Roomles 3D-Konfigurator: Innovation beim Möbelkauf

Roomles 3D-Konfigurator: Innovation beim Möbelkauf

Wer seine Wohnung einrichten will, der muss dafür nicht mehr ins Möbelhaus fahren: Über eine neue Lösung können Kunden den neuen Schrank im Web zusammenstellen - und sich anschließend anschauen, wie er im eigenen Wohzimmer aussehen würde.

Wer bereits selbst eine Wohnung eingerichtet hat, der kennt das Problem: Etliche Besuche bei verschiedenen Möbelhäusern, stundenlanges Wälzen in Katalogen, mühsame Suche nach qualifiziertem Beratungspersonal – und am Ende passt die neue Couch farblich doch nicht zum Bücherregal. Roomle, ein seit Juli 2014 bestehendes Spin-Off der österreichischen Digitalagentur Netural, bietet der Möbelbranche nun einen „3D Möbelkonfigurator“´an, mit dem das Problem zumindest teilweise gelöst werden kann.

Die Software ermöglicht es, dass Kunden auf der Website oder in der App des Möbelhauses ihr Wunsch-Möbelstück zusammensetzen können – etwa in punkto Einzelteile, oder die farbliche Gestaltung betreffend. Über eine Augmented Reality-Lösung kann das Tablet oder Smartphone, auf dem das Möbelstück gestaltet wurde, in den Raum gehalten werden; mit Hilfe der Kamera wird auf dem Bildschirm schließlich angezeigt, wie die computersimulierte Couch in der bereits bestehenden Wohnung aussehen würde. Ein Großteil der Vorauswahl kann der Kunde also in den eigenen vier Wänden erledigen – wiewohl sich eine Fahrt zum Möbelhaus zwecks Probesitzen auf den neuen Esszimmersesseln wohl doch nicht vermeiden lässt.

Die Händler können die Software simpel mit einem einfachen HTML-Code in ihre eigene Website einbauen, eine Anbindung an den Online-Shop ist ebenfalls möglich. Die gesamte IT des 3D Möbelkonfigurators, so verspricht es das Unternehmen, wird von Roomle übernommen. Zu den ersten Kunden gehören Design Bestseller, Fantoni, Hay und Wogg.

Mit dieser Lösung macht Roomle den Schritt ins B2B-Geschäft. Bereits Jahre zuvor wurde mit dem „Roomle Planner“ eine kostenlöse Lösung für Endkonsumenten geschaffen, mit der sich jedermann im Web, auf dem iPad oder dem iPhone seine Wohnung virtuell einrichten kann.

Innovationen aus der Steiermark

Joanneum Research: Chips vom mobilen Fließband

Martin Mössler, Geschäftsführer ESA-Gründerzentrum und Science Park Graz

Innovationen aus der Steiermark

Alltagstechnik aus dem All: ESA-Gründerzentrum Graz

Die Qualizyme-Gründerinnen Eva Sigl (li.) und Andrea Heinzle mit Co-Founder Michael Burnet

Innovationen aus der Steiermark

Qualizyme: Instant-Erkennung von Wundinfektionen