu verbessern. Die überdurchschnittlich hohen Lohnstückkosten seien eine Folge der hohen Lohnnebenkosten. Außerdem gebe es zu viel Bürokratie und zu enge Arbeitszeitregelungen.

Das USound Managment Jörg Schönbacher, Andrea Rusconi-Clerici und Ferrucio Bottoni (v.l.)

Innovationen aus der Steiermark

Klingt gut: USound - Mikrolautsprecher ganz groß

Die Gründer von Meemo-tec: Christian Pendl, Manfred Weiss und Ralph Gruber (v.l.n.r.)

Innovationen aus der Steiermark

Meemo-tec: Stimmungstagebuch am Smartphone

Forschung & Innovation

8. Austrian Innovation Forum: "Innovation im Umbruch"