Raumstation ISS bekommt ein aufblasbares Wohnmodul

Raumstation ISS bekommt ein aufblasbares Wohnmodul

Erstmals hat die US-Behörde Nasa ein aufblasbares Wohnmodul an der Internationalen Raumstation ISS installiert. Mit einem Roboterarm koppelten Experten der Leitzentrale in Houston im US-Staat Texas das zusammengefaltete Testmodul "Beam" am Außenposten der Menschheit rund 400 Kilometer über der Erde an.

"Das ist ein wichtiger Meilenstein für künftige Weltraummissionen wie eine bemannte Reise zum Mars", sagte ein Nasa-Sprecher in einer Live-Übetragung. Die Besatzung der ISS soll "Beam" in den kommenden zwei Jahren ausgiebig testen. Zunächst muss das Wohn- und Arbeitsmodul jedoch aufgeblasen werden. Dies solle im Mai geschehen, hieß es.

"Beam" ist ein Projekt der privaten US-Raumfahrtfirma Bigelow Aerospace in Zusammenarbeit mit der Nasa. Ein "Dragon"-Frachter der privaten Firma SpaceX hatte das zusammengefaltete Modul am 10. April zur ISS gebracht. Nach der zweijährigen Testphase soll "Beam" von der Raumstation abgekoppelt werden und in der Erdatmosphäre verglühen.

Bernecker & Rainer (B&R)

Forschung & Innovation

ABB errichtet Forschungszentrum im Innviertel für 1000 neue Jobs

Elon Musk schießt Tesla-Roadster mit neuer Super-Rakete ins All

Forschung & Innovation

Elon Musk schießt Tesla-Roadster mit neuer Super-Rakete ins All

Führung für drei Generationen #GPDF17

Global Peter Drucker Forum 2017

Führung für drei Generationen #GPDF17