Gerald Klug verleiht im November den "Staatspreis Patent"

Gerald Klug verleiht im November den "Staatspreis Patent"

Am 9. November werden Innovationsminister Gerald Klug und Mariana Karepova, Präsidentin des Patentamts, in den Wiener Sofiensälen den "Staatspreis Patent" verleihen. Die Einreichung ist ab 25. April möglich.

Am 9. November, dem Tag der Erfinderinnen und Erfinder, wird Innovationsminister Gerald Klug gemeinsam mit der Präsidentin des Österreichischen Patentamts, Mariana Karepova, den „Staatspreis Patent“ verleihen. Mit dem Staatspreis sollen Erfinder ausgezeichnet werden, die „wesentlichen Anteil am wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Fortschritt in Österreich haben“. Einreichen können alle in Österreich ansässigen Personen und Unternehmen mit einem im Jahr 2015 vom Österreichischen Patentamt erteilten Patent oder einer registrierten Marke.

Es wird Auszeichnungen für das „Patent des Jahres“ und die „Marke des Jahres“ geben. Für den Hedy-Lamarr-Spezialpreis können zudem Frauen einreichen, denen in den Jahren 2010 bis 2015 vom Österreichischen Patentamt ein Patent erteilt wurde. Die Einreichfrist reicht von 25. April bis 9. Juni, auf der Website www.staatspreis-patent.at wird es in Kürze ein entsprechendes Anmeldeportal geben.

2015 mehr Erfindungen als im Vorjahr

„Die Zahl der angemeldeten und erteilten Patente und Marken spiegelt die ungebrochene heimische Innovationsfreude wider“, heißt es von den Initiatoren auf der Website. Im Jahr 2015 wurden fünf Prozent mehr Patente angemeldet als im Vorjahr, insgesamt waren es 3.195 Erfindungen, 5.742 Marken und 765 Designs.

Die meisten Erfindungen wurden von AVL List angemeldet, gefolgt von Zumtobel. Die meisten Marken haben die Österreichischen Lotterien registriert, gefolgt von Red Bull. Im Bundesländervergleich kamen die meisten Erfindungsanmeldungen 2015 aus Oberösterreich.

Forschung & Innovation

Achtung, Fortschritt, los! Technologie-Trends 2017

Politik

Beweise oder Fake-Fakten? US-Forscher fürchten Trump

Forschung & Innovation

Bahnbrechend: Fünf neue Technologien für die Zukunft