29 Millionen Euro Förderung für Forschung in der Wirtschaft

29 Millionen Euro Förderung für Forschung in der Wirtschaft

Mit dem Programm "Forschungskompetenzen für die Wirtschaft" soll "aktuelles High Tech-Wissen in den Betrieben verankert werden", sagt Staatssekretär Harald Mahrer (ÖVP).

Mit insgesamt 29 Millionen Euro fördert das Wissenschaftsministerium die Schnittstelle zwischen Forschung und Wirtschaft. Unter anderem sollen Fachhochschulen und Unternehmen mit Weiterbildungsprogrammen zum Zug kommen. Abgewickelt wird das Programm über die FFG.

Das Wissenschaftsministerium hat vier neue Förderinitiativen an der Schnittstelle Forschung-Wirtschaft gestartet. Mit insgesamt 29 Millionen Euro soll der Wissenstransfer in die Wirtschaft und die Innovationskraft der Unternehmen gestärkt werden, teilte das Ressort am Freitag mit. Schwerpunkte sind Produktionstechnologien, Energie-, Umwelt- und Biotechnologie sowie innovative Dienstleistungen.

Mit 13,5 Millionen Euro sollen die Forschung vor allem an Fachhochschulen (FH) und gemeinsame Projekte mit Unternehmen gestärkt werden. 10,5 Millionen Euro stehen für neue "Research Studios Austria" zur Verfügung. Weitere 5,1 Millionen Euro gibt es für Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen von Hochschulen und Unternehmen. "Damit beschleunigen wir die Umwandlung von Forschungsergebnissen in die Produktion und Marktanwendung - das löst Wachstumsimpulse aus und schafft Arbeitsplätze", erklärte Wissenschaftsminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP).

Konkret sollen im Programm "COIN Aufbau" mittel- bis langfristige Projekte (maximale Einzelförderung 2 Millionen Euro) an kleineren Forschungsinstituten und FH mit 9 Millionen Euro gefördert werden, um damit Know-how aufzubauen und der Wirtschaft zur Verfügung zu stellen. Im Programm "COIN Netzwerke" sollen kurz- bis mittelfristige gemeinsame Projekte (500.000 Euro maximale Einzelförderung) von Hochschulen und Forschungsinstituten vor allem mit kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) mit 4,5 Millionen Euro gefördert und damit nachhaltige Netzwerke aufgebaut werden. Ein Schwerpunkt liegt hier im Dienstleistungsbereich.

Mit dem Programm "Forschungskompetenzen für die Wirtschaft" soll "aktuelles High Tech-Wissen in den Betrieben verankert werden", betonte Staatssekretär Harald Mahrer (ÖVP). 5,1 Millionen Euro gibt es für neue Weiterbildungsmaßnahmen (maximal 500.000 Euro pro Projekt) von Hochschulen und Unternehmen, die Hälfte davon ist für Vorhaben im Bereich "Industrie 4.0" reserviert.

Für die nächste Generation von "Research Studios Austria" stehen 10,5 Millionen Euro zur Verfügung. Diese meist an Hochschulen oder Forschungseinrichtungen angedockten Einheiten sollen Ergebnisse aus der Forschung möglichst rasch in marktfähige Produkte und Dienstleistungen umsetzen. Schwerpunkte sind "Industrie 4.0", Energie-, Umwelt- und Biotechnologie.

Die Ausschreibungen werden von der Forschungsförderungsgesellschaft FFG abgewickelt.

Österreich im Innovationsindex auf Platz 21 abgerutscht

Forschung & Innovation

Österreich im Innovationsindex auf Platz 21 abgerutscht

Bernecker & Rainer (B&R)

Forschung & Innovation

ABB errichtet Forschungszentrum im Innviertel für 1000 neue Jobs

Elon Musk schießt Tesla-Roadster mit neuer Super-Rakete ins All

Forschung & Innovation

Elon Musk schießt Tesla-Roadster mit neuer Super-Rakete ins All